21.05.10 14:52 Uhr
 101
 

Trotz Winter: Weniger Verkehrstote in den ersten drei Monaten

In den ersten drei Monaten sind, laut dem Statistischen Bundesamt und trotz dem kalten Winter, 19 Prozent weniger Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen, als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Sind im vergangenen Jahr noch 812 Menschen im ersten Quartal bei Unfällen getötet worden, waren es im diesem Jahr nur 660. Auch die Zahl der Verletzten ist mit zehn Prozent auf 67.700 leicht zurückgegangen.

Die Gesamtzahl der Unfälle hat allerdings mit 571.400 um 6,1 Prozent zugenommen. 519.700 Unfälle waren dabei, die nur reine Blechschäden verursachten.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Tote, Verkehrsunfall, Winter, Statistisches Bundesamt, Verkehrstote
Quelle: www.auto-reporter.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland
Statistisches Bundesamt: Ohne Einwanderer wäre Einwohnerzahl zurückgegangen
Statistisches Bundesamt: 265,5 Milliarden Euro für Bildung und Wissenschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2010 14:55 Uhr von Jerryberlin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich: Hält sich das Entsetzen darüber in Grenzen ...
Kommentar ansehen
21.05.2010 14:58 Uhr von Susi222
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Überschrift: komisch und ich dachte immer, den Winter gibt es jedes Jahr...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland
Statistisches Bundesamt: Ohne Einwanderer wäre Einwohnerzahl zurückgegangen
Statistisches Bundesamt: 265,5 Milliarden Euro für Bildung und Wissenschaft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?