21.05.10 07:18 Uhr
 2.236
 

Verschollenes Bilderalbum von Adolf Hitlers Raubkunst: Nun Rückgabe an Deutschland

Vom Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen in der Bundeshauptstadt wurde am vergangenen Dienstag mitgeteilt, dass man aus den USA ein sehr bedeutsames Fotoalbum zu Hitlers so genanntem "Führermuseums" in Linz zurückerhalten hat. Dieses war viele Jahrzehnte lang unauffindbar.

In dem Bildband sind Kunstwerke aufgeführt, die jetzt vom Gründer der US-Stiftung "Monuments Men", Robert Edsel, an die Bundesrepublik Deutschland zurückgegeben wurden. Diese Stiftung dokumentiert die Arbeit von US-Kunstoffizieren nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs.

Durch die Rückgabe des Albums können Teile von NS-Raubkunst den rechtmäßigen Eigentümern leichter zugeordnet und auch zurückgegeben werden. Es soll 31 solcher Fotobücher gegeben haben und durch das jetzt ausgehändigte Album steht das zwanzigste zur Auswertung bereit.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Museum, Kunst, Adolf Hitler, Raubkunst, Fotoalbum
Quelle: bazonline.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sängerin Erykah Badu sieht selbst in Adolf Hitler Gutes: "Wundervoller Maler"
Pulitzer-Preisträger: Donald Trump hatte Reden von Adolf Hitler auf Nachttisch
Aktenfund: Adolf Hitler wollte nicht in spätere NSDAP eintreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2010 07:18 Uhr von jsbach
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Da werden mit Sicherheit jetzt einige Prozesse um die Rückgabe geraubter Gemälde oder sonstiger Kunstgegenstände geführt werden müssen. Aber an gestohlenen Gegenständen kann man nun keinen Eigentumsanspruch ableiten. In der Quelle ist auch der Gründer der Stiftung mit dem dicken Album zu sehen. (Bild zeigt ein Bild aus besagtem Fotoalbum)
Kommentar ansehen
21.05.2010 08:20 Uhr von yiggi
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt auch eine Onlinedatenbank: Hinter Hitlers Überlegungen stand der Wunsch das größte Museum der Welt zu schaffen. Es wurden tausende Kunstwerke aufgekauft, beschlagnahmt oder einfach enteignet. Dieser Auftrag fand unter dem Titel "Sonderauftrag Linz" statt. Dort sollte das entsprechende Museum auch entstehen.
Es gibt seit mehreren Jahren auch eine Onlinedatenbank in der man die Werke recherchieren kann:
http://www.artinfo24.com/...
Kommentar ansehen
21.05.2010 09:54 Uhr von iamrefused
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
wer war: dieser hiteler nochmal? oh da sthets ja er war künstler :D

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sängerin Erykah Badu sieht selbst in Adolf Hitler Gutes: "Wundervoller Maler"
Pulitzer-Preisträger: Donald Trump hatte Reden von Adolf Hitler auf Nachttisch
Aktenfund: Adolf Hitler wollte nicht in spätere NSDAP eintreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?