19.05.10 18:40 Uhr
 899
 

Polen sucht nach Wegen, die Beziehungen zur Türkei zu vertiefen

Ein Ausschuss aus Polen befindet sich zurzeit in der türkischen Stadt Antalya, dem beliebten Reiseziel an der Südküste der Türkei. Sie wurden vom Bürgermeister der Stadt, Mustafa Akaydin, empfangen.

Der Europäische Rat von Turkish Business Cooperation, ATIK, und ein polnischer Ausschuss unter Leitung von Krystyna Poslednia aus der Region Wielkopolska suchen nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit der beiden Länder.

Es wird überlegt, die Bildung von 34 Partnerstädten zwischen Polen und der Türkei zu erreichen.


WebReporter: Alphan
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Polen, Beziehung
Quelle: www.hurriyetdailynews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2010 18:56 Uhr von the_Legendary
 
+12 | -12
 
ANZEIGEN
Ich hab gehört, Polinen kommen gut bei den Türken an :)

[ nachträglich editiert von the_Legendary ]
Kommentar ansehen
19.05.2010 19:42 Uhr von Lornsen
 
+12 | -13
 
ANZEIGEN
das würde: dann bedeuten, dass auch die türken schon vormittags um 11uhr besoffen im graben liegen.
Kommentar ansehen
19.05.2010 19:56 Uhr von Acun87
 
+23 | -14
 
ANZEIGEN
sie wollen jetzt alle: ihre beziehungen vertiefen, denn die türkei hat einen sehr großen absatzmarkt und noch größer wird es werden.

wer heute schläft, kriegt morgen nicht mehr viel vom kuchen ab. also rechtzeitig in der türkei investieren.

deshalb!
Kommentar ansehen
19.05.2010 20:18 Uhr von wwewrestling
 
+14 | -11
 
ANZEIGEN
ich sehs so: wie Acun87.

So eine Zusammenarbeit hätte viele gute seiten für beide parteien
Kommentar ansehen
19.05.2010 20:32 Uhr von DeeRow
 
+11 | -14
 
ANZEIGEN
welcher markt, acun und wwe? Der Markt der Türkei? Oder meint ihr die Türkei dann als Transitland für Iran/Irak? Welchen Markt meint ihr denn?

"Die Türkei hat einen grossen Absatzmarkt" kann alles heissen.

Meinst du, die Türkische Wirtschaft hat viele Menschen, die im Inland was kaufen können? (Mal platt gesprochen).
Wenn ja, ist das als Argument nicht ausreichend und sogar weitesgehend falsch, wenn du damit sagst, es lohnt sich. Denn was bieten Polen an, was nicht schon abgedeckt wird? Ausser Deutsche S-Klassen?

Grösser werdender Absatzmarkt in der Türkei, ich lach mich tot. Wann genau hat denn der Bergöhi oder der Dorfbauer deiner Meinung nach Internet? Und das Geld, den ganzen Luxus sich einzukaufen?
Grösser werdender Absatzmarkt in der Türkei ist ein Irrglaube.

An sich denkt die Türkei, sie sei wichtig für den Ölfluss aus der unteren Region. Verwechseln wir aber nicht Transitgeldern mit tatsächlicher Wirtschaftskraft. Es kräht um die Türkei kein Hahn mehr, wenn das als Grund wegfällt.

LG, d
Kommentar ansehen
19.05.2010 21:08 Uhr von the_Legendary
 
+13 | -9
 
ANZEIGEN
@DeeRow: Frag dich mal wie es kommt, dass die Türkei Europas sechst größte Wirschatskraft hat und weltweit die 16. ist.

Du kennst über die Türkei auch nur die Dönerbude von nebenan, stimmts ?

Hab gelesen, die Türkei wird innerhalb der nächsten zehn Jahre zur zehnt größten Wirtschaftskraft wachsen.

[ nachträglich editiert von the_Legendary ]
Kommentar ansehen
19.05.2010 21:21 Uhr von Nefes
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
nokia1234: Oh Oh. Da ist wohl einer Sauer, dass er nicht die Hübschen Polinen abbekommt.

Zum Thema. Alles was und wer in die Türkei Investiert Gewinnt und die Türkei Gewinnt auch. Nur weiter so. Hat nur vor teile.
Kommentar ansehen
19.05.2010 22:04 Uhr von Rechthaberei
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
War nicht letzten Monat erst das Attentat bzw. Unglück von Katyn passiert?
Die Polen sind bestimmt noch völlig befangen (Siehe Foto in der Quelle).
Kommentar ansehen
19.05.2010 22:30 Uhr von Hanno63
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
was ist hier wieder verdreht..??? ...alles wirtschaft hat was mit Verkaufen zu tun.
Wer unsere Autos über die Türkei verkauft füllt doch "unsere" Kassen.
Denn in der Türkei werden "Baugruppen" für uns zusammen gesetzt (Mercedes) und für uns ausgeliefert denn Mercedes ist immernoch ein deutsches Produkt.Auch wenn die Türkei dadurch Arbeit hat und damit langsam (ca. noch 10 Jahre )
immer stabiler wird und damit auch langsam als Geschäftspartner für andere Länder einsteigen kann.
Es muss nur erstmal ca.10 Jahre noch ruhig und sicher klappen und ohne Bedrohungen oder Dauerstörungen durch den Erdogan mit seinen "mal so , mal so ", Betteleien bzw. Forderungen und Erpressungsversuchen, oft ja wie im Kindergarten.
Vertrauen dauert doch erstmal ein paar Jahre , dann allerdings muss auch mit sicheren Zusagen und "zuverlässig":
"etwas geschafft" werden und das auf "lange Sicht".!!
Erst muss die Religionsbindung weg und daraus eine "reine Privatsache" werden , mit absolut "freier" Entscheidung und Bildung (vlt. wie bei uns privat ab 16-ten Lebensjahr), aber ohne Gewalt oder Zwang wie es bis jetzt immer war .
Die Politik darf auf die Religion keinen Einfluss nehmen und andersherum genauso, weil das 2 Welten bzw. 2 Gewaltensysteme sind, ein uraltes Regierungssystem (als Menschen noch dumm waren ,also ohne Wissen und Bildung) ....und das modernere Regierungs-System auf demokratischer Basis was von Religion total separat arbeiten muss.
Allerdings auch die Interessen (im menschlichen Sinn) der "Gläubigen" berücksichtigen muss, soweit da Bedarf besteht.

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]
Kommentar ansehen
19.05.2010 22:41 Uhr von DeeRow
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
legende, legendary: "Frag dich mal wie es kommt, dass die Türkei Europas sechst größte Wirschatskraft hat und weltweit die 16. ist."

Ui.. sogar vor Rumänien. Und vor Portugal. Was willst du mit der Beschönigung nun aussagen?

"Du kennst über die Türkei auch nur die Dönerbude von nebenan, stimmts ?"
Oh, das ist der sechst-witzigste Kommentar, den ich heute gelesen habe...

"Hab gelesen, die Türkei wird innerhalb der nächsten zehn Jahre zur zehnt größten Wirtschaftskraft wachsen."

Und ich habe gelesen, die Antwort auf alle unsere Fragen findet sich im Glauben. HAHA, haben wir wohl beide Mist gelesen, was?

Und ich frage dich immernoch: Womit soll das geschehen? Womit?
Kommentar ansehen
20.05.2010 00:45 Uhr von claeuschen
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Nunja: Die News macht Hoffnung auf mehr so viel steht fest.

Fest steht allerdings auch, dass trotz der unzweifelhaft positiven Entwicklungen die Türkei vor einem gewaltigen Problem steht. Sie haben Istanbul, ein bisschen Ankara und Tourismus (wegen der Devisen wichtig) und dann ganz viel Provinz mit erschreckender Armut und "Bildungsferne".

Wenn wir uns in Deutschland über die angeblich "teuren Bundesländer" mokieren, dürfte klar sein, dass die Türkei trotz positiver Wirtschaftszahlen vor der Mammutaufgabe steht, die Unterschiede im eigenen Land (selbst Italien ist dagegen ein Musterländle) aufzufangen. Und die sind mit Sicherheit deutlich größer und heftiger als hierzulande.

Da ist vorausschauende Investitionspolitik in Bildung, Infrastrktur (und ich meine nicht diesen törichten Staudamm) und sozialer Ausgleich gefragt.

Wenn Polen und die Türkei nun engere Wirtschaftsbeziehungen in Angriff nehmen, kann man das nur begrüßen, führt es das Land am Bosporus noch ein Stück näher an Europa. Offener Welthandel, das sehen wir in Deutschland, schafft Vorteile für beide Seiten. So ist diese Entwicklung nur zu begrüßen, schließlich haben wir auch in Deutschland etwas davon, wenn dort die Kaufkraft wächst. Sind wir nicht auch Exportnation?

Apropos: Längst gibt es auch hierzulande tausende Unternehmen mit Stammsitz in der Türkei, die für Arbeitsplätze und Steuereinnahmen in unserem Vaterland sorgen. Die Öffnung der Märkte bezeichnet der gemeine Volkswirt auch als Globalisierung und siehe da - sie kann auch Gutes bewirken. Offene Grenzen und freier Handel sind der Schlüssel, damit mehr Menschen in beiden Ländern gut bezahlte Jobs finden, somit die Binnenkaufkraft stärken und damit den Volkswohlstand mehren.

Dass allerdings die Türkei auf absehbare Zeit die Bundesrepublik als Exportnation überholen wird, halte ich für ein Gerücht - sagen wir mal - türkisch-nationalistischer Spinner. Dafür exportiert Deutschland zu viel Medizintechnik, Investitionsgüter und andere hochmoderne Gerätschaften und die Türkei (derzeit noch) zu viel Gemüse und Rohstoffe.

Trotzdem find ich´s gut, Punkt!

[ nachträglich editiert von claeuschen ]
Kommentar ansehen
20.05.2010 01:26 Uhr von Hanno63
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
schöne Traumwelt = 1000 &1 Nacht,....wenn vorher ein Land ruiniert ist ca.60-er Jahre und Deutschland Chance für Arbeit bei uns gibt , um dem Land zu helfen .
Wenn das dann auch trotz der vielen Sabotage und Religionsverklemmtheit, dank unserer Erfahrung und Power klappt, so die Türkei soweit zu unterstützen , dass sie jetzt sogar schon ohne "Unterstützung" frei stehen können ohne wieder umzufallen, dann kann Deutschland stolz sein, soviel geleistet zu haben, nur muss die Türkei jetzt nicht durchdrehen , nur weil schon mal etwas geklappt hat und relativ gut aussieht für die Zukunft, weil so langsam "etwas" in die Gänge kommt.
Es dauert mindest. noch 8-10 Jahre bevor man überhaupt in der Türkei vom ersten "echten Gewinn" sprechen kann, denn nur die Tourismus-Arie alleine ist schon noch problematisch, weil viele Hotels ja damals von türkischen Arbeitern in der BRD mit 100.- bis 200.- damals noch DM, später Euro monatlich über Zuhälter-Organisationen z.B. in Hamburg investiert wurden und der versprochene Gewinn sehr oft nie ausgezahlt wurde,
Jetzt nach den ersten gewonnenen Prozessen gehen erstmal wieder etliche Millionen ( Milliarden..??) zurück an die bisher ja betrogenen "Investoren" hier in Deutschland.
Dann die "Bastel-Jobs" für die deutsche Industrie z.B. Zusammenbau von Baugruppen (z.B. für Mercedes),...
oder andere Arbeiten , welche sonst in anderen Billigländern getätigt würden , bringen Arbeit und auch etwas Gewinn , aber das Geld kommt immernoch nach Deutschland.
Das ist zwar gut , auch für die Türkei, aber das muss ja noch "etwas länger" in Ruhe stabil laufen, was aber immernoch nicht so "ganz richtig" läuft, ...es funktioniert und braucht noch weitere Entwicklung, also noch kein Grund zu "riesiger , übertriebener Euphorie", .... erstmal Leistung , dann Gewinn und das kann langsam jetzt auch passieren, wenn alles zuverlässig funktioniert, mit Chance und ohne ständige Sabotage bzw. Beunruhigung durch den "Ergodan" und seine Schergen.
Nur mir Phantasie-Geschichten und Falschdarstellungen ist nämlich keinem geholfen,.... es läuft und "das" ist gut so., aber noch lange kein Grund soooo zu übertreiben und auf arabisch-typische Art schon "den Weltbesitz" anzusteuern, denn es recht ja noch nichtmal zum Selbsterhalt , ...aber es kommt in absehbarer Zeit, hoffentlich , damit wir alle endlich unsere verdiente Ruhe haben.
Und darauf kann dann später "Jeder" stolz sein, wenn es jetzt langsam klappt.
Kommentar ansehen
20.05.2010 10:05 Uhr von Snow-Rider
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.05.2010 11:57 Uhr von Hanno63
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
lustiger Bericht, aber falsch interpretiert 22% von einem Anteil bei ca. 10% , ist gut aber noch nicht viel , denn das kann Jeder.(ca.2,2 % Steigerung real).

Wer garnichts hat und plötzlich "etwas" Gewinn macht , hat egal wieviel gesteigert wurde, 100% Gewinn (auch bei mickrigen Zahlen), auch wenn sich der Ertrag nichtmal zu erwähnen lohnt.
Da müssen auch die realen Werte und Anteile mitgezählt werden.......
wer aber schon 80 % hat und darauf "nur" 2,5 % zulegt, der hat schon 82 % , bei gaanz anderen Summen.

Also auch da hinkt der Vergleich "hier" an allen Ecken..

Erst denken und sich nicht selber belügen, dann kann man auch reelle Vergleiche (verhältnismässig ) erwarten.
Und auch ein kleiner Erfolg ist dabei schon sehr viel aber das ist dann auch real und ehrlich ,...
denn das "reisserische Hochjubeln" macht mehr kaputt als es nützt ,....und es macht unglaubwürdig.
Kommentar ansehen
20.05.2010 21:55 Uhr von BLACKHAN
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
An alle Ja, die Türkei.

Seine Anzahl Verbündete nimmt von Tag zu Tag zu. Seine Anhänger, die Länder die immer wie mehr zu Türkei stehen.

Ihr seht es auch oder? Also das, kann man unmöglich übersehen.

Sie nimmt an Beliebtheit extrem zu.

Die Möchtegern Grossen, EU, USA hingegen verlieren deutlich an Popularität. Noch schlimmer, Sie werden immer wie mehr gehasst. Früher haben diese Möchtegern Grossen die Weltgemeinschaft manupuliert bis geht nicht mehr. Die Menschen, glauben Ihnen kein Wort mehr. Ihre Anhänger, die sie jetzt noch haben, sind alle Ar...leck.r.

Die Menschen sind intelligenter geworden. Holen sich jetzt dank dem Net viele andere Infos als die Bild Zeitung. Sie sehen die Fakten, die Wahrheiten.

Die Zeiten der Ausbeuter, ist sicher aber definitiv vorbei. Ihre Tage sind gezählt.
Und die, die zu den Verlogenen gehören, zittern wahrscheinlich vor Wut und überlegen sich, wie sie ihren Hass auf die wahren Freunde der Menschheit ausdrücken können.

Eine neue Epoche wird eingeläutet.

Die meisten Gegner, werden sehr wahrscheinlich es nur kurz erleben, weil sie an Herzversagen sterben werden.

Wissenschafter prognostizieren auf das Jahr 2050, 75% Ausländeranteil in Europa. Geburtenrate europäer massiv am sinken. Aufholung vorüber, unmöglich. Türkei wieder an seine frühere Macht zurückgekehrt ( haben ja auch schliesslich über Jahrhunderte regiert).

Wenn nichts dazwischenkommt, werde ich es selbst erleben.

WOW!!!
Kommentar ansehen
21.05.2010 13:23 Uhr von Hanno63
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ BLACKHAN ...toll,..wovon träumst du Nachts ?? und vor allem Anderen ::
Was säufst du für ein abartiges Zeug, brennt das Zeug im Gehirn anstatt im Hals...???? ......... {[:-))
oder merkt man das garnich im Kopf..?? ... {[:-))

immernoch die Hetz-Mütze auf..??
wird´s denn noch schlimmer..??....... {[:-))

...ohne Kopf und mit soeinem Text (Titel) ,,.in "so" eine Diskussion hinein zu gehen ,..
sowas ist Dummheit pur.
Und sich , wenn es bei "Anderen" nicht klappt , einen neuen Ansprechpartner , (ausgerechnet Polen),zu "besuchen" und die Leute dort mit Bettelei vollzulabern mit "viel" Presse dabei,..???.... sowas ist billigste Politik, neee da ist pure Polemik aber viel schlimmer ist ja die Bettelei.
Vor Allem würde Polen unsere Geschäfte nicht sausen lassen um mit einem Billigland Bastel-Geschäfte und Ersatzteilhandel (auch noch mit Muslimen),...
zu machen, denn Betrügen beim "Handel" können "die" sowieso besser, nicht so hinterhältig und bei uns bringt es mehr , wegen der Zusammenarbeit auf gleicher kultureller Ebene.

Also bringt diese ganze Spinerei hier nichts , denn ander Leute können auch denken.

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]
Kommentar ansehen
21.05.2010 21:59 Uhr von Hanno63
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
sollte einigen Leuten aufgefallen sein, Nachricht ist von der "berühmten" Hetz-Zeitung::
Hurriyet Daily News and Economic Review. All Rights Reserved.

das sagt ja schon alles weitere
Kommentar ansehen
22.05.2010 14:09 Uhr von BLACKHAN
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An Hanno63 Betrügereien gibt es überall.

Die Regel lautet ( Weiss jedes Kind, also auch alle SN - User ebenfalls, ausser "DU" ).

Nicht der Betrügt, sondern der sich betrügen lässt ist der Depp.

Kennt jeder den Spruch.

Also bitte.

Tssss.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?