19.05.10 09:11 Uhr
 9.204
 

Leonardo da Vincis Vision über Istanbul erfüllt sich nach 500 Jahren

Der Traum des Künstlers und Genies Leonardo Da Vinci über den Bau einer Brücke über das goldene Horn in Istanbul erfüllt sich nun nach 500 Jahren. An den osmanischen Sultan Bayezid II. hatte Leonardo Davinci vor 500 Jahren in einem Brief seine Vision geäußert.

Ein Architektenbüro plant nun eine Version der Brücke von Davincis Vision über die Wasserstraße zwischen Europa und Asien mit der Technologie des 21. Jahrhunderts zu bauen.

Der US-amerikanische Komponist Daniel Nazareth hat über die Vision Leonardos gelesen und darauf eine Oper geschrieben. Die Oper enthält einen Teil von Davincis Melodie, die vor 500 Jahren komponiert wurde und mathematische Aspekte enthält.


WebReporter: Alphan
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Istanbul, Leonardo da Vinci, Vision
Quelle: www.hurriyetdailynews.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2010 10:15 Uhr von marcometer
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
gibt es da nicht schon lange eine bruecke?
Kommentar ansehen
19.05.2010 10:28 Uhr von Rechthaberei
 
+16 | -34
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.05.2010 10:39 Uhr von Hasimodo
 
+11 | -19
 
ANZEIGEN
Na ja Hoffentlich hält die dann besser als ihre Häuser,denke da an die eingestürzten Wohnblöcke,wegen Pfusch am Bau usw!
Kommentar ansehen
19.05.2010 11:22 Uhr von nma
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Klugscheißer :-): Also wenn ich mich recht erinnere, dann ist das Goldene Horn "nur" die Bucht (gänzlich im europäischen Teil gelegen), während der Bosporus Europa und Asien trennt.
Kommentar ansehen
19.05.2010 12:02 Uhr von J_Frusciante
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
ich: sag euch, die assassinen waren es...
Kommentar ansehen
19.05.2010 17:51 Uhr von Seyhanovic
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
aha: hat nix mit Vision zutun, sondern das Türkei diese Pläne verwirklichen will...

P.S.: Die Quelle ist hier in Deutschland wie Bild.de

( Bin selber Türke und mein Vater liest son Scheiß -.- )
Kommentar ansehen
20.05.2010 21:15 Uhr von Wanne85
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
In Istanbul gibt es 2 Brücken die Europa und Asien verbinden.

Die erste heißt "Bogazici-Köprüsü" und die zweite "Fatih Sultan Mehmet Köprüsü".

Nun soll die dritte folgen um den Verkehr in den Griff zu bekommen.

@Hasimodo
Die Wohnblöcke die du meinst sind wahrscheinlich diese, die beim Erdbeben umgestürzt sind oder ? Das ist im Osten der Türkei passiert. So wie ich es weiß kann Istanbul Erdbebenstärken in höhe bis zu der Stärke 7-8 aushalten.

Müsste mal nach schauen aber in Istanbul fällt so leicht kein Haus um.
Kommentar ansehen
20.05.2010 21:52 Uhr von 619er
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
cool: dann darf auch irak und syrien versuchen in die EU zu kommen.
Kommentar ansehen
28.05.2010 03:04 Uhr von edi.edirne
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Wanna85: Also ich lese ja viel scheisse von einigen hier, aber das was du von dir gibst, ist ja nicht mehr auszuhalten.

Wenn es in Istanbul zu einem Erdbeeben kommen sollte, dann kann man froh sein, wenn die Bauten der letzten 5-10 Jahren stehen bleiben. Die Hochhäuser der letzten 15-20 Jahre sind Sandburgen, die beim kleinsten Beeben insich zusammen fallsen. Bei einer Stärke von 7,5 rechnet man in Istanbul mit mehreren 100.000 Toten...

Ach und nochwas: Ich habe selbst die Pläne der betroffenen Gebiete gesehen. Vorallem Zeytinburnu, Fatih und Eminönu sind betroffen. Man rechnet sogar mit einem Tsunami, falls es zum Erdbebeen kommt.

Loenardo ist ein kleiner Dieb, der sich die Ideen anderer "angenommen" hat. Das war kein Genie, sondern nur ein guter Künstler...
Kommentar ansehen
13.10.2010 13:57 Uhr von gmaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: ich habe gehört, dass die Fatih Sultan Mehmet Brücke von japanischen Ingenieuren gebaut worden ist. Daher sollte diese Brücke zumindest recht stabil sein.

[ nachträglich editiert von gmaster ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?