18.05.10 17:30 Uhr
 15.414
 

Kein Comeback der Deutschen Mark möglich

Trotz der Schuldenkrise in der Eurozone kommt eine Wiedereinführung der Deutschen Mark nicht in Frage. Rund die Hälfte der Deutschen wünscht sich die D-Mark wieder zurück.

Wenn Schuldenländer wie Griechenland nicht aus der Eurozone austreten würden, müsste Deutschland austreten und die Mark wieder einführen. Die Euro-Einführung war eine Entscheidung, die unumkehrbar ist.

Der Umtausch von Euro in Mark würde Zeit kosten und in dieser Zeit würden alle Bankkonten von Benutzern geleert werden, da die Mark zum Euro aufgewertet werden müsste.


WebReporter: Fr3sh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Euro, Europa, Währung, D-Mark
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M
Essener Tafel: Zu viele Ausländer - Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich
Einigung im Tarifstreit bei VW

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

36 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2010 17:44 Uhr von Wotan1987
 
+19 | -15
 
ANZEIGEN
Sie sind so kluk, K-L-U-K
Kommentar ansehen
18.05.2010 17:47 Uhr von Klecks13
 
+83 | -19
 
ANZEIGEN
Ach, so eine Überraschung! Mal im Ernst: Hat denn tatsächlich irgendjemand geglaubt, dass das ginge? Äh.. Halt, ich korrigiere mich: Hat denn tatsächlich irgendjemand mit halbwegs funktionierendem VERSTAND geglaubt, dass das ginge?

Die rund 50% wünschen sich doch in Wirklichkeit nicht die alte D-Mark zurück sondern deren Wert und Stabilität. Nur funktioniert das nicht: Selbst wenn es eine D-Mark 2.0 gäbe, wären die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen auch nicht anders; die neue D-Mark wäre genauso weich wie der Euro. Wir würden mit der Wiedereinführung nur Geld verbrennen und uns international wirtschaftlich ein Stück weit isolieren. Retten würde das nichts.
Kommentar ansehen
18.05.2010 17:48 Uhr von ohne_alles
 
+34 | -19
 
ANZEIGEN
"Die Euro-Einführung war eine Entscheidung, die unumkehrbar ist."

Der Euro hält also ewig?!

Ich denke, dass eine neue Währung bereits gedruckt ist für den Fall, dass die Euro-Zone auseinanderfällt. Und das ist angesichts der enormen Schuldenlasten ALLER Mitgliedsstaaten nur eine Frage der Zeit.

Ergänzung:

"Technisch gesehen wäre eine Rückkehr zur D-Mark kein großes Problem. Die Bundesbank könnte sofort die Versorgung der Wirtschaft mit Geld sicherstellen. Denn auch in der Währungsunion wickelt sie im Auftrag der EZB die Offenmarktgeschäfte zur Liquiditätsversorgung der Geschäftsbanken ab. Zudem hat sie nach wie vor Zugriff auf die nationalen Währungsreserven."

http://www.wiwo.de/...

[ nachträglich editiert von ohne_alles ]
Kommentar ansehen
18.05.2010 17:54 Uhr von Marky
 
+35 | -7
 
ANZEIGEN
Hach ein SEHR SCHÖNES bild ;o)

[ nachträglich editiert von Marky ]
Kommentar ansehen
18.05.2010 18:09 Uhr von KingPiKe
 
+35 | -8
 
ANZEIGEN
Von diesen 50% glaubt bestimmt ein Großteil, das mit der Wiedereinführung der D-Mark auch de alten Preise wieder zurückkommen würden. Das wäre aber nicht der Fall.
Desweiteren kannte sich von den Befragten sicherlich kaum jemand mit der komplexen Wirtschaft die dadran hängt aus (ich übrigens auch nicht). Daher sind solche Aussagen eh nur mehr Schein als Sein.
Kommentar ansehen
18.05.2010 18:20 Uhr von Montrey
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Schulden: verschwinden nicht durch eine andere Währung.
Kommentar ansehen
18.05.2010 19:24 Uhr von Perisecor
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
@ Wil - erst vor zwei Wochen, dann letzte Woche und nun in 123 Tagen?

Leg dich doch endlich mal fest, seit Jahren versprichst du uns hier den Kollaps und die D-Mark und nichts von alledem ist bisher eingetreten.
Kommentar ansehen
18.05.2010 19:45 Uhr von anderschd
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist halt so, wie bei den: Weltuntergangs..., wenn nicht heut dann morgen. Oder irgendwann.........
Kommentar ansehen
18.05.2010 19:49 Uhr von Jummi
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Ob der Euro bleibt, oder auch nicht, haben nicht irgendwelche Basta-Fuzis zu bestimmen!
Wenn es keine gesamteuropäische, einheitliche Wirtschafts- und Finanzpolitik geben wird, dann wird die EU auseinanderbrechen.
Ungleichgewicht führt zum Kippen des Euroschiffs!
Annähernd gleiche Sozialstandards, Rente mit 60- Bürgerversicherung- gute Absicherung im Krankheitsfall- Bestmöglicher Schutz vor Arbeitslosigkeit und Armut- Mindestlohn- Arbeitszeitverkürzung in ganz Europa würden dazu beitragen, die Binnenkaufkraft in den einzelnen Staaten zu stärken, und gerade Deutschland setzt nur auf Export und sorgt mit Billigarbeitskräften dafür, daß die Krise sich immer mehr verschärft!
"Autos kaufen keine Autos, Waschmaschinen keine Waschmaschinen", wann begreifen die Marionetten des Kapitals das endlich!?

Das 750-milliarden Banken-Hilfspaket zur Stabilisierung des Kapitalismus könnte die Währungsunion endgültig sprengen:

http://www.jungewelt.de/...

Wenns dann auch den Kapitalismus dahinrafft, von mir aus gern!

[ nachträglich editiert von Jummi ]
Kommentar ansehen
18.05.2010 20:06 Uhr von Perisecor
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@ Jummi: Warum? Wärst du in einem alternativen System denn kein kleines Licht mehr?
Kommentar ansehen
18.05.2010 20:32 Uhr von vilostylo
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Ein klarer Fall für: Captain "Volksentscheid"! :)
Kommentar ansehen
18.05.2010 21:23 Uhr von kirkpatrik
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
das wollen wir doch mal sehen...
Kommentar ansehen
18.05.2010 21:26 Uhr von Smiling-Cobra
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Solche News: von der Regierung gestreut sind genau so glaubhaft wie diese von 2005: Mit uns ( SPD ) wird es keine Erhöhung der MwSt. geben! CDU maximal 2 % dann der Taschenrechner der großen Koalition 2% + 0% = 3 %

Aktuell schmiert der Euro ab. z.Zt. 1,2209$ Trend nach unten.
Er stirbt!
Kommentar ansehen
18.05.2010 21:57 Uhr von schaltbert
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Der gezielte Angriff: auf den Euro scheint erfolgreich zu verlaufen und da ich mich dementsprechend absicherte macht es sogar Spass dem Euro beim sterben zuzusehen und die bald aufkommende Panik gut eingedeckt zuhause vom Fenster aus erleben zu dürfen.

Es wurde oft genugt gewarnt, die Nachrichten sind voller unerkannter Hinweise, die Schuldigen sind bekannt und werden von unseren Volksvertretern geschützt - was will man mehr. Sich blind auf die Politik vertrauen wird sich danach wohl niemand mehr - schade dass das Fass immer erst überlaufen muss bevor sich der Volksmund öffnet.

Die Agenda 2010 ist nicht das einzige abzuarbeitende Protokoll der Wirtschaftselite dieser Tage ;-)
Kommentar ansehen
18.05.2010 22:30 Uhr von Universum22
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Nichts ist unumkehrbar! Die DM wird man nicht in 14 Tagen wieder einführen können, aber mit genug Zeit wäre es machbar.

Genau solche Worte gab es schon zum EURO" Die DM ist unersetzlich!" und wo ist Sie ?! Wech der Euro ist da.

Man sollte die Pleitegeier wie Griechenland usw. die über Ihre verhältnisse gelebt haben aus dem Euro raus werfen, gleiches gilt für neue "Bewerber", was wollen wir mit dem " reichen" Litauen oder Ungarn sowie Rumänien ? Die werden uns bestimmt helfen die Grischichen Schulden zu tragen. *Ironiesocken auszieh*
Kommentar ansehen
18.05.2010 22:40 Uhr von Keltruzad1956
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
tja, dann hat: über die Hälfte der Deutschen noch nicht über die Auswirkungen der Wiedereinführung der halten Deutsch Mark nachgedacht...

Viele in diesem Land haben ein benebeltes Hirn...schade drum...wir könnten schon weiter sein :o)
Kommentar ansehen
19.05.2010 00:06 Uhr von Floppy77
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ob DM oder Euro: ist scheissegal, wo grad über 25 % Umsatzsteuer beraten wird.

Wir sind eh am Arsch, so oder so...

[ nachträglich editiert von Floppy77 ]
Kommentar ansehen
19.05.2010 02:13 Uhr von Aggronaut
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
jetzt werden: wir schon mit meldungen bomadiert die uns suggerieren wollen das es keine andere lösung gibt, oder es mit merkels worten zu sagen "es gibt keine alternative"

das volk wird von vorne bis hinten verarscht.
Kommentar ansehen
19.05.2010 02:17 Uhr von demolitionman69
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Mal wieder Stammtischparolen: Herr lass Hirn vom Himmel fallen ... Alle die hier gegen den Euro und die EU sind sollten sich vielleicht mal etwas über diese zwei Themen informieren. So gehen 85% des deutschen Exports in die EU. Wir profitieren also sehr stark vom gemeinsamen Wirtschaftsraum.

Desweiteren war der Euro kurz nach der Einführung auf einem Tiefststand von nur 82 Dollar-Cent und auch in den vergangen Jahren war der Euro im Jahrestief immer unter 1,30 Dollar notiert.

Und der derzeitige rasche Fall des Euros hat weniger mit Staatsschulden als vielmehr mit Spekulanten zu tun. Ich hoffe die heute beschlossenen Gesetze zum Verbot und zur Kontrolle bestimmter Spekulationsgeschäfte haben eine mässigende Wirkung auf die geldgierigen Banker.
Kommentar ansehen
19.05.2010 04:25 Uhr von schaltbert
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Unfug: Wenn Hirn fällt Demolitionman, geselle dich dazu denn:

Die Exporte die in die EU gehen - sprich Frankreich, Italien, Oesterreich, Polen & Co. würden ohne die Euro-Zone ebenfalls nach Frankreich, Italien, Oesterreich, Polen & Co. gehen, nur eben in eigenständige (teilweise souveräne) Staaten und nicht in Länder eines von der Masse ungewollten, aufgezwungenen Staatengebildes - die Aufgabe der Euro-Zone wäre also nicht wirklich schädlich für unsere Exporte - im Gegenteil sogar: mit eigenständigen Handelspartnern lassen sich im Gegensatz zur EU individuelle Verträge aushandeln und fördert die freie Marktwirtschaft da Brüssel nicht dazwischenfunkt.

Anstatt Minusse zu verteilen solltet ihr euch lieber mit Lebensmitteln eindecken die eine gewisse Haltbarkeit aufweisen für den Fall der Fälle zulegen. Zwar steigen die Milchpreise nicht wegen der Krise aber ich sag mal so: der EURO WIRD ERFOLGREICH ANGEGRIFFEN, es wird gegen uns spekuliert, die führen einen Wirtschaftskrieg gegen die europäische Bevölkerung - UNS!!! Geht das noch ein paar Wochen so weiter ist der Euro nichts mehr wert und hier bricht kurz mal alles zusammen - schaut euch mal die Lagerbestände eurer Supermärkte in Zeiten der just-in-time Lieferung an - wielange dauert es bis der Laden leergekauft ist? Zwei Stunden, drei? Vielleicht auch vier? Denkt ihr REWE beispielsweise betreibt eine eigene Benzinquelle um seine Läden zu beliefern? Wie wenn kurz mal kein Benzin da ist da sich die Finanziers weigern Sprit gegen eine nichts taugende Währung auszutauschen - soweit scheinen hier einige leider nicht zu denken ;-)
Kommentar ansehen
19.05.2010 06:29 Uhr von :raven:
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das eine DMII direkt vor der Tür steht beweist so eine News nur zu gut.
Eine Währungsreorm lebt davon, dass sie so plötzlich kommt damit ihr keiner entkommt und schön abkassiert wird.
Die Kapitalflucht hat schon längst begonnen, ob in andere Währungen, Gold oder anderen Sachwerten. Ganze Kündigungswellen bei Kapitalversicherungen erschüttern die Versicherungsgesellschaften (Lebenversicherungen sind bald alle Schrott). Man muss nur hinschauen...dann sieht es auch die Masse.
Aber damit genau das nicht passiert, werden solche Artikel von n-tv und anderen Propagandainstrumenten gebracht...
Kommentar ansehen
19.05.2010 06:57 Uhr von :raven:
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@globi123: Ich gehe grundsätzlich davon aus, dass man sich auch mit den von dir aufgezählten Dingen (Fahrrad...gute Kleidung... etc.) möglichst gut eingerichtet hat. Vielleicht beschreibt der Begriff "Campermentalität" ein bisschen das was ich meine...

Die Leute, die darüber hinaus noch Vermögen haben (irgendwann ist auch die größte Kammer voll ;-.) ), können z.B. in Gold gehen. Auch wenn Gold -50% erfahren sollte (was ich persönlich nicht vermute), wäre das meist noch besser als ein Totalverlust bei Kapitalversicherungen, Renten oder -80% bei einem Währungsschnitt.
Kommentar ansehen
19.05.2010 06:59 Uhr von maretz
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
hmm: Super, nur das es nichts bringt wenn man sich jetzt hinsetzt und rumheult. Die D-Mark ist weg - PUNKT!

Ganz davon abgesehen: Was würde passieren wenn Deutschland als einziger aus der EU austritt? Als Export-Land hätten wir ggf. sogar probleme -> wenn man nämlich dann wieder auf die lustige Idee kommt das von "Nicht-EU-Ländern" eben mal Sondersteuern bezahlt werden müssen. Oder wer glaubt das die anderen Länder wirklich nur dämlich sind - die wissen auch das D einfach exportieren muss.

Der einzig richtige Weg für mich wäre das man eben mal guckt was die ganzen Pleiteländer sind (Griechenland ist bei weitem nich das einzige "schwache" Land in der EU). Hier muss man dann diese Länder vor die Wahl stellen - entweder treten die freiwillig aus oder (sofern noch nicht zu spät) die sehen zu das die Vorwärts kommen. Sonst werden die halt rausgekickt.

Die andere Alternative wäre für mich das man eben grad in Fällen wie Griechenland die sofort rauskickt wenn die nachweislich beschissen haben - und nicht das man denen noch gleich Milliarden Euro in den Arsch pustet bei denen wohl kaum jemand erwartet die wiederzusehen. Mal ne Frage in die Runde hier: Wer würde hingehen und einen hohen Kredit für jemanden aufnehmen der pleite ist und der einen bereits beschissen hat? Alle die jetzt sagen "Ja klar mach ich dat - ich lass mich gern auch nochmal bescheissen": Bitte bei der nächsten Wahl aufstellen lassen - ihr habt das Zeug zum Staatschef in Deutschland!
Kommentar ansehen
19.05.2010 08:02 Uhr von BeatDaddy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nichts ist: unumkehrbar und nichts hält ewig. Soviel dazu!
Kommentar ansehen
19.05.2010 08:09 Uhr von MosesJesusMohammed
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Aufwand: Der Euro ist unumkehrbar, weil Europa garnicht den Europärn gehört.
Was hier in Europa mit den Mensche passiert, ist den Politikern scheiss egal.

Mehr als die hälfte der Deutschen wollen mark zurück. Geht aber nicht.
Mehr als die hälfte der Deutschen wollen auch das Merkel nicht mehr regiert. Das wird auch nicht passieren.
Mehr als die hälfte der deutschen wollen nicht in den krieg ziehen (afghanistan). Wird auch nie passieren.
Die Menschen wollen keine schulden machen. Im gegenteil. Die Politik sorgt dafür, das man schulden halt.
Und diese Beispiele kann man unendlich vortsetzen.

Wenn wir Menschen wichtige entscheidungen in der Politik nicht mit entscheiden können, ja wozu dann die Politik noch?
Wenn der Mensch nicht mehr entscheiden darf, handelt die Politik nur für ihre eigenen Interessen und nicht die der Menschen.


Meine Meinung:
Euro muss aus Europa raus und alle die, die dafür gesprochen haben. Angefangen von Kohl und aufhören bei Merkel.
Helmut Kohl ist der schlimmste Politiker der Welt. Schaut seine Politik an von früher und schaut was heute passiert ist.
Ohne Helmut Kohl würde es deutschland heute 100 mal besser gehen.

Und was sind das für Finanzexperten die die Politiker da einstellen.
Experten sind doch da, das man etwas vorhersehen kann.
Und kein Finanzexperte in der Politik hat gesagt, das mal so eine ´Finanzkriese, Euro treffen wird.
Und diese Experten sollen heute weiterhin ob nichts wäre, Finanzen regulieren.
Und alle die die Finanzkriese gefördert haben, dürfen heute mitregulieren wie die Gesetze ausfallen sollen.
Sprich. Es gibt keine veränderung.
Ja und die Finanzkriesenverursacher wurden bis heute nicht bestraft. Im gegenteil. Sie wurden weiterhin mit Geldern belohnt, weil diese weiterhin gute arbeit leisten.
Zieht euch das rein. Diese kriegen Boni-Gelder, weil diese weiterhin gute arbeit leisten.

Wer aus der Geschichte heute nicht lernt, muss bestraft werden. Sprich. Es werden noch eine kriesen Europa besuchen.
Europa ist am Ende. Egal welcher Experte was sagt.
Ich bin kein Experte. Aber ein Mensch von der Strasse.
Ich bin Realist und kein träumer wie die Politiker.

Wer sein köpfschen bisschen anstrengt, sieht das es mit Europa zu Ende geht.
Das man damit auch Geld machen kann, sieht man wie Blind die Menschen eigentlich geworden sind.

China, Bangkok ect. Solche Länder werden unterstützt von Europa. Weil diese wenn mal was ist, ihr Millitär gegen das Volk einsetzen würden. Es gibt keine Menschenrechte in Europa. Wird nur gerne behauptet. Damit Europa weiterhin exsistieren kann, müssen die Menschen wie sklaven gehalten werden, damit sie auch das tun was die Politik sagt.
Welcome Diktatorisches Land.

Adolf Hitler hat es offensichtlich gemacht. Die Menschen wussten wo sie dranne sind
Die heutige Politik macht es hinterv...ig. Mit lügen und intriegen. Heute weisst der Mensch nicht, wo er dranne ist.
Soll er religion glauben, soll er politik glauben, soll er den medien glauben, soll er an sich glauben, oder doch lieber an das geld oder oder oder oder.
Der Mensch wird bewusst zur blödmännern gemacht.

Refresh |<-- <-   1-25/36   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge - Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?