18.05.10 08:26 Uhr
 862
 

Vulkanasche: Positive Auswirkungen auf Meeresalgen

Der Ausbruch des Eyjafjallajökull wurde europaweit bekannt durch seine Auswirkungen auf den internationalen Flugverkehr. Jetzt haben Wissenschaftler der Universität Hamburg jedoch herausgefunden, dass jene Eruption nicht nur negative Folgen auf uns und die Umwelt hat.

Die immensen Mengen an Vulkanasche enthalten Eisensalze, die, wenn sie in den Ozean gelangen, wie eine Art Dünger auf Meeresalgen wirken können. Das Plankton blüht förmlich auf und kann in diesem Prozess große Mengen an CO2 binden.

Ähnliche Vorgänge konnten bereits 2008 beim Ausbruch des Kasatochi beobachtet werden. Dort wurde ein verminderter CO2-Anteil im Golf von Alaska gemessen.


WebReporter: Ishkur
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Meer, CO2, Auswirkung, Vulkanasche, Alge
Quelle: idw-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Sollte die CDU noch weitere vier Jahre regieren ?
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2010 08:26 Uhr von Ishkur
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wer mehr wissen möchte kann in der Quelle noch ein paar Einzelheiten zu diesen Vorgängen erfahren.
Sehr interessant welche Reaktionen in der Natur durch solche Ereignisse ausgelöst werden.

P.S. Ist meine erste News, bin für Kritik und Anregungen gerne offen!
Kommentar ansehen
18.05.2010 08:34 Uhr von TalkWalk
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Also wenn: Algen so nützlich sind, könnte man doch einfach ungeklärte Industrieabwässer aus der Düngemittelproduktion ins Meer leiten?!
DAS WIRD ABER NICHT GEMACHT !!!
Kommentar ansehen
18.05.2010 08:51 Uhr von NoGo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@TalkWalk: Ich glaube kaum, dass solche Abwässer (falls bei der Düngemittelherstellung überhaupt welche entstehen), besonders hilfreich wären. Eher giftig für die Fische und alle anderen Meeresbewohner und -Pflanzen auch.
Kommentar ansehen
18.05.2010 09:32 Uhr von Ishkur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TalkWalk: Denke auch das "Abwässer" nicht diesen Zweck erfüllen. Es wird hier von bestimmten Algen ausgegangen die natürlich durch das Ökosystem entstehen, nicht durch künstlich hervorgerufene Produkte.
Kommentar ansehen
18.05.2010 10:45 Uhr von Leeson
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Millionenjahre bewährt: Die Natur hat nunmal ihren eingespielten Kreislauf.

Ozeandüngung mit Eisen war doch erst eine Thema oder?
Kommentar ansehen
18.05.2010 11:05 Uhr von Man1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaub, dass sich die Erde mit solchen Vulkanausbruchen selbst regeneriert. Uns wird das alles nur so dramatisch verkauft, damit sich gewisse Leute die Taschen voll machen können.
Kommentar ansehen
18.05.2010 16:25 Uhr von Ken Iso
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt der Vulkan selber nicht CO² frei? Also nicht, dass ich von sowas Ahnung hätte, aber mich würde es nicht wundern, wenn der Vulkan durch seine Aktivitäten CO² freigeben würde, was am Ende einem Ausgleich nahe kommt?!
Kommentar ansehen
18.05.2010 18:46 Uhr von korem72
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Stoppt diesen Vulkan!! Und alle anderen auch - oder gebt diese Info nicht an die Bürger weiter... sonst denken wir noch dass der ganze CO² nicht erst__cken und erlogen ist....

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?