16.05.10 15:18 Uhr
 319
 

Brasilien: Brand vernichtet Sammlung giftiger Tiere im Instituto Butantan

Im weltberühmten Instituto Butantan ist bei einem Feuer die wichtige Sammlung giftiger Tiere vernichtet worden. Der Institutsleiter erklärte die Tragödie zu einem "unwiederbringlichen Verlust".

Das Feuer zerstörte mehr als 70.000 Schlangen, Spinnen und Skorpione in Gläsern, in denen die Tiere konserviert wurden. Das Formalin, das für die Konservierung verwendet wird, stachelte das Feuer zusätzlich an.

Bis jetzt gibt es noch keine Erkenntnisse darüber, warum das Feuer ausgebrochen ist. Das Instituto Butantan gehört zum brasilianischen Gesundheitsministerium. Außer dem Wissen über die Giftschlangen der letzten 100 Jahre enthielt das Institut auch verschiedene Gegengifte und versorgte Bissopfer.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Brand, Brasilien, Tier, Gift, Sammlung
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mindestens 30 Tote bei Anschlägen in Afghanistan
Nordrhein-Westfalen: 31-Jähriger durch Stiche getötet
Dortmund: Tödlicher Streit - 16-Jährige attackiert Mädchen mit dem Messer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2010 16:19 Uhr von mr.jac
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schade: Sehr schade.

Mich wunderts immer wieder, warum unwiederbringliche Artefakte und so weiter nicht in Bunkern aufbewahrt werden. Wenn ich in ein Museum gehe kann ich sowiel kaputt machen, wenn ich das wöllte...und ein Feuer ist auch nicht wählerisch.
Kommentar ansehen
19.05.2010 17:16 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vor allem sollten solche Häuser über Stickstoff-Löschanlagen verfügen.
Sooo teuer ist das nun auch wieder nicht.

Zumindest aber sollten einzelne Bereiche des Hauses feuersicher vor anderen abgeschottet werden können, damit nicht gleich 70.000, sondern vielleicht "nur" 2000 Exponate kaputt gehen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien
Solingen: Mann lebt seit zwei Jahren im Auto
2.500 Jahre alte Totenstadt in Ägypten entdeckt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?