16.05.10 13:43 Uhr
 1.941
 

Zentralrat der Juden: Rassistische Darstellung Israels in deutschen Medien

Der Zentralrat der Juden mit seinem deutschen Generalsekretär Stephan Kramer ist der Meinung, dass sich in deutschen Medien ein zunehmender Antisemitismus breit macht. So würden Tageszeitungen allein die palästinensischen Meinungen vertreten.

Als Beispiele nennt Kramer das "Neue Deutschland", die "tageszeitung" (taz) und die "Junge Welt" sowie partiell auch den "Tagesspiegel" und die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". In diesen Blättern werde Israel Rassismus und Kolonialismus vorgeworfen.

Unterschwellig würden sogar Vergleiche zwischen der israelischen Armee und der Deutschen Wehrmacht gezogen. Einen Automatismus, der Israel vor Antisemitismus schützt, gebe es nicht mehr. Auch wenn es keine Beschimpfungen wie "dreckiger Jude" gibt, so kommt der Antisemitismus jetzt durch die Hintertür.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Medium, Antisemitismus, Zentralrat der Juden, Darstellung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zentralrat der Juden fordert Verbot von Verbrennen israelischer Flaggen
Zentralrat der Juden: Verpflichtende KZ-Besuche für Schüler gefordert
Zentralrat der Juden fordert KZ-Gedenkstätten-Besuche von Flüchtlingen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

71 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2010 13:43 Uhr von Teffteff
 
+56 | -9
 
ANZEIGEN
Antisemitismus in der Gesellschaft sollte genauso keinen Platz haben, wie Rassismus und jede andere Form der Denunziation. Die Unterstellung, dass wenn jemand israelische Gewalt verurteilt, gleich ein Antisemit ist, soll wohl aber nur einen Freibrief für Israel ausstellen. Diese Taktik ist nur allzu durchschaubar.
Kommentar ansehen
16.05.2010 13:46 Uhr von Fr3sh
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
wieder wir: und was ist mit South Park aus America?
Kommentar ansehen
16.05.2010 13:49 Uhr von usambara
 
+42 | -10
 
ANZEIGEN
Zitate des israelischen Außenministers: Lieberman nennt die israelischen Araber (Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft) eine „fünfte Kolonne“. Er und seine Partei fordern offen ihren „Transfer“.[15] Liebermans Plan sieht vor, zehntausenden israelischen Arabern die Staatsbürgerschaft zu entziehen und sie „mit den Arabern im Westjordanland wieder zu vereinigen.“[16] Die übrigen israelischen Araber sollen einem Loyalitätstest unterzogen werden um zu entscheiden, ob sie in Israel bleiben dürfen.[17] Israelische Siedlungen im Westjordanland sollen annektiert werden, kleinere, arabisch besiedelte Gebiete in Israel könnten an das Westjordanland abgetreten werden.[18]

Schon kurz nach seiner Einwanderung aus Moldawien soll er als Mitglied der rechtsradikalen Studentengruppe Kastel[19] auf „Araberjagd“ gegangen sein, um Palästinenser mit Fahrradketten und Stacheldraht zu verprügeln.[20]

Seit 2002 forderte Lieberman die israelische Armee dazu auf, in Gaza »keinen Stein auf dem anderen zu lassen« und auch zivile Ziele wie Geschäfte, Banken und Tankstellen „dem Erdboden gleichzumachen".[21]

2003 schlug Lieberman als Verkehrsminister in der Knesset vor, freigelassene palästinensische Gefangene mit Bussen an einen Ort zu bringen, „von dem aus sie nicht zurückkehren“. Anderen Quellen zufolge soll er vorgeschlagen haben, die Gefangenen im Toten Meer zu ertränken.[22]

2006 forderte Lieberman in der Knesset, die arabischen Knesset-Abgeordneten als Landesverräter vor Gericht zu stellen und hinzurichten.[23]

Am 19. Januar 2007 bezeichnete er Amir Peretz, den israelischen Verteidigungsminister und Vorsitzenden der Arbeitspartei, nach dessen Rede vor dem Labor-Zentralkomitee im israelischen Radio als „dumm“ und als „Rassisten“, weil dieser die Berufung von Ghalib Mudschadala zum ersten arabischen Minister in Israel vorantreibe und dies als Antwort auf „Liebermans Rassismus“ bezeichnet habe. Diesen Kommentar machte er einem Haaretz-Bericht zufolge, bevor Mudschadalas Kandidatur als Wissenschafts-, Kultur- und Sportminister vom Zentralkomitee der Arbeitspartei angenommen wurde.[24]

Schon zu Beginn Liebermans Amtszeit als Außenminister erklärte er den Friedensprozess mit den Palästinensern als beendet und schoss damit alle vorangegangenen Verhandlungen über den Nahost-Konflikt in den Wind.[25] Mit seinen Äußerungen löste er international Empörung aus.

-Wiki-
Kommentar ansehen
16.05.2010 13:52 Uhr von DerNik
 
+39 | -4
 
ANZEIGEN
Meinungsfreiheit: Also bekommen wir nun einen Maulkorb verpasst und dürfen nicht aufzeigen, wenn in Israel etwas falsch läuft? Sorry, gerade weil unsere Vorfahren Mist gebaut haben, sehen wir das aktuell da unten in Israel viel verkehrt läuft. Das hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern humanen Menschenverstand.

[ nachträglich editiert von DerNik ]
Kommentar ansehen
16.05.2010 14:55 Uhr von fiver0904
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Wieder einmal Zitat Quelle: "Israel wird dabei als rassistischer und imperialistischer Kolonialstaat gezeichnet..."

Ist es nicht so????
Kommentar ansehen
16.05.2010 15:01 Uhr von TrangleC
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Meine Güte, wer mit Panzern auf steinewerfende Kinder los geht, der muss eben mit etwas negativer Publicity leben, es sei denn er schafft es alles negative über sich aus den Nachrichten raus zu halten, wie in den USA.
Kommentar ansehen
16.05.2010 15:04 Uhr von RickJames
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Ja das ist aber auch schlimm, da sympathisiert der böse Deutsche einfach mit einem unterdrückten Volk, ohne vorher um Erlaubnis zu fragen.
Kommentar ansehen
16.05.2010 15:08 Uhr von DerMaus
 
+14 | -5
 
ANZEIGEN
Nochmal für alle: Wenn man einen Staat aufgrund seiner Handlungen verabscheut, hat das nichts mit Antisemitismus zu tun!
Kommentar ansehen
16.05.2010 16:42 Uhr von |sAs|
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Unsere Medien: berichten absolut neutral. Wir können in Deutschland froh darauf sein wirklich seriöse und unabhängige Nachrichten zu kriegen.

Ausser natürlich:

http://www.axelspringer.de/...

Das israelische Apartheitssystem hat 30 verschiedene Gesetze die zwischen arabischen und jüdischen Israelis unterscheidet ...

http://www.aspentimes.com/...

Israel kann sich noch so sehr als Opfer darstellen, die Fakten liegen auf dem Tisch.
Kommentar ansehen
16.05.2010 18:26 Uhr von RickJames
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
friedrich-der-kleine: "In den völkerrechtlich umstrittenen Gebieten errichten israelische Juden immer wieder Siedlungen,"

Die Gebiete sind nicht umstritten, spätestens seit dem Gerichtsurteil des Internationalen Gerichtshofs zur Errichtung der Mauer in den besetzen Gebieten nicht mehr.

"Der Kern des Nah-Ost-Konflikts ist jedoch die Ablehnung eines jüdischen Staates durch viele arabische Nationen."

Auch das entspricht nicht der Wahrheit, die Arabische Liga hat einstimmig für die Friendsoffensive gestimmt, welche nicht nur eine Akzeptanz von Israel vorsieht, sondern auch eine Normalisierung der Beziehungen. Als einzige Gegenleistung wird ein palästinensischer Staat gefordert.

"Die Hamas hat es sich zum Ziel gemacht, Israel zu vernichten, und erkennt sein Existenzrecht nicht an."
Die Hamas hat sich schon längst von diesem Ziel entfernt und das Jimmy Carter sogar einige Zugeständnisse gemacht.

"Sinn und Zweck der Anlage ist es, das Einsickern von Terroristen aus der Westbank nach Israel zu unterbinden, und diesen Zweck erfüllt sie: Es gelingt keinem Selbstmordattentäter mehr, sich in Netanya, Chadera oder Tel Aviv in die Luft zu sprengen."

Die Mauer ist nicht illegal weil sie die Palästinenser von Infrastruktur oder sogar ihrem rechtmäßigen Eigentum trennt, sondern weil sie auf Palästinensischem Gebiet errichtet wurde.

"Eine geteilte Hauptstadt hat es zuletzt in Berlin gegeben. Viele Anhänger hatte dieses Modell nicht."

Der Vergleich von Berlin mit Jerusalem ist mehr als nur lächerlich. Berlin wurde von Fremdmächten geteilt und nur von einem Volk bewohnt. Dass das bei Jerusalem anders ist muss ich dir ja hoffentlich nicht erklären.
Kommentar ansehen
16.05.2010 20:13 Uhr von supermeier
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Einen Automatismus, der Israel ...... schützt: Warum auch, bekommt sonst auch niemand.

Ich weiß nicht warum, aber seit über 2000 Jahren (nachgewiesen schon zu Römerzeiten) gibt es immer wieder Probleme die mit Opposition und/oder Verteibung von Juden und jüdischen Bevölkerungsteilen enden. Mit keinem anderen religiösen/kulturellen Volksstamm ist das so, zumindest nicht über Jahrtausende hinweg.
Ich kenne den Grund nicht, aber es muss ja wohl einen geben.
Kennt ihn jemand?
Kommentar ansehen
16.05.2010 20:14 Uhr von certicek
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ friedrich: Hamas ready to cancel charter, senior member says

Interessanter Artikel in der Jerusalem Post
21.01.2010

http://www.jpost.com/...

Sowas kommt nicht in deutschen Zeitungen.

Nichts ist so einfach, wie es manchmal scheint.
Kommentar ansehen
16.05.2010 20:55 Uhr von |sAs|
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@Friedrich_der_kleine: "Anscheinend willst du doch Diskutieren! Gut versuchen wir es mal mit Respekt und Argumenten!"

Warum versuchst IHR user hier die eure Meinung nicht teilen ständig auf diese Art und Weise zu diskreditieren?

@certicek

Sehr guter Artikel, mal gucken was unsere anti-difamierungsliga hier auf SN dagegen sagen kann :D
Kommentar ansehen
16.05.2010 23:25 Uhr von dose89
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ friedrich-der-kleine: Ich hab Dich für Deine ausführliche Argumentation schon immer geschätzt. Du musst allerdings auch erkennen, dass für den Großteil der hier Schreibenden die Situation Israels nicht den politischen Mittelpunkt ihres Lebens darstellt, weshalb sie nicht so detailreich darüber argumentieren können.

Israel hat aktuell eine stark rechte Regierung. Das ist Fakt. Kritik an dieser betrachte ich als berechtigt, gemessen an den Standpunkten und Aussagen dieser Partei.
Und die (u. A. auch von Deutschen ausgehende) Kritik richtet sich gegen die israelische Politik, nicht gegen den Staat Israel ansich (was allerdings oft missverständlich formuliert wird).

Die Kritik richtet sich hauptsächlich gegen die Zustände im Westjordanland, wo augenscheinlich die internationalen Vorgaben verwässert/ignoriert/übergangen werden:
- Die fortschreitende Errichtung israelischer (oft orthodox jüdischer) Siedlungen
- Allmählich immer größer werdende Entfernung von der international festgelegten "Green Line" durch den Bau einer 7-8m hohen Mauer
- Ständige bewaffnete Präsenz der israelischen Armee in weiten Teilen des Westjordanlandes
- Versiegelung von Brunnen und militärisch organisierte Wasserratioalisierung

Ich verstehe, dass man nicht bereit ist, mit der Hamas zu verhandeln. Doch was sollen die Menschen denn "wählen", in einem Gebiet, das fremdbesetzt ist, das über keine Rechtsordnung und keine Regierung verfügt?

Ich kann es der Bevölkerung des Westjordanlandes und des Gaza-Streifens nicht verdenken, wenn sie Israel negativ betrachten. Gerade die junge Bevölkerung weiß warscheinlich nicht sonderlich (unparteiisch) über die politische Situation bescheid, sie haben nur von kleinauf gelernt, dass sie vom Staat Israel unterdrückt werden.

Und wenn irgendein Idiot eine Rakete in Richtung Israel schießt, kannst Du doch nicht alle Bewohner des Gaza-Streifens unter Verdacht stellen.

Jeder Staat sollte Kritik vertragen und konstruktiv damit umgehen können (auch Deutschland, hier wird zu allen Themen genügend kritisiert).
Doch so sehr darauf beharrt wird, dass der Staat Israel nicht direkt mit dem Judentum zusammenhängt, so sehr beruft man sich bei jeglicher Kritik an Israel von deutscher Seite auf die Judenfeindlichkeit.
Kommentar ansehen
16.05.2010 23:29 Uhr von RickJames
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
friedrich-der-kleine: "Die Mauer!! Ich bin kein Völkerrechtler deswegen nehme ich mal das mir zur Verfügung stehen Wissen!"

Das ist hier wohl niemand, deswegen müssen wir alle auf das Wissen zurückgreifen das uns zur Verfügung steht.

"Kann ich mich auf einen Vertrag berufen den ich nicht akzeptiert habe, der somit leer im Raum steht! Israel ist Vertragspartner der UNO und somit kann die UNO Vertragsbestandteile einfordern!"

Die Palästinenser hatten damals keine Volksvertretung die den Beschluss hätte ratifizieren können. Dass das Land den Palästinensern gehört wurde aber vom Weltgerichtshof geurteilt, also denke ich mal das es schon stimmen wird.

"Die Arabische Liga hat indirekt die Friedensoffensive zugestimmt, denn nach wie vor besteht kein direkter offizieller Kontakt mit Israel!"

Aehm, nein es gab eine Abstimmung der 22:0 zugestimmt wurde. Israel hat den Vorgang überwacht, konnte aber nicht daran teilnehmen weil es dort um die Sondierung einer Einheitlichen Verhandlungsposition ging, deren Zugeständnisse Bindend für alle abstimmenden Teilnehmer sind.

"Vielleicht sind ein paar Mitglieder dem Krieg überdrüssig geworden, nicht aber ihre Führung!"

Das die Hamas keine Friedensbewegung ist, ist mir auch klar.
Jedoch solltest du schon zwischen Pragmatikern wie Usama al-Mazini und Hardlinern wie Ahmed Jabari unterscheiden.

"Jerusalem die Stadt Davids!!"
Das Jerusalem genau so heilig für die Moslems ist muss ich dir ja hoffentlich nicht sagen.

"Da selbst die UNO sich dabei raushält ist sie jetzt im Besitz Israels. Und das ist gut so!"

Besitz vielleicht, Eigentum ganz sicher nicht.
Kommentar ansehen
17.05.2010 01:12 Uhr von all_in
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@RickJames: "Aehm, nein es gab eine Abstimmung der 22:0 zugestimmt wurde. Israel hat den Vorgang überwacht, konnte aber nicht daran teilnehmen weil es dort um die Sondierung einer Einheitlichen Verhandlungsposition ging, deren Zugeständnisse Bindend für alle abstimmenden Teilnehmer sind."

Du redest von der arabischen Friedensinitiative? Dann solltest du vielleicht erwähnen, dass die arabischen Staaten in der Erklärung von Beirut 1. den Palästinensern jegliche Einbürgerung verwehren, 2. in der Abschlusserklärung das vollständige Rückkehrrecht für die Palästinenser nach Israel fordern, was ein Ende für Israel als jüdischen Staat bedeuten würde und 3. nicht bereit sind über den Plan im geringsten zu verhandeln.

"Das Jerusalem genau so heilig für die Moslems ist muss ich dir ja hoffentlich nicht sagen."

Ist sie das? Warum ist Jerusalem dann in den 800 Jahre lang unter muslimischer Herrschaft zu einem Provinznest verkümmert, das zeitweise gerade mal 4000 Einwohner beherbergte und deren Heiligtümer verfielen und als Steinbruch dienten? Mark Twain, der Jerusalem 1867 besuchte, schrieb, dass diese Stadt all seine einstige Größe verloren und ein armseeliges Dorf geworden wäre. Jerusalem war seit jeher für die Araber nur dann von "religiöser" Interesse, wenn die Stadt für sie plötzlich einen politischen Wert hatte. Kein Wunder, denn Jerusalem wird kein einziges Mal im Koran namentlich erwähnt. Selbst im Gründungsdokument der PLO wird Jerusalem mit keinem Wort gewürdigt. Als Jerusalem unter jordanischer Herrschaft war, wurden sogar die Freitagsgebete nicht aus der al-Aksa Moschee übertragen, sondern aus irgendeiner Moschee in Amman. Ganz zu schweigen davon, dass zwischen 1948-1967 kein arabischer Staatsführer in der Stadt gebetet, ja, sie überhaupt betreten hat.
Diese Stadt hat als in Wirklichkeit keine reele Bedeutung für die Muslime, nur wenn es gerade notwendig ist, wird sie als eines der Zentren des Islams hochstillisiert.

[ nachträglich editiert von all_in ]
Kommentar ansehen
17.05.2010 03:48 Uhr von RickJames
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@all_in: "Du redest von der arabischen Friedensinitiative?"
Ja.

"Dann solltest du vielleicht erwähnen, dass die arabischen Staaten in der Erklärung von Beirut 1. den Palästinensern jegliche Einbürgerung verwehren,"

Soweit ich weiß steht da "in accordance to Resolution 194", außerdem haben die meisten Israelischen Araber ohnehin den "permanent resident" Status und nicht die Staatsbürgerschaft.

"2. in der Abschlusserklärung das vollständige Rückkehrrecht für die Palästinenser nach Israel fordern, was ein Ende für Israel als jüdischen Staat bedeuten würde und"

Das ist ein interessanter Punkt, dem ich aber nicht zustimmen kann. Als in den 60ern die Jim Crow Gesetze aufgehoben werden sollten, gab es auch massive Proteste von den Südstaaten, die meinten dass das Vorhaben den "Southern way of Life" zerstören würde. Das Selbe konnten wir in Süd-Afrika beobachten und anderen Orten beobachten. Und jetzt Frage ich dich, ist das wirklich ein Grund den Leuten ihr Recht zu verweigern? Willst du wirklich das Israel sich weiterhin über internationales völkerrechtlich hinweg setzt? Ich kann mir nicht vorstellen das viele der Vertriebenen wirklich in Israel leben wollen, der einzige Grund wieso sie so sehr auf ihr "Right of Return" pochen ist weil sie sonst fast nichts mehr Besitzen. Wenn Israel diese Menschen nicht innerhalb seiner Grenzen haben will sollten es versuchen eine faire Lösung mit "Landswaps" anzustreben, wie Rabin es einst vorgeschlagen hat.

"3. nicht bereit sind über den Plan im geringsten zu verhandeln."
In dem Dokument selbst steht "shall serve as a basis for comprehensive peace talks"...

"Ist sie das?"
Ja.

"Diese Stadt hat als in Wirklichkeit keine reele Bedeutung für die Muslime, nur wenn es gerade notwendig ist, wird sie als eines der Zentren des Islams hochstillisiert."

Bevor die Muslime in die Richtung Mekkas gebetet haben, beteten sie in die Richtung Jerusalems.

Als Jerusalem von 1250 bis 1517 von den Mamluken regiert wurde gab es viele Auseinandersetzungen zwischen ihnen und den Mongolen und den Kreuzrittern. Außerdem wurde die Staat auch von vielen Erdbeben und Ausbrüchen der Pest Heimgesucht. Als Jerusalem dann 1517 an die Osmanen fiel wurden keine Kosten und Mühen gespart die Stadt wieder herzustellen. Vor allem Sultan Süleyman ist dafür bekannt sehr viel in die Stadt investiert zu haben. Das Hauptproblem für die Osmanen war aber das Jerusalem nicht auf der Handelsroute zwischen Damaskus und Kairo lag.
Außerdem ließen sich die Osmanen es ganz schön was Kosten Jerusalem an ihr Eisenbahnnetz anzuschließen.
Auch Mohammad Ali hat Unsummen in Jerusalem investiert...
Kommentar ansehen
17.05.2010 10:25 Uhr von playtime
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
was haben wir Deutsche den Juden jemals getan, dass wir jeden zweiten Tag irgendein gejammere anhören dürfen....



:)
Kommentar ansehen
17.05.2010 13:22 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
@KronenPils: "Dann ist der ZJD aber ULTRA Rassistisch oder ? Ich mein die kritisieren Deutschland auch nur einseitig und lassen die Deutschen net zu wort kommen ooooder ? :D "

Alle Mitglieder des ZdJ sind deutsche Staatsbürger und haben JEDES Recht Deutschland zu kritisieren, genau wie jeder andere auch.
Kommentar ansehen
17.05.2010 13:31 Uhr von playtime
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: klar haben sie das Recht... aber muss man tatsächlich davon gebrauch machen?

Bzw. muss die Presse das ständig berichten?
Das übertriebene gejammer kann doch keiner mehr hören...

Ich hab ja nichts gegen Juden.. aber wundern brauchen sie nicht dass sie keiner mehr ernst nimmt...
Dieses Volk muss sich mal n paar Eier wachsen lassen und Stärke zeigen.

Nur weinen bringt nichts..
Kommentar ansehen
17.05.2010 13:34 Uhr von RickJames
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
playtime: "Ich hab ja nichts gegen Juden.. aber wundern brauchen sie nicht dass sie keiner mehr ernst nimmt...
Dieses Volk muss sich mal n paar Eier wachsen lassen und Stärke zeigen."

Warum lässt Du dir nicht ein paar Gehirnzellen wachsen?
Kommentar ansehen
17.05.2010 13:38 Uhr von playtime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rick: erläutere
Kommentar ansehen
17.05.2010 14:55 Uhr von RickJames
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
playtime: Ach komm schon Funeral Dinner denkst du wirklich das irgendjemand auf dich herein fällt? Was willst du eigentlich? Mit dem einen Nick versuchst du die Deutschen auf zu stacheln, mit dem anderen die Juden. Such dir doch einfach ein anderes Hobby...
Kommentar ansehen
17.05.2010 15:08 Uhr von playtime
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Rick: soviel zum Thema Gehirnzellen wachsen lassen.
Ka was du mir gerade unterstellen willst :D Aber du bist anscheinend bei weiten net so clever wie du meinst.

Paranoia lässt Grüßen.
Kommentar ansehen
17.05.2010 15:27 Uhr von RickJames
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
playtime: Du bist echt ein armes Würstchen... aber Hetze nur weiter dich nimmt sowieso niemand ernst.

Refresh |<-- <-   1-25/71   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zentralrat der Juden fordert Verbot von Verbrennen israelischer Flaggen
Zentralrat der Juden: Verpflichtende KZ-Besuche für Schüler gefordert
Zentralrat der Juden fordert KZ-Gedenkstätten-Besuche von Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?