15.05.10 18:59 Uhr
 467
 

Jobcenter-Reform: Bei der BA könnten viele Arbeitsstellen wegfallen

Nach einer Frage der Linken im Bundestag hat die Bundesregierung bestätigt, dass die geplante Jobcenter-Reform Hunderten von Mitarbeitern der Bundesagentur für Arbeit den Job kosten könnte.

Der Grund dafür wäre, wenn Städte und Landkreise mehr Verantwortung bei der Betreuung ihre Langzeitarbeitslosen erhalten. Zurzeit existieren 69 Optionskommunen sowie 345 Jobcenter, die zusammenarbeiten.

41 neue Optionskommunen dürfen nach den Reformplänen entstehen, die aber nur 90 Prozent der Mitarbeiter übernehmen brauchen. Davon wären direkt 400 Arbeitsplätze betroffen.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Stelle, Reform, Jobcenter
Quelle: www.open-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2010 19:08 Uhr von Marco Werner
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
In gewisser Weise gönne ich es: den Herrschaften der BA mal,endlich auch mal auf der anderen Seite des Tisches zu stehen. Nur fürchte ich,daß es die,die das verdient hätten, nicht treffen wird....oder anders gesagt:Die Besten gehen eh zuerst, der Pöbel darf bleiben.
Kommentar ansehen
15.05.2010 19:19 Uhr von Raptor667
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
welcome to the other side....
Kommentar ansehen
15.05.2010 19:27 Uhr von -darkwing-
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Dann können sie sich gleich bei ihren Kollegen im Nachbarszimmer fürs Hartz4 anmelden.
Kommentar ansehen
15.05.2010 22:32 Uhr von Borgir
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
knaller: die können jetzt schon kaum termine für alle "kunden" vergeben geschweige denn wirklich zeit haben, diese so zu betreuen wie sie es verdient haben.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?