15.05.10 15:31 Uhr
 675
 

Vulkanasche: Deutsche Flughäfen müssen ab Montag wahrscheinlich wieder schließen

Die Deutsche Flugsicherung und der Deutsche Wetterdienst müssen am Sonntag erneut entscheiden, ob der deutsche Luftverkehr ab kommender Woche wieder wegen der Vulkanasche eingeschränkt wird. Demnach ist ab Montag mit einer erhöhten Konzentration der sichtbehindernden Asche in der Luft zu rechnen.

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtet bereits über eventuelle Sperrungen deutscher Flughäfen ab Montag.

Nach der kompletten Lahmlegung des deutschen Luftverkehrs im April durch die Vulkanasche des isländischen Vulkan Eyjafjöll rät die Behörde in Langen nun auf aktuelle Hinweise im Internet zu achten.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutsche, Flughafen, Montag, Vulkanasche
Quelle: www.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Position in Syrien ist unsicher
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.
Flugzeug im Iran abgestürzt - 66 Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2010 17:03 Uhr von Hawkeye1976
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Anmerkung: Für diejenigen, die hier demnächst wieder skandieren, dass eine solche Sperrung übertrieben sei, soll an dieser Stelle mal auf die Ereignisse beim British Airways Flug 9 hingewiesen werden.

Damals war eine vollbesetzte B742 (747-200) in die Aschewolke des Vulkans Gunung Galunggung geraten und nacheinander haben sich alle 4 Triebwerke mit einem Flammabriss verabschiedet, da die Vulkanasche in den Triebwerken schmolz und dadurch die Triebwerke verstopfte.
Glücklicherweise gelang es den Piloten - nach einem starken Höhenverlust von über 20.000ft - nach diversen Versuchen die Triebwerke wieder zu starten und eine Sicherheitslandung in Jakarta durchzuführen.

So harmlos, wie die Airlines das gerne hätten, sind solche Aschewolken eben nicht. Aber wenn es um das Geld geht, haben Airlines schon ganz andere Risiken für die Passagiere in Kauf genommen. Hierbei sei z.B. an die Probleme mit der Verreisung bei der ATR-72 hingewiesen, wo sogar ein Pilot, der öffentlich auf diese bekannte Gefahr hinwies, vom Dienst "freigestellt" wurde, obschon erst kurz davor eine ATR der involvierten Airline aus eben diesem Grund abgestürzt war (Roselawn-Absturz).

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?