15.05.10 09:14 Uhr
 6.341
 

Experten sehen den Euro im freien Fall

Experten gehen davon aus, dass der Euro immer weiter an Wert verlieren wird. Gerechnet wird dabei mit einem Wert von unter 1,20 Dollar je Euro.

Auch das Stabilisierungspaket konnte den Euro nicht lange stützen, da der Devisenmarkt nicht daran glaubt, dass die Euroländer zukünftig den Gürtel enger schnallen werden. Zu einem Vorschlag, dass die Euroländer ihre Haushaltsentwürfe in Brüssel vorlegen sollen, gab es ein allgemeines Aufschreien.

In ihren Prognosen sehen Experten den Euro auf 1,10 Dollar bis zum Jahr 2011. Auch ein Vertrauensverlust in die EZB spielt dabei eine Rolle, die im Moment keine klare Richtung in ihren Worten und Taten erkennen lässt.


WebReporter: Thommyfreak
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Dollar, Fall, Wert, Währung, Devisen
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

34 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2010 09:14 Uhr von Thommyfreak
 
+30 | -11
 
ANZEIGEN
Ist schon ein Unding...die Haushaltsbücher nicht auf den Tisch legen wollen und dann aber groß in den Topf langen in paar Monaten. Ich möchte nicht wissen, wie viele Etats gefälscht sind, nur um nicht gegen die Auflagen der Eurozone zu verstoßen. Und am Ende bezahlt der doofe Steuerzahler wieder den ganzen Betrug. Lasst dieses Kunstprodukt "Euro" sterben und gebt uns unsere alte Währung wieder. Dann müssen wir auch keine Dummheiten anderer Länder ausbaden!
Kommentar ansehen
15.05.2010 09:33 Uhr von R.D.61
 
+74 | -4
 
ANZEIGEN
Ich finde: es eine unverschämtheit unserer Kanzlerin die wohl gestern auf so einem Kirchentag betont hat das - wir- unseren Gürtel enger schnallen müssen und das - Deutschland - über seine Verhältnisse gelebt hat . Was wohl eher stimmt ist,das der Bürger seit Jahren schon seinen Gürtel enger geschnallt hat aber unsere - Volksvertreter- auf irgend einem anderen Planeten leben und gelebt haben.Deshalb sollten unsere Herrn und Damen der Regierung nicht von Deutschland im Namen des Volkes sprechen sondern endlich mal eingestehen das sie seit Jahren an der Realität vorbei regiert haben wohl eher um jeweils die eigene Unfähigkeit zu Verschleiern.Naja ihren Geldbörsen hats ja nicht geschadet. Meiner schon.
Kommentar ansehen
15.05.2010 09:34 Uhr von jupiter12
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
den Export wirds freuen, je billiger desto besser!
Tja, die fetten Kahre sind vorbei......Dummerweise nur fuer uns....
Kommentar ansehen
15.05.2010 09:42 Uhr von :raven:
 
+28 | -4
 
ANZEIGEN
Was uns hier als Prognose verkauft wird wird in der ausländischen Presse als Ansage berichtet.

"In ihren Prognosen sehen Experten den Euro auf 1,10 Dollar bis zum Jahr 2011"

Wenn es nach amerikanische Spekulanten geht, wird der Euro zusammengeprügelt bis er 1:1 steht, oder schlechter.
Einerseits verdienen sich die Spekulanten damit eine goldene Nase, andererseits wird der Dollar gestützt.

Also sind alle zufrieden...die US-Regierung, viele Banken, Hilfs-, Rettungs- und Bailout-Empfänger... na ja, bis auf die EU-Nettozahler, die dafür die Zeche zahlen!
Kommentar ansehen
15.05.2010 09:55 Uhr von tester4321
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Euro Kurs: http://www.ariva.de/...

ist immer noch nicht auf dem Tiefstand. Im freien Fall ist ja mehr oder weniger übertrieben, wenn ich mir den Chart so anschaue (Gesamt)
Kommentar ansehen
15.05.2010 10:15 Uhr von Carle
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
tester: das war zu beginn siner einführung.
Kommentar ansehen
15.05.2010 10:15 Uhr von tinagel
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
mich: kotzt immer noch an das die Politiker sich vor kurzem wieder eine Gehaltserhöhung "gegönnt" haben. Und dann man Kirchentag von Gürtel enger schnallen reden. So was von heuchlerisch.
Kommentar ansehen
15.05.2010 10:26 Uhr von marmai
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: Mit der DM wäre das natürlich nicht passiert. Damit hätten wir natürlich nicht auf Pump gelebt.
Und mit der DM hätte der ehemalige Exportweltmeister in Europa auch viel besser Handel treiben können.
Kommentar ansehen
15.05.2010 10:30 Uhr von Thommyfreak
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
@marmai: Ohne den Euroverbund hätten wir aber kein Geld in die anderen Euroländer pumpen müssen. Medezinisch gesehen, pumpen wir eine Blutkonserve nach der anderen in eine Leiche.....und noch viele Leichen werden folgen...
Kommentar ansehen
15.05.2010 10:44 Uhr von marmai
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
@Thommyfreak: Mit wem haben wir denn die letzten Jahre Handel getrieben. Dank der Eurozone haben wir davon profitiert das sich andere Länder verschuldt haben. Ein Drittel des Handels unserer Milliardenschweren Rüstungsindustrie wurde mit Griechenland und der Türkei durchgeführt. Das alles ging mit dem Euro in einer gemeinsamen Währungszone viel besser als mit Handelsschranken und Zöllen zu DM Zeiten. Deutschland hat mehr als die meisten Länder der EU vom Euro profitiert.

Woher nimmst du die Weißheit um sicher zu sein das die DM heute noch etwas Wert wäre?
Kommentar ansehen
15.05.2010 10:47 Uhr von marmai
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@NitroPenta: Hat man dir am Stammtisch auch erzählt das die durchschnittliche Rentenhöhe in Griechenland rund 750 Euro beträgt? Glaube mir davon sind selbst 90% nicht allzu viel.
Kommentar ansehen
15.05.2010 10:50 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Euro auf 1,10 Dollar: ist doch gut so, für uns.

nagut, das verteuert importe wie sprit und andere güter von außerhalb.
für die wirtschaft bedeutet das jedoch mehr aufträge und somit mehr arbeitsplätze.

aber von dem abgesehen hat es die ezb völlig alleine in der hand, den kurs nach oben oder unten anzupassen.

nichts anderes macht die chinesische oder amerikanische zentralbank seit jahrzehnten.

die wetten auf den sterbenden euro zahlen diejenigen die dagegen wetten, wie bei einer spielbank.
einen direkten einfluss haben diese wettspinner auf den euro nicht.
nur wenn für die bankwetten wieder der steuerzahler zur kasse gebeten wird, wenn sie sich verspekuliert haben.


von außen hätten nur ein paar wenige andere "zentralbanken" genügend einflußmöglichkeiten.
Kommentar ansehen
15.05.2010 10:59 Uhr von Thommyfreak
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@marmai: Sicher haben die Länder gut bei uns eingekauft....aber alles mit Geld was sie nicht hatten und was wir jetzt reinpumpen. Also haben sie das für lau "gekauft" und der Steuerzahler bezahlt diese Exporte. Und das die D-Mark mehr wert wäre, hab ich nicht behauptet. Es könnte aber gut sein, das die Welt mehr vertrauen in die Stabilität der Mark hätte als sie jetzt dem Euro vertraut.

[ nachträglich editiert von Thommyfreak ]
Kommentar ansehen
15.05.2010 11:08 Uhr von marmai
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@Thommyfreak: Die DM, der Euro, das Pfund ist doch nur stabil, wenn die jeweiligen Länder richtig wirtschaften.
Wir sind genauso wie die Briten hoch verschuldet. Wir werden unsere Schulden nie zurück zahlen können. Deshalb ist der Euro in die Krise geraten. Und ein Angriff auf ein einzelnes Land, mit der DM als Währung, wäre für Finanzspekulanten noch einfacher als der "Angriff" auf den Euro.
Der Dollar ist genauso schwach wie der Euro, die Bürger der USA sind höher verschuldet als die Bürger Griechenlands. Die USA mit ihrem Dollar haben nur einen Vorteil der sie schützt, eine schlagkräftige Armee.
Kommentar ansehen
15.05.2010 12:17 Uhr von CommanderRitchie
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Vorschlag:(nicht ganz ernst gemeint): Nachdem wir von unseren Politikern Steuertechnisch ausgesaugt worden sind(und werden) - die Regierung unser Land durch Verschwendung und Spendenaktionen für die ganze Welt das Staatsvermögen ruiniert hat, sowie als Zahlmeister der EU fungieren muß - hier nun ein Vorschlag:
Die Regierenden der BRD und alle anderen Blutsauger(Manager,Banker, usw.) bringen noch schnell Ihre Schäfchen in´s Trockene (sprich: Ihr Vermögen auf ausländische anonyme Konten - wenn sie es noch nicht getan haben sollten).
Bringen sich dann selber schnell in Sicherheit ........ und das Land wird dann bei Ebay weltweit versteigertll - nicht als ganzes, sondern nach Bundesländern aufgeteilt. Alles ab einen Euro - So können die Höchstbietenden Staaten sich dann gleich Ausbeutungstechnisch selbst Bedienen.
Wie wäre es zum Beispiel, wenn die Türkei Nordrhein-Westfalen ersteigert - Moscheenbau Hurra, Die USA übernimmt zum Beispiel Bayern und Baden Würtemberg - Chrysler würde sich über BMW, Audi und Mercedes als Geschenk sicher freuen.
Der Iran ersteigert Thüringen - da lassen sich bestimmt noch ein paar alte Bunkeranlagen und Stollen zum Bau von Atombomben finden - und hätten den Vorteil diese dann direkt im Westen zu platzieren.
Na ja - auf jeden Fall sind wir dann alle Sorgen los - und so multikulturell wie es diesen von Multikullti labbernden Abzockern schon immer vorgesehen war.
Also - die Auktion könnte so aussehen:
Wir haben in Europa aufgeräumt und noch ein verschuldetes EU- Restpostenland gefunden. Alles muß raus -Deutschland (hier NRW) zu ersteigern - bereits ab einem Euro. Schauen Sie auch die weiteren Artikel - für jeden was dabei(z.B.: Schleswig-Holstein, Hessen, usw.). Ein marodes Bildungssystem, leere Stadtsäckel, sowie ca. 83 Millionen Menschen gibts noch kostenlos dazu.
Umtausch natürlich ausgenommen!!!

Leute - wann beginnt der Bürger sich endlich mal zu Wehren ?????
Kommentar ansehen
15.05.2010 12:23 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"die fetten jahre sind vorbei",
es steht an all den hohen mauern.
und es quillt aus all den mäulern,
die um all die jahre trauern.

"der born der freude ist versiegt",
murrt das volk in den tavernen.
und an gräbern kniet ein mann,
der musste töten, um zu lernen.


(ein auszug auf dem lied "vorbei" der deutschen black metal band nocte obducta)

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
15.05.2010 12:24 Uhr von FlatFlow
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das: Problem sind doch die Banken nicht die Länder. Ob wir jetzt 20, oder 30 Mrd. € an die Griechen, oder an die deutschen Banken wie HRE und Andere zahlen, weil sie Griechenlands Gläubiger sind, ist doch Hose wie Jacke, am ende zahlt Griechenland das Geld an die Banken doch zurück (Zinsen). Die Griechen werden in 2-3 Jahren da stehen wo sie jetzt stehen, nur noch mit mehr schulden die sie nicht bedienen können. Ohne Schulden Erlass, funktioniert das ganze nicht, aber das wollen die Banken nicht. (2tes Bankenrettungsschirm)
Schauen wir uns doch mal Deutschland an, inzwischen 1,8 Bil. € Schulden angehäuft, das Etat für die Zins Begleichung steigt jedes Jahr...
Der Michel zahlt, die Banken lachen sich kaputt und machen weiter wie vor paar Monaten. Solange hier nicht grundlägende Reformen gemacht werden, wo auch die Banken in die Verantwortung gezocken werden, wird sich nichts, überhaupt nichts ändern.
Kommentar ansehen
15.05.2010 12:31 Uhr von Mi-Ka
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
NitroPenta, ah herrje, der Stammtisch lebt.
Warum gehen Dummheit und Rassismus nur immer Hand in Hand.
Aber ich versuch es dann doch noch mal.
Der Grieche geht nicht einmal ein Monat früher in Rente als der Deutsche, schafft aber 5h mehr im Monat und die 90% beziehen sich nur auf den Grundlohn.

Aber dir wird das eh egal sein, da es deinen Vorurteilen des dummen und faulen Südländers nicht entspricht.
Kommentar ansehen
15.05.2010 12:37 Uhr von Simon_Dredd
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Weiß eigentlich: noch irgendjemand von euch, dass der Euro kurz nach seiner Einführung auf 87 US-Cent gefallen ist? Oder das der Dollar damals fast bei 1,80 DM stand? Selbst bei der aktuellen "Talfahrt" ist der Euro immernoch mehr wert als bei seiner Einführung, (1 € -> 1,10$, wenn ich mich nicht irre).

Hört auf, so ne Panik zu schieben, das nutz nur denen, die den Euro schwächen wollen!!!

Kann sich noch jemand an die Zeit zwischen 1999 und 2001 erinnern? Da haben uns die Medien so lange erzählt, dass es der Wirtschaft schlecht gehe und man froh sein kann, überhaupt noch einen Job zu haben, bis es auch der letzte geglaubt hat und wir Errungenschaften wie Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, bezahlte Überstunden, 35std. Woche, etc. mit fröhlichem lächeln aufgegeben haben, weils der Wirtschaft ja damals soooo schlecht ging.

Wer hier Parallelen zur aktuellen Lage findet, darf sie gerne behalten! Mann, Mann, Mann >:-(
Kommentar ansehen
15.05.2010 12:56 Uhr von Basstard1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann ich ja billiger Urlaub machen wenn ich nach Frankreich fahre..halt warte...
Kommentar ansehen
15.05.2010 13:09 Uhr von Borgir
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
gürtel enger schnallen: für griechenland, spanien, portugal und italien. warum eigentlich? sollen die doch ihren gürtel enger schnallen da die dohc über ihre verhältnisse gelebt haben. die sollten nicht einen einzigen cent bekommen und bei so hoher verschuldung aus der euro-zone rausfliegen, fertig.
Kommentar ansehen
15.05.2010 13:11 Uhr von Alice_undergrounD
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
experten: lol
Kommentar ansehen
15.05.2010 13:21 Uhr von mayan999
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.05.2010 14:53 Uhr von FirstBorg
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Bei SimCity würd ich jetzt das Spiel neustarten.

Kann man das nicht in echt auch machen? Wir bilden einfach eine neue Union, sowas wie die Weltunion, und alle Staaten fangen bei 0 schulden an.
Kommentar ansehen
15.05.2010 15:47 Uhr von Pummelluff3
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich werd dann mal mein Geld besser in Öl, Wasser und Nahrungsmittel invistieren und die irgendwo im Keller lagern...

Ach ja:
Wie wärs eigentlich mal wieder mit nem kleinen Weltkrieg in Europa?

Vor dem ersten und zweiten WK gabs auch schwere Wirtschaftskrisen und nach den Kriegen gings wieder aufwärts....

Refresh |<-- <-   1-25/34   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?