14.05.10 21:25 Uhr
 358
 

Urvogel Archaeopterix konnte laut Feder-Analyse nicht richtig fliegen

Der berühmte Archaeopterix, Vorgänger der heutigen Luftkönige und Bindeglied zwischen Dinosauriern und Vögeln, konnte neuesten Erkenntnissen zufolge gar nicht richtig fliegen. Das ergaben Analysen der Überreste eines Federkleides, die sich aus Fossilien extrahieren ließen.

Nichtmal eine Woche ist es her, dass Forscher des Stanford Linear Accelerator Center nachweisliche Spuren des Federkleides auf fossilen Versteinerungen fanden. Nach dessen Analyse ist nun klar, dass die Federn zu dünn, und somit nicht widerstandsfähig genug waren, um in der Luft gut fliegen zu können.

Wissenschaftler schließen daraus nun, dass der vor 150 Millionen Jahren lebende Urvogel höchstens von Baum zu Baum gleiten und keine größeren Strecken zurücklegen konnte. War er erst einmal auf dem Boden, musste er mit Mühe wieder die Bäume erklimmen, um erneut in die Lüfte gelangen zu können.


WebReporter: Gyniko
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Vogel, Analyse, Feder, Archaeopteryx
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2010 23:51 Uhr von Tectoc
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.05.2010 01:46 Uhr von omar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Getschi: Du [ Schwein, 3 Buchstaben]!!!

;)

[ nachträglich editiert von omar ]
Kommentar ansehen
15.05.2010 14:59 Uhr von Tectoc
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Getschi: Ich sag ja nicht das Wissenschaft blöd ist. Dionosauerier waren ja gut, es hat nur ein paar Millionen Jahre gedauert bis man gemerkt hat das die als Spielzeug besser funtionieren. Ich sehe einfach keinen Nutzen aus der Info "Vögel konnten mal nicht fliegen". Dann konnten sie es halt nicht, sie können es ja heute.

Die Wissenschaflter sollten eher mal schauen wie sie die anderen Probleme "Umwelt, Verstrahlungen u.s.w in den Griff krigen. Die sollen ihre Forschungsgelder erstmals für wichtiges einsetzen, dancah können sie vonmir aus ja immer noch schauen ob Fische damals Schwimmen konnten oder Vögel fliegen.

Am meisten Geld wird in der Wissenschaft leider imer noch für die entwicklung von Waffen ausgegeben, da sind wir angelangt.
Kommentar ansehen
17.05.2010 16:03 Uhr von Tectoc
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
und zum letzten: Ok, gut. Es gibt Leute die sich für solche News interessieren, muss ich akzeptieren.

Es ist mir auch mit deiner Erläuterung noch schleierhaft was für einen Nutzen es für die Menschheit hat, wenn sie wissen das die Vögel früher nicht fligen konnten. 80% der Menschen würden in einer Zeitung diese Information nicht mal Beachtung schenken.

Ja das mit den Musikern ist ein interessanter Aspekt, denn ich jetzt aber mal nicht weiter verfolgen möchte ^^. Ich habe auch nie behauptet die Erforschung von Fossilien sei von Grund auf falsch. Ich finde eher, um es in meinen eigenen Worten auzudrücken, unwichtig. Wenn du gerade so fragst muss ich überlegen und komme zum Schluss, dass ich eigentlich sehr wenig sinnloses mache. (Ja leider ist mein Terminplan viel zu voll, ich komme nicht mal mehr zum Fernseh schauen, dass würde ich als sinnlos einstufen)
Und, ja ich muss dir Recht geben, es gibt wirklich nur einen kleineren Teil der (einem Teil) der Menschheit hilft.

Das mit der Waffenentwicklung war nicht auf die Paläontologie bezogen, sondern auf die Wissenschaft und deren Nutzen an sich.

So, für mich ist dieser kleine Diskurs soweit beendet. Ich sehe mich selber auch als der Typ der in Dingen eine Nutzen sieht und nicht den sentimentalen Wert. (Ok, natürlich gibt es Ausnahmen, ich verkaufe meine Grossmutter schon nicht XD) Ich werde meien Meinung behalten und wie sagt man so schön, "Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom".

Bist ein interessanter Kontrahent. Schon lange nciht merh so disskutiert.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?