13.05.10 22:02 Uhr
 219
 

Kalifornien: Grauwal verfängt sich in Fischernetz

Ein 20 Tonnen schwerer Grauwal hat sich nahe der Küste von Dana Port in einem Fischernetz verfangen.

Experten konnten den Wal schließlich von den Netzen befreien und wieder aussetzen.

Einen Tag später allerdings tauchte der Wal allerdings wieder in der Nähe der Küste auf. Tierschützer schließen auf das Verhalten aufgrund von Erschöpfung und Hunger.


WebReporter: news-desk
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kalifornien, Wal
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schon wieder Tier in Streichelzoo geschlachtet - Täter erwischt
Montenegro: Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Podgorica
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2010 22:52 Uhr von eXeCo
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
mmh: wieso denken viele das die Fischernetze zurzeit nicht stark genug währen um auch ein 20 tonner in die Netzte zu kriegen..natürlich kann er damit weiterschwimmen...
aber man sieht ja dadurch führt es nur zur Erschöpfung und Hunger

[ nachträglich editiert von eXeCo ]
Kommentar ansehen
14.05.2010 09:17 Uhr von Fassbier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Allerdings xD: Einen Tag später allerdings tauchte der Wal allerdings wieder in der Nähe der Küste auf.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geblitzt: Andere Person angeben
Berlin: Schon wieder Tier in Streichelzoo geschlachtet - Täter erwischt
Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?