13.05.10 07:17 Uhr
 239
 

E-Mail-Trojaner: Vorsicht vor iTunes-Geschenkkarte

Zurzeit sind wieder gefälschte E-Mails unterwegs, die dem Nutzer vorgaukeln, aus dem iTunes-Store zu stammen. Dabei soll im Anhang für den Empfänger eine Geschenkkarte bereit stehen.

Öffnet man den Anhang, um den Gutschein herunterzuladen, fängt sich der Nutzer einen Trojaner ein. Der Schädling ist in eine .zip-Datei mit den Namen "Gift_Certificate_277.zip" oder "Gift_Certificate_577.zip" gepackt.

Die Mail wird mit dem Betreff "Thank you for buying iTunes Gift Certificate" angekündigt. Der Gutschein soll angeblich einen Wert von 50 US-Dollar besitzen. Der Trojaner stammt aus der Bredolab-Familie und bringt die gängigen Schad-Funktionen mit.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: E-Mail, Mail, Vorsicht, Trojaner, iTunes
Quelle: www.pcwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.05.2010 18:18 Uhr von rabbi5000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der trojaner: kommt der einfach durchs runterladen?
oder durch den Versuch des entpackens?
oder enthält das archiv den trojaner?
Kommentar ansehen
31.05.2010 05:32 Uhr von collapsing_os
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Lustige Geschenkidee: Tag,

das Thema scheint immer mehr um sich zu greifen. Verschiedene Blogs machen inzwischen auf das Thema aufmerksam.

Ich habe auch bereits darüber berichtet:

http://www.henning-uhle.eu/...

Viele Grüße,
Henning Uhle
Kommentar ansehen
21.07.2010 11:28 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer darauf immer noch hereinfällt der sollte seinen Rechner abschaffen und lieber wieder normale Briefe schreiben.

Wie oft muss denn noch darauf hingewiesen werden, dass Anhänge an E-Mails - auch wenn sie vermeintlich von Freunden kommen - mit Vorsicht zu genießen sind.

Auch wenn die Mail auf Englisch verfasst ist und man selten englischsprachige Mails verschickt oder empfängt, sollten die ersten Alarmglocken läuten.

Gaukelt die Mail zudem noch vor, man hätte etwas in einem Online-Shop gekauft und man kann sich nicht daran erinnern, dann sollte ein ganzes Konzert von Alarmglocken Radau machen.

Es gibt zwar inzwischen Möglichkeiten Schädlinge auf wesentlich unauffälligere Art an den User zu bringen, aber wer auf diese Masche hier reinfällt, dem bringe ich kein Bedauern entgegen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?