10.05.10 17:54 Uhr
 298
 

KBV will Reduzierung der Aussteigerquote bei Medizinstudenten erreichen

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) plant Gegenstrategien, um die hohe Aussteigerquote bei Medizinstudenten drastisch zu senken. "Insgesamt beträgt der Verlust zwischen Studienanfang und Patientenversorgung erschreckende 40 Prozent", beklagte der KBV-Vorstand Dr. Andreas Köhler.

Darunter fallen Studenten, die ihr Studium abbrechen und jene, die das Studium zwar abschließen, aber sich nicht bei der Ärztekammer anmelden. Außerdem werden die Ärzte erfasst, die später in Pharmaunternehmen oder anderen Institutionen wie dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen arbeiten.

Geeignete Gegenmaßnahmen liegen Köhler zufolge beispielsweise in der Umgestaltung der Studieninhalte. Die vom Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler vorgeschlagene Landarzt-Quote wird vom KBV ebenfalls unterstützt. Wichtig sei auch die Umorganisierung der Bedarfsplanung in besser planbare Gebiete.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt, Medizin, Quote, Studium, Reduzierung
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2010 17:54 Uhr von alphanova
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Ärzte, die sich tatsächlich um die Versorgung von Patienten kümmern, stehen unter enormem Druck von allen Seiten. Da kann ich es sogar nachvollziehen, wenn die Studenten nach ihrem Abschluss lieber in die Privatwirtschaft gehen oder für Behörden arbeiten. Diese Entwicklung wird sich vermutlich auch nicht innerhalb von zwei, drei Jahren umkehren lassen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Alternative für Deutschland ist die neue CDU
Unglaublich: Schwuchtel bekommen gleiche Rente wie normale Menschen
Genfer Autosalon 2018: Der Mercedes-AMG GT4 auf Erprobungstour.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?