10.05.10 14:16 Uhr
 608
 

YouTube: Verhandlungen mit der GEMA geplatzt

Bereits im März 2009 war das Lizenzabkommen zwischen der GEMA und YouTube ausgelaufen. Seitdem versucht man sich gemeinsam auf ein neues Abkommen zu einigen, wobei nun die Verhandlungen gescheitert scheinen. Vorerst müssen nun bis auf weiteres zahlreiche Videos gesperrt oder gelöscht werden.

Im letzten Jahr hatte YouTube bekannt gegeben, dass die GEMA zwölf Cent pro abgerufenem Video haben wolle, das Musik oder Texte eines Klienten der GEMA beinhaltet. Die GEMA hatte diesen Meldungen widersprochen. Mit dieser Forderung würde sie 50 mal mehr verlangen als zum Beispiel die Verwertungsgesellschaft in Großbritannien.

Durch das Scheitern sind auch Videos anderer Verwertungsgesellschaften betroffen, wie z.B. die der USA, oder auch Frankreichs. Der Vorstandsvorsitzender der GEMA, Dr. Harald Heker, verwies indes darauf das man lediglich eine "angemessene Vergütung" für die Künstler erreichen wolle.


WebReporter: Bildungsminister
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: YouTube, GEMA, Lizenzgebühr
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2010 14:16 Uhr von Bildungsminister
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man bedenkt das wie in der News beschrieben in Großbritannien 50 mal weniger gezahlt wird als hier gefordert, dann muss man sich im Gegenzug fragen ob die Künstler dort alle am Hungertuch nagen müssen? Man bedenke mal ein Video das 5000 mal angesehen wird, bei 12 Cent sind das schon 600 Euro. Da bleibt You Tube nur massivste Werbung oder kostenpflichtige Videos. Ja, die liebe Raffgier. Am Ende hat nun niemand etwas davon. Ob das nun besser ist?
Kommentar ansehen
10.05.2010 14:48 Uhr von Noquest
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Frag mal einen Künstler: wieviel Geld er von der GEMA als Ausgleich bekommen hat.
Ich habe noch keinen Musiker kennengelernt, der jemals von der GEMA Geld bekommen hat. Und in meiner Vergangenheit habe ich schon etliche Musiker und Gruppen betreut/getroffen/gesprochen.
Die die dadurch Geld verdienen ist die GEMA selbst und die Plattenfirmen ...
Wenn ich lese, es wäre ein Ausgleich für die Musiker, dann kann ich nur lächeln über diese dreiste Lüge!

Es ist schade für Youtube und die Nutzer, dass diese Inhalte gesperrt werden. Das Verhalten der Firma kann ich aber verstehen.

[ nachträglich editiert von Noquest ]
Kommentar ansehen
10.05.2010 15:38 Uhr von Hawkeye1976
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@Noquest: Das ist doch Quatsch, was du da sagst. Wenn die Musiker, die du kennst, kein Geld von der Gema bekommen, dann liegt das schlicht daran, das ihr Aufkommen so gering ist, dass es den Jahresmitgliedsbeitrag nicht überschreitet, da beides miteinander verrechnet wird.

Tantiemen werden fällig, wenn ein Titel eines Urhebers (Komponist und/oder Texter) irgendwo öffentlich aufgeführt wird. Die Summe dieser Aufführungen stellt das Aufkommen dar.
Von den eingesammelten Tantiemen behält die Gema einen kleinen Teil als "Bearbeitungsgebühr" und der Rest wird dann an den Urheber ausgezahlt. Und diese Gebühr hat auch ihre Berechtigung. Die Gema nimmt für den Urheber die Aufgabe war, danach zu gucken, wo sein Werk öffentlich aufgeführt wird und entsprechend die Tantiemen einzuziehen. Und für eben diese Tätigkeit erhält die Gema sozusagen einen Teil der Tantiemen als Vergütung für eben diese Arbeit.
Ich weiss nicht, wo ihr lebt, aber hier in Köln ist es normal, dass man Arbeit auch bezahlt bekommt.

Ach ja, der Musiker auf der Bühne bekommt natürlich nur dann Geld von der Gema, wenn er eigene Werke vorträgt.
Kommentar ansehen
10.05.2010 16:20 Uhr von Grauezelle
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Ich benutze SwissVPN: und kann dadurch trotzdem alle Videos gucken.
Kommentar ansehen
10.05.2010 16:34 Uhr von canabisman
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
boha bist du cool
Kommentar ansehen
10.05.2010 17:03 Uhr von olli58
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Wie wärs denn mal so rum: Nämlich die Gema muß an youtube bezahlen da diese Werbung für die Künstler machen.
Denn wenn ich bei YT ein video mit Musik sehe und die Musik gefällt mir, könnte es sein das ich mir diesen Song kaufe. Ohne YT wäre ich vielleicht nicht darauf gekommen.
Also Gema rüber mit der Kohle oder Mund halten und weiter kostenfreie Werbung genießen!
Kommentar ansehen
10.05.2010 17:16 Uhr von merjon
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
hide my ass.com: und der Käse ist gegessen.
GEMA und Konsorten jucken mich überhaupt nicht.
Kommentar ansehen
10.05.2010 20:38 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und jetzt gibt´s: genauso Null komma Nix...
Kommentar ansehen
08.06.2010 15:50 Uhr von Hawkeye1976
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@olli58: Und was soll die GEMA davon haben, wenn die Künstler beworben werden? Sie vertritt die Urheber der Musik, nicht die Künstler (abgesehen von denen, die selbst auch Urheber sind).

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?