08.05.10 10:16 Uhr
 1.039
 

Krebsmittel Avastin: Roche warnt vor Infusionsreaktionen

Die Firma Roche, die das Krebsmittel Avastin herstellt, warnt vor Überempfindlichkeitsreaktionen und Infusionsreaktionen auf das Medikament. Auch wenn die Reaktionen bei lediglich fünf Prozent der damit behandelten Patienten auftreten.

Die dann auftretenden Nebenwirkungen werden als leicht bis mittelschwer bezeichnet. Patienten, die das Medikament per Infusion erhalten, sollen deshalb engmaschig überwacht werden. Die Risiken stehen noch nicht im Beipackzettel, werden jetzt aber darin aufgenommen.

Bisher sind etwa 500.000 Krebspatienten mit dem Medikament therapiert worden. Bis jetzt gab es noch keinen tödlich verlaufenden Fall einer Nebenwirkung unter Patienten, die mit Avastin behandelt wurden.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Reaktion, Nebenwirkung, Roche, Krebsmittel, Avastin, Infusionskrankheit
Quelle: www.apotheke-adhoc.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.05.2010 10:16 Uhr von Susi222
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ob das jetzt eine Kampagne der Kassen ist, die (es gibt einige Short News Berichte dazu) doch gegen die Zulassung des Medikamentes sind, weil es so teuer ist. Gerade vor Kurzem kam doch ein Artikel raus, dass der Medizinische Dienst das Preis Leistungsverhältnis nicht gegeben sieht. Ich glaube hier wird mit aller Macht versucht manchen Krebspatienten die Hoffnung auf ein bisschen Lebensverlängerung genommen, weil die Behandlung zu teuer ist.
Kommentar ansehen
08.05.2010 10:54 Uhr von httpkiller
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ähmmm ja und was ist da jetzt bitte schlimm dran? Ich meine viele Krebstherapien haben erhebliche Nebenwirkungen. Bei einer Bestrahlung besteht z.B. die Gefahr das man naher den einen Krebs los, dafür aber Leukämie hat.
Kommentar ansehen
08.05.2010 13:55 Uhr von goldengero
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@bleissy: war bei meiner frau genauso, incl. der nebenwirkungen von den anderen medikameten.

leider wirkt es nur lebensverlängernd und nicht lebenserhaltend.
wünsche dir alles gut....und immer stark bleiben...und nie die hoffnung aufgeben...
nachdem meine frau keine hoffnung mehr hatte war alles innerhalb von 3 wochen vorbei...davor hat sie fast 5 jahre gekämpft
ich kann alles nachvollziehn..ist gerade mal 7 monate her.

tut mir ehrlich für euch
Kommentar ansehen
08.05.2010 16:18 Uhr von schupfnudel
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
ich liebe Rocher: einfach lecker!
Kommentar ansehen
08.05.2010 17:39 Uhr von Sunny-90
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gerade bei solchen Medikamenten kann es vorkommen das diese Nebenwirkungen haben. Aber ich glaube diese hätten von anfang an erwähnt werden müssen, immerhin wird das Medikament lange genug getestet bis es auf den Markt kommt.

@ httpkiller: Auch Leukämie ist Krebs, nämlich Blutkrebs. ;)
Kommentar ansehen
10.05.2010 16:11 Uhr von httpkiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Sunny-90: Jap, ist mir bewusst (aus eigener Erfahrung). Daher hab ich ja auch "den einen Krebs los" geschrieben.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?