06.05.10 09:00 Uhr
 431
 

Das Geschäft mit gefälschten Frida Kahlo-Werken nimmt zu

Der Kunstmarkt wird seit Jahrhunderten immer wieder von Fälschungen überschwemmt. Jetzt tauchten auch wieder Werke von Frida Kahlo auf, die zumindest umstritten sind.

Über 1.000 Einzelstücke aus dem Besitz von Kahlo sollen jetzt aufgetaucht sein, darunter auch Gemälde. In der Geschichte taucht erst ein verarmter Holzschnitzer auf, der Kontakt zum Ehemann von Kahlo hatte und später die Bilderrahmen für die Künstlerin schnitzte.

Dieser Holzschnitzer trat dann irgendwann an einen Anwalt heran und bat diesen, sich um die Veräußerungen der über Jahre angesammelten Kunstgegenstände zu kümmern. Ob die Sache klappt, bleibt abzuwarten. Das Geschäft mit unbekannten Nachlässen von Künstlern floriert jedenfalls.


WebReporter: yiggi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Bild, Kunst, Geschäft, Gemälde, Fälschung, Frida Kahlo
Quelle: www.welt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2010 09:00 Uhr von yiggi
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Solche Geschichten passieren immer wieder. Da werden sogar Gutachter massiv bedroht um die Sachen für echt zu erklären. Es geht nicht selten um sehr viel Geld. Mehr zu Frida Kahlo hier:
http://www.artinfo24.com/...
Kommentar ansehen
06.05.2010 13:47 Uhr von aaargh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kahlo? Noch nie gehört...
Kommentar ansehen
06.05.2010 15:33 Uhr von werhamster40kilo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kater Karlo.
Kennt doch jeder.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?