05.05.10 17:53 Uhr
 692
 

Griechenland-Krise: Ist die EU ein sinkendes Schiff?

Die negativen Meldungen aus den EU-Ländern häufen sich zunehmend. Griechenland hat den Anfang gemacht, nun droht anderen EU-Ländern das gleiche Schicksal (ShortNews berichtete). Die Euro-Gemeinschaft wird mit den größten Problemen seid ihrer Entstehung konfrontiert.

Griechenlands mögliche Pleite, Irlands schrumpfende Wirtschaft, Spaniens geplatzte Immobiliengeschäfte - Im Angesicht dessen werden die anderen EU-Länder zunehmend unruhiger und fürchten sich davor, in den Strudel der Pleite-Länder hineingezogen zu werden.

Belgiens Staatsdefizit verfünffachte sich. Irlands Defizit kletterte auf 14,3 Prozent und war höher, als das von Griechenland. Italiens Schulden lagen mit 116 Prozent des BIP ebenfalls höher, als die der Griechen. Portugal folgt mit 9,4 Prozent.


WebReporter: 100ProzeDeutKartoffl
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, EU, Griechenland, Spanien, Schulden, Portugal, Irland, Staatsdefizit
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung
ALDI plant Zusammenlegung der Filialen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2010 18:03 Uhr von usambara
 
+15 | -6
 
ANZEIGEN
nur die EU? oder auch die USA, wo alles anfing? oder hat das ganze kapitalistische System abgewirtschaftet?
Kommentar ansehen
05.05.2010 18:07 Uhr von Jlaebbischer
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaub die haben Recht. Wenn ich genau hinschaue, kann ich glaub ich die Titanic da vorne erkennen...
Kommentar ansehen
05.05.2010 18:14 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Sehe ich so nicht. Allerding´s müssten die Banken an den Kosten ( Forderungsverzicht ) beteiligt werden,welche dieses und auch das Finanzdesaster voriges Jahr,durch ihre spekulationen verursacht haben. Auch muß Griechenland die Korruption und Vetternwirtschaft wirksam bekämpfen,sowie auch die Steuern von denjenigen eintreiben,die bisher nix bezahlt haben

Millionäre,Milliardäre.
Kommentar ansehen
05.05.2010 18:19 Uhr von anderschd
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Den Karren: haben die Kapitalisten, Bänker und Edellobbyisten in den Dreck gefahren. Schade eigentlich, es hätte so schön sein können.
Gier, Missgunst, Machtgehabe und Neid sind eben doch keine guten Grundlagen für ein funktionierendes System.

[ nachträglich editiert von anderschd ]
Kommentar ansehen
05.05.2010 18:21 Uhr von Arschgeweih0815
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Euroraum ist nicht EU! Da hat der Autor ein bisschen was durcheinander gebracht.
Nur der Euro ist am Ende, wenn die Griechen nicht schnellstens freiwillig zurück zu einer eigenen Währung gehen.

Edit: Deutschland kann als Exportnation sogarnoch kurzfrisstig vom sinkenden Euro profitieren, zumindest solange wie der Euro noch nicht soweit im Keller ist, dass sich die Industrie keine Rohstoffe aus Russland mehr leisten kann.


[ nachträglich editiert von Arschgeweih0815 ]
Kommentar ansehen
05.05.2010 18:28 Uhr von Arschgeweih0815
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@anderschd: Gier und Neid sind sogar die besten Vorraussetzungen für ein erfolgreiches Wirtschaftssystem.
Das muss nur alles soweit in Balance gehalten werden, dass es sich für beide Seiten (die die viel haben & die die wenig haben) noch lohnt, sich anzustrengen. Nur dadurch kann Fortschritt und Innovationen entstehen.
Kommentar ansehen
05.05.2010 18:35 Uhr von anderschd
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Da gehen die: Meinungen aber auseinander. Weit.
Denn kontrollierte Gier und Neid kann es nicht geben. Also schlecht für die Funktion des Ganzen.

[ nachträglich editiert von anderschd ]
Kommentar ansehen
05.05.2010 18:46 Uhr von Arschgeweih0815
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Doch Kontrolle braucht es auch, sonst würde eine Seite aufgrund der Rücksichtslosigkeit der anderen Seite irgendwann sprichwörtlich den letzten Löffel abgeben müssen.

Aber ein unkontrolliertes System, das auf Neid und Gier basiert, würde zumindest bis zu diesem unvermeidlichen Kollaps die meisten Innovationen hervorbringen.

Wahrscheinlich braucht es einfach mal irgendwann einen Reset, wie nach dem Krieg.
Jeder - egal ob jetzt arm oder reich - ein Stück Land und 50 Mark in die Hand und das Spiel kann neuem beginnen.
Kommentar ansehen
05.05.2010 18:56 Uhr von Blackd3vil
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
sorry @ autor, aber http://www.seitseid.de ...
Kommentar ansehen
05.05.2010 19:07 Uhr von 123Wahrheit
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
ja die EU sinkt,die Amys dazu!man braucht jetzt schleunigst einen Krieg um von diesen Problemen abzulenken.
Ich sage nur 4 Buchstaben:
I
R
A
N

[ nachträglich editiert von 123Wahrheit ]
Kommentar ansehen
06.05.2010 01:02 Uhr von Rinok
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
einzig allein: die türkei kann uns hier noch helfen.

bitte die türkei in die EU!
Kommentar ansehen
25.05.2010 11:08 Uhr von applebenny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bla bla bla: ja uns gehts ja soooo schlecht, solang die leute immer fetter werden, das licht anlassen obwohl sie nicht zuhause sind und hartz 4 empfänger fette Flatscreens haben kanns uns garnicht schlecht gehn!

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?