05.05.10 14:27 Uhr
 288
 

Fußball: Gefälschter Spielbericht - Schiedsrichter-Skandal in Spanien?

Skandal in Spanien: Schiedsrichter Fernando Teixeira soll den Spielbericht für die Begegnung zwischen dem FC Villarreal und dem FC Barcelona (1:4) gefälscht haben.

Wie die Sportzeitung "as" berichtet, soll der Unparteiische eine Gelbe Karte, die er in Wirklichkeit Barca-Mittelfeldspieler Sergio Busquets gezeigt hatte, im Spielbericht Joseba Llorente von Villarreal zugeschrieben haben.

Busquets hatte bereits zuvor eine Gelbe Karte gesehen und hätte demnach eigentlich mit Gelb-Rot vom Platz gestellt werden müssen. Nach Angaben von "as" trug der Referee für die 79. Minute in den Spielbericht eine Verwarnung für Llorente ein, um seinen Fauxpas zu kaschieren.


WebReporter: rudi68
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Spanien, Skandal, Schiedsrichter
Quelle: kurier.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Eishockey-Silber für Deutschland
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale
Olympia: Erst 15-Jährige gewinnt die Goldmedaille im Eiskunstlauf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2010 15:14 Uhr von Florixx
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Komisch... genau das selbe gab es gerade in Deutschland beim Spiel Braunschweig gegen Heidenheim ( 3 Oktober 2009 ). Durch die verschobene gelbe Karte wurde der Spieler unter anderen gegen Jena eingesetzt , wo er hätte gesperrt sein müssen.
Jena klagte beim DFB , aber verlor.

Jetzt bin ich auf die Reaktionen der Verbände in Spanien und vllt. auch der Fifa gespannt.
Langsam häufen sich solche Fehler! Und das ist Wettbewerbsschädlich und einfach nur traurig!
Kommentar ansehen
05.05.2010 16:25 Uhr von Gotovina
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
okay, dann hätte barca eben 3:1 gewonnen.
:D

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?