04.05.10 19:21 Uhr
 1.231
 

Viele Abwrackprämien wurden immer noch nicht ausgezahlt

Laut dem zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) wurden viele Antragsteller auf die Abwrackprämie immer noch nicht ausgezahlt, obwohl ihr Antrag an sich genehmigt wurde. 206 Millionen Euro müssen noch an 76.400 Wartende ausbezahlt werden.

Der Grund dafür soll sein, dass die Autohersteller nicht mit dem Ausliefern der Neuwagen hinterherkommen und das Geld erst mit Erhalt des Neuwagens ausbezahlt wird. Die Abwrackprämie wurde beschlossen, um die Wirtsaftsflaute durch das Verschrotten von Altwagen und den Kauf von Neuwagen abzufangen.

Das Unternehmen Volkswagen soll dabei der größte Gewinner der Abwrackprämie sein. Insgesamt wurden für die staatliche Bezuschussung fünf Milliarden Euro bereitgestellt.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Hersteller, Volkswagen, Abwrackprämie, Autoindustrie
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2010 22:30 Uhr von flireflox
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
jetzt ist erstmal wichtiger die Abgriechprämie zu zahlen.
Kommentar ansehen
04.05.2010 23:51 Uhr von no_trespassing
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Der Markt richtet offenbar doch nichts: Ständig muß auf unnatürliche Weise eingegriffen werden.
Sei es durch Staatshilfe, unsinnige Subventionen (wie eben diese Abwrackprämie), usw.

Würde man den Markt wirklich ganz sich selbst überlassen, wie es die Wirtschaftsleute und deren Lobby ständig fordern, er wäre wohl längst mausetot.

Fatal ist nur: Man lässt den Staat eingreifen, predigt aber weiterhin die Mär von den unabhängigen Märkten. Eine Posse!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge - Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?