04.05.10 16:11 Uhr
 1.383
 

BitDefender: Warnung vor aggressivem Schad-Programm

BitDefender warnt die Nutzer jetzt vor einem aggressiven Wurm, der zurzeit von Internet-Kriminellen über den Instant Messenger verteilt wird.

In einer Meldung, die mit einem Smiley vertrauen schaffen soll, ist ein Link, der den Anwender auf Fotos oder auch auf eine Galerie mit persönlichen Bildern leiten soll. Doch da wartet dann "Worm.P2P.Palveo.DP". Dieser Wurm ermöglicht einem Angreifer, auf den PC zuzugreifen.

Der Schädling gehört zur Palevo-Familie und ermöglicht es, auf den gekaperten PC Schad-Programme aufzuspielen, die dann zur Verbreitung von Spam genutzt werden können. Schlimmer ist noch, dass keine Passwörter mehr sicher sind, die im Internet Explorer oder im Firefox abgelegt sind.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Virus, Warnung, Programm, Wurm, Messenger, BitDefender
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2010 17:31 Uhr von Jerry Fletcher
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
tjoah: selber schuld wer sowas anklickt..
oder sich von diversen chat-bots einlullen lässt auf ihre seite zu kommen um sie "meisst nackt" vor der cam zu sehen...

wer auf sowas reinfällt hats ebend auch nicht anders verdient ..
Kommentar ansehen
04.05.2010 17:37 Uhr von tsuyo
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wird der: im Browser ausgeführt, oder muss man eine Exe runterladen und ausführen?

Falls 2. Selbst Schuld, man sollte eh mal einen Pc Führerschein einführen.
Kommentar ansehen
05.05.2010 11:38 Uhr von Cyphox2
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Keiner Passwörter mehr sicher: Der muss bei mir ersma das Masterpassword im Firefox knacken.

Sowas sollte MS im IE auch mal einführen.
Kommentar ansehen
05.05.2010 18:03 Uhr von gmaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ohne einen Master Passwort sollte man allgemein keine Passwörter speichern...
Kommentar ansehen
07.05.2010 09:03 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cyphox2 und andere: löl
Wieso sollte er das müssen.

Das Masterpasswort ist immer nur eine "Berechtigungsebene" sonst nix. Es wird genau so abgespeichert wie die anderen auch. Mann kann nur hoffen das die Passwörter verschlüsselt abgespeichert werden. Aber das scheint ja egal zu sein, den so wie ich die News lese ist genau dieser Schlüssel geknackt worden.

Ich persönlich benutze Opera. Den traue ich mehr als den andere Browsers. Aber ich habe mir angrwöhnt, Passwörter in 3 Gruppen zu unterteilen.

1.) Höchste Sicherheitsstufe (die merk ich mir und die sind NIRGENDS hinterlegt.

2.) Mittlere Stufe, die speichere ich nicht ab, aber die hab ich auf ein Zettel in der Wohnung hinterlegt, wenn sie mir vorgeschrieben werden.

Wenn ich sie ändern kann, habe ich ein Verschlüsselungssystem entwickelt das verhindert das ich das selbe PW an 2 Stellen eingeben tue, und gleichzeitig mir die Möglichkeit gibt, eine fast unbegrenze Anzahl an unterschiedliche Passwörtern zu vergeben und sie sogar nach Jahren noch benutzen kann.

3.) Niedrigste Stufe. Die sind im Browser oder über Cookies geregelt. Es sind meist Passwörter wo ich ein Passwort zwar eingeben muss, aber der Meinung bei das ein möglicher Angreifer damit nur sehr begrenzten Schaden anrichten kann. (Browsergames + Foren etc.)

Gruß

BIGPAPA

ps.: Ich bin aufgeschlossen gegen andere Verfahren, aber bei der Passwortflut (ich bin Admin) ist mir leider nix anders eingefallen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?