03.05.10 16:29 Uhr
 2.568
 

Trotz Fotorealismus und lernfähiger KI: Werden Spiele dadurch nicht besser?

Trotz fotorealistischer Grafiken, einer lernfähigen Künstlichen Intelligenz und aufwändig programmierten Physik-Effekten werden Videospiele nicht unbedingt besser. Das geht nun aus einem Bericht hervor. Anhand etlicher Beispiele wird belegt, warum das so sein könnte.

So diente etwa in den Anfangszeiten der Videospiele die Fantasie als die beste Grafikengine. Denn sowohl Atari 2600 als auch der Commodore 64 konnten eine realistische Grafik gar nicht ausgeben. Heute würde die Spielegrafik durch das reale Vorbild erstellt.

Doch nicht die Programmierer selbst hätten die Branche auf einen falschen Weg gebracht, sondern die Spieler selbst. Während man sich früher über Kleinigkeiten im Gameplay gefreut habe, würde jetzt größtenteils die Grafik von Spielen ausschlaggebend für den Kauf eines Videospiels sein.


WebReporter: rondomol
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spiel, Grafik, Computerspiel, Fotorealismus
Quelle: www.videogameszone.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.05.2010 16:40 Uhr von avalon78
 
+31 | -1
 
ANZEIGEN
So ein Käse, ich kauf mir kein Spiel wegen der Grafik, sondern dem Inhalt wegen. Heute ist es doch so, DvD-Hülle. kleines Handbuch und ne Spielzeit von 6 - 7 Stunden, wenn wir mal nen Shooter nehmen. Damals war es doch wirklich besser, dicke Schachtel, fettes Handbuch - laaaange Spielzeit. Siehe EA-Sports, jedes Jahr ne neue Serie, ein paar Features, neue Grafik und es wird als ein Vollpreisspiel verkauft.
Kommentar ansehen
03.05.2010 16:41 Uhr von Ace92
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
wenn man so darüber nachdenkt
haben se recht^^
Kommentar ansehen
03.05.2010 16:44 Uhr von weg_isser
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Was nützt die beste Grafik, wenn die Storie und die Spieltiefe für den Eimer ist, ich das Spiel nach 3; 4 Stunden durch gespielt habe und es nach dem ersten Mal durchspielen in der Versenkung verschwindet?
Kommentar ansehen
03.05.2010 16:45 Uhr von sub__zero
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
weder: Spieler noch TV-Zuschauer entscheiden wirklich, was es als nächstes zu sehen oder zu spielen gibt.
Es ist wohl eher so, das die Spieleentwickler - ähnlich wie die TV-Sender - irgendwelchen kurzatmigen Trends folgen (siehe Gerichtsshows) und sehr oft eine Bauchlandung hinlegen...und hinterher heißt es dann: der Zocker/TV-Seher hat danach geschrien!!!
Kommentar ansehen
03.05.2010 16:52 Uhr von iamrefused
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dadurch: nimmt man sich aber auch selber die fähigkeit
Kommentar ansehen
03.05.2010 17:02 Uhr von Mjam
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ab Half-Life 2 gings nur noch abwärts...
Kommentar ansehen
03.05.2010 18:02 Uhr von MrDesperados
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Witz aber ich spiele heute noch sehr gerne mal eine Runde Commander Keen, Jazz Jackrabbit oder die Siedler 2 Gold in dem Emulator DosBox :P.

Grafik, ist bei weitem nicht alles!
Kommentar ansehen
03.05.2010 18:02 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.05.2010 18:37 Uhr von PumaDAce
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Grafik Realismus in Video Spielen Ich spiele ein Videospiel gerade weil es dort die Beschränkungen nicht gibt die es in der Realität gibt.

(Ok Sachen wie Ego-Shooter ect. gehören jetzt nicht unbedingt dazu.)

Realität ist da wo der Pizzaman herkommt. (Ja der Spruch ist geklaut. Ich bekenne mich schuldig.)

Ich spiele wirklich gerne Spiele mit einer reinen Fantasiewelt die im RL so niemals existieren könnte. Ich brauche keine 1:1 Kopie eines realen Ortes in einem Spiel. Wenn ich so was haben möchte gehe ich vor die Haustür und habe 100 % Realistische Grafik und Physik Effekte.

PS: Nein ich bin kein Gamer der 24:7 an Konsolen und PCs hängt. Ich hab nen RL. Ich brauch kein RL in einem Spiel.
Kommentar ansehen
03.05.2010 20:08 Uhr von shathh
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bin gerade wieder von Battlefield Bad Company 2 zu Battlefield 1942 geswitcht. Mittlerweile gibts die alten Schinken fast für lau und sie machen viel mehr Spaß.

Fotorealistische Grafik hat den Nachteil, dass man z.B.: bei Shootern nurnoch SEHR schwer Gegner sieht.

Oft bin ich bei aktuellen Spielen tot, bevor ich überhaupt weiß woher der Schuss auch nur annähernd kam.
Außerdem fehlen mir bei Battlefield z.B. die Fahrzeuge. Wenn man Glück hat gibts pro Map mal 2-3 Panzer. Hallo?

Battlefield - das ist für mich Panzerschlacht und B17 Bomber in El Alamein!
Da ist jeder in ein eigenes Fahrzeug gesprungen und dann wurd gebombt wie blöde. DAS WAR SPASS!

Heute spielt jeder Sniper, hockt im Gebüsch und wartet auf seine Opfer.
Kommentar ansehen
03.05.2010 20:25 Uhr von Pitbullowner545
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
und: trotzdem präsentieren Rondomol und seine Computectypen immer wieder "grafiknews" und bewerten SPiele die nur eine Grafikdemo sind gleich mal mit 10-20% mehr..
Kommentar ansehen
03.05.2010 21:15 Uhr von Schaumschlaeger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Einfache Antwort: Nein sie werden nicht besser: Und jetzt zock ich ne Runde Anstoß 3
Kommentar ansehen
03.05.2010 21:44 Uhr von LocNar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
I love Retro Ganz ehrlich, viele Spiele, gerade auf dem 64er und Amiga500 (habe ich beide noch) fesseln mich teilweise länger und machen mehr Spaß als viele neue Spiele.

Klar, ich spiele auch gerne Modern Warfare 2 auf 1920x1080, sieht ja auch lecker aus, aber wenn ich mal die reine Spielzeit nehme, machen die alten Games mehr Spaß.
Kommentar ansehen
04.05.2010 00:19 Uhr von Xanobis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
AOE2: Wenn ich mich an die durchgemachten Nächte mit Age of Empires 2 zurück erinnner *schwärm*
Das waren noch richtige Spiele.
Kommentar ansehen
04.05.2010 00:34 Uhr von Petaa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt nicht immer: Wenn ich so ins Regal schaue, steht da eine Pappbox mit der Aufschrift "Risen". Die Umsetzung ist super (Grafik, Sound und Spieltiefe) trotzdem bleibt genug Platz für Fantasie!

Trotzdem verlieren gewisse Klassiker nie an Reiz. Ich habe grad erst eine Runde "Historyline 1914-1918" hinter mir.
Kommentar ansehen
04.05.2010 00:38 Uhr von gehirntumor001
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die spieleentwickler haben halt nicht den mut Die meisten spiele-entwickler haben halt nicht mehr den mut wie früher einfach mal was anderes oder kreatives zu machen... Heutzutage geht es um riesige budgets und man will nicht das risiko eingehen einen titel der zig millionen in der entwicklung gekostet hat und jahre brauchte bis es auf den markt kommt, in den sand zu setzen...
Früher hatten die entwickler nicht soviel zu verlieren und so konnten dann kult-titel entstehen, die man heutzutage waghalsig finden könnte und teilweise als trash einstufen würde, aber die leute fanden es damals unheimlich cool...

Eines der letzten wirklich mutigen projekte der heutigen spielewelt war in meinen augen GTA4. Die haben alles auf eine karte gesetzt und rockstar games standen kurz vor der pleite (kurz bevor das spiel veröffentlicht wurde)...

Sonst sieht man halt nur noch wenig innovation in der spiele-welt... Entweder gibt es shooter games oder geschicklichkeits- und familienspiele (wie rockband oder die ganzen nintendo wii titel)

Es reizen mich heutzutage nur noch sehr wenige spiele...

Ein gutes kann ich für mich aber daraus schließen, da ich eh kaum noch zeit zum zocken habe, hab ich auch kein schlechtes gewissen irgendwas zu verpassen ;)
Kommentar ansehen
04.05.2010 01:01 Uhr von Enny
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Innovation: Ganz Einfach
Innovation ist das Zauberwort. Klappt bei Wii hervorragend.
Früher hatten Spiele keine Grafikpracht. Aber sie haben alle Spass gemacht.
Kommentar ansehen
04.05.2010 02:32 Uhr von Morie
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das Früher alles besser war hört man ein leben lang..ich finde es war lediglich anders..mir gefallen die Vorzüge der neuen Spiele sowie die der alten Spiele und wenn sich die Spiele-industrie ersteinmal die nächsten 10jahre der Grafik widmet soll es so sein!
Kommentar ansehen
04.06.2010 16:15 Uhr von computerdoktor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm stimmt schon, manche Spiele haben uns trotz elendiger Grafik wochenlang an den C64 gefesselt. Ich werfe hier nur "Elite" und "Paradroid" ins Feld. Ach, "Blue Max" war auch noch so ein Ding, vor dem wir ewig gesessen haben. Am Amiga dann "Wizzardry" (hieß das so? Das Ding mit dem Drehkürbis? Wo man Farbtropfen gesammelt hat).

Heute bewegt man sich in fotorealistischen Umgebungen, die Spiele sind teilweise tumb - schieß´ auf alles, was sich bewegt - oder so langwierig und kompliziert, dass man sich ewig einarbeiten muss. Für Casual Gamer wird das Angebot immer mehr "kindisch" (Dank auch an Nintendo & die Wii), und bei vielen Spielen liegt die Gewichtung bei 90% Multiplayer und 10% Single Campaign - Sorry, aber ich will eine Story, keine "Massivemultiballerei" ohne Sinn.

Trotzdem gibt es Spiele, die ich - trotz der guten Grafik - gerne spiele. Vor allem Rennspiele, aber auch Adventure-Games. Je besser da die Grafik ist, umso tiefer taucht man in die Fantasiewelten ein.

Fazit: Es gibt Super-Spiele, die eine bescheidene Grafik haben, und es gibt bescheidene Spiele, die eine Super-Grafik haben. Gottseidank gibt es aber auch Super-Spiele mit Supergrafik ;-)

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?