02.05.10 13:43 Uhr
 108
 

Griechenland: Sparpaket wird den Finanzministern der Euro-Gruppe vorgelegt

Wie der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou am heutigen Sonntag bekannt gab, ist das mit den Experten vom Internationalen Währungsfonds(IWF), der EU-Kommission sowie der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgearbeitete Sparpaket fertig.

Das Ergebnis soll noch am Sonntag den Finanzministern der Euro-Gruppe in Brüssel präsentiert werden. Es gehe darum, dass Griechenland Kredite von mindestens 120 Milliarden Euro erhalte.

Papandreou sagte in einer Rede: "Oberstes Gebot ist die Rettung des Vaterlandes. Ich werde alles tun, damit das Land nicht Pleite geht." Er wolle sich dafür einsetzen, dass Griechenland sich ändert.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Griechenland, Kredit, Sparpaket, Giorgos Papandreou
Quelle: de.news.yahoo.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2010 14:19 Uhr von usambara
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
leiden werden die Rentner, Kranke, Genringverdiener, Studenten während sich die Staatsbediensteten und Besser-verdienenden sich
aus der Verantwortung stehlen.
Auch die 15 Mrd € Kosten für Olympia und die Militärausgaben
von jährlich 15 Mrd € wurde/wird von der EU kein Rotstift angesetzt.
Nein, die NATO fordert sogar Mehrausgaben von jedem
Mitgliedland

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
02.05.2010 21:00 Uhr von Edenman8
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die: sollen einfach anfangen wie normale menschen steuer zu zahlen!
buchhaltung einführen und eine basis für wirtschaftlichen aufschwaung schaffen!
ein mitglied der EU kann theoretisch in rekordzeit wachsen
Kommentar ansehen
03.05.2010 16:06 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Währungsunion: Man hätte Griechenland aus der Währungsunion ausschließen müssen, um dann abzuwarten bis man selbst an der Reihe ist und ausgeschlossen wird?
Wie erdrückend unsere eigene Schuldenlast ist, das werden wir noch in den nächsten Jahren erfahren.

Solange Spekulanten, Banken, Fonds und Rating-Agenturen unsere Staatsfinanzen bestimmen können, ist und bleibt eine Währung ein Spekulationsobjekt.

Nun sitzen wir wieder alle in einem Boot und gehen schlimmsten Falls gemeinsam unter.
Aber dieses Boot ist sehr viel weniger vom Untergang gefährdet als national Aufgeblasene.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?