01.05.10 14:58 Uhr
 478
 

Im Fokus der US-Justiz: Manipulierte JP Morgan den Silberpreis?

Wie Online-Medien berichten, ist JP Morgan ins Visier der amerikanischen Kartellbehörde geraten.

Der US-Großbank wird vorgeworfen, den Silberpreis seit Jahren mit großen Verkaufspositionen am Warenterminmarkt zu manipulieren. Ein amerikanischer Rohstoffanalyst reichte beim US-Justizministerium Beschwerde ein und erhielt Antwort.

In einer E-Mail, deren Inhalt im Internet veröffentlicht wurde, heißt es, die amerikanische Justiz werde die Vorwürfe genau untersuchen und gegebenenfalls gegen kartellrechtliche Verstöße vorgehen.


WebReporter: Closeau
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Silber, Manipulation, JP Morgan
Quelle: www.goldreporter.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2010 14:58 Uhr von Closeau
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die Vorwürfe gegen JP Morgan gibt es seit vielen Jahren. Am Termin- und Derivatemarkt hat die US-Großbank eine klare dominante Stellung. Ob es tatsächlich zu einer Klage kommt, darf bezweifelt werden. dennoch ist diese Untersuchung auf höchster politischer Ebene bemerkenswert.
Kommentar ansehen
01.05.2010 15:59 Uhr von Salvatore3
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Alles Verbrecher: Welchen Markt manipulieren die Großbanken nicht? Fragt sich nur, wer aus der Politik den Mut und die Power hat, den Einfluss der Geldhäuser zu beschneiden.

[ nachträglich editiert von Salvatore3 ]
Kommentar ansehen
01.05.2010 16:02 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Unbedingt weiterforschen...!!! Die ganzen Schweine müssen öffentlich gemacht werden...!!
Kommentar ansehen
01.05.2010 16:35 Uhr von ROBKAYE
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zuviel konzentrierte Macht genau wie bei den Rating-Agenturen... Wenn es eine funktionierende und unabhängige Kartellbehörde gäbe, gäbe es solche Monster wie Goldman-Sucks und JP Morgan erst gar nicht und sie könnten auch dann nicht mehr diese Macht ausüben.

Allesamt sind das skrupellose, gierige Brandstifter und Brandschatzer und eine echte Gefahr für die Weltwirtschaft!

Der Deregulierung der Finanzmärkte durch unsere "volksnahen" Politiker sei Dank!!!

Es wird Zeit dass die Börsen- und Finanzaufsicht der USA endlich diese Banken auf links krempelt, die Banker verklagt für immer in den Knast steckt und die Institution zerschlägt... Aber politisch gesehen hackt eine Krähe der anderen kein Auge aus, besteht doch ein Großteil der Obama Administration aus Ex-Wall-Street Leuten.

Und wer weiß, ob diese Banken nicht sogar die Handlanger der Politik und umgekehrt sind.

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
01.05.2010 22:59 Uhr von kadinsky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
zinsen: abschaffen und geld wieder zu dem machen, was es eigentlich mal sein sollte: hilfsmittel zum einfacheren austausch von waren....

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?