30.04.10 06:01 Uhr
 589
 

Fehlschlag: NASA-Ballon stürzt beim Start in Australien ab

Das Abheben eines Wissenschaftsballons der NASA vom Startgelände im australischen Alice Springs entwickelte sich zu einem kompletten Fehlschlag: Der Heliumballon, welcher die Gamma- und Röntgenstrahlung in einer Höhe von 40 Kilometern untersuchen sollte, geriet außer Kontrolle und stürzte zu Boden.

Die einige Millionen Dollar teure Nutzlast aus diversen, wissenschaftlichen Messgeräten riss sich los und beschädigte einen Zaun sowie mehrere Autos, als der noch treibende Ballon die Gondel über den Boden schleifte. Trotz des enorm hohen Sachschadens wurde bei dem Unglück niemand verletzt.

Ravi Sood, der Direktor des verantwortlichen Alice Springs Balloon Launching Centers, betonte gegenüber dem Fernsehsender ABC die große Enttäuschung der Wissenschaftler, die an dem von der NASA unterstützen Projekt mitgearbeitet hatten. Auch er selbst sei sehr bestürzt über den Vorfall.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Australien, NASA, Ballon, Heißluftballon, Fehlschlag
Quelle: www.physorg.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Es gibt nun eine Insel nur für Frauen
"Dämonisches Kind" schreit acht Stunden lang während Lufthansa-Flug
USA: Vierzehn Würmer aus dem Auge einer Frau entfernt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2010 06:01 Uhr von alphanova
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Naja auch das ist Wissenschaft. Solche Fehlschläge passieren gelegentlich, trotzdem ist es sehr schade um die teure Ausrüstung. Wenigstens wurde niemand verletzt.
Das englischsprachige Video zeigt den Absturz des Ballons und Aussagen von verschiedenen Augenzeugen.
Kommentar ansehen
30.04.2010 07:40 Uhr von pippin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schade für die Wissenschaft(ler): Ich kann mir schon vorstellen, dass man als beteiligter Wissenschaftler extrem enttäuscht ist, wenn man seine Arbeit auf diese Art schwinden sieht.
Da bereitet man sich Monate oder gar Jahre auf den Start und die Auswertung der folgenden Daten vor und dann zerreißt es den Ballon noch beim Abheben.

Das Video dazu ist echt heftig.
Wenn man liest, dass die Nutzlast eine Allrad-Jeep umgekippt hat, stellt man sich das schon erschreckend vor.
Aber wenn man dann das Video dazu sieht, wird einem ganz anders. Da hatten die Besitzers des Jeeps aber nochmal Glück im Unglück, dass sie nicht gerade in ihrem Wagen saßen.
Kommentar ansehen
30.04.2010 10:18 Uhr von ted1405
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmm Was mich sehr wundert ist, wie der Autokran kurz nach dem Abriss trotz heruntergelassener Stützen komplett nach links weggedreht oder gezogen wird.

Ich hätte es verstanden, wenn der Balon den Kran nach rechts mitgerissen hätte ... aber warum zieht es den nach links?

Ist jedenfalls in der Tat sehr schade für alle, die mitgewirkt haben. Ich denke aber auch, daß ein erneuter Versuch deutlich kostengünstiger ausfallen könnte - vieles ist ja noch da und müsste "nur" repariert werden. Die ganze Entwicklungszeit entfällt. Von daher: gut, daß niemandem etwas passiert ist.
Kommentar ansehen
30.04.2010 10:19 Uhr von Lustikus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
autsch: Millionen in Sekunden zerstört...
Kommentar ansehen
30.04.2010 10:27 Uhr von pippin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ted1405: Ich denke mal, dass der Kran genau in dem Moment nach links wegdreht, als sich der Ballon losgerissen hat.
Dann fehlt ja plötzlich die Kraft, die ihn nach rechts zieht.

Einfacher Vergleich: Tauziehen!
Beim Tauziehen wirst du in die Richtung der gegnerischen Mannschaft gezogen. Lässt du das Seil los, fällst du in die entgegengesetzte Richtung.

Einfache Physik ;-)

Und bei den Kräften, die da wirken, dürften die Stützen des Krans auch an ihre Grenzen stoßen.
Kommentar ansehen
30.04.2010 11:41 Uhr von ted1405
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@pippin: Beim Tauziehen ist es allerdings so, daß die Ziehenden ihren Schwerpunkt deutlich nach hinten verlagert haben und - im Fall von einem Seilriss - deshalb ins Straucheln kommen. Von daher hinkt der Vergleich ziemlich.

Mal anders gesehen:
Nimm ein Gewicht, mach ein Seil daran fest und zieh seitlich so stark am Seil, daß sich das Gewicht gerade noch nicht bewegt. Wenn Du dann das Seil plötzlich loslässt ... was passiert?
Richtig ... nix. :-)
Ebenfalls einfache Physik. :-)

Na gut ...
letztlich kann ich es mir nur so erklären, daß der Kran lediglich zum Sichern / Heben der Messstation da war, was auch erklären würde, daß er nicht in Zugrichtung des Balons ausgerichtet war. Der Balon war dann vermutlich am Boden befestigt und wurde von einem weiteren Fahrzeug abgesichert, welches dann nach dem Seilriss den Kran noch ein Stück mit zog.
Jepp ... so würde es passen. :-)
Kommentar ansehen
12.12.2010 09:54 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Würd mir das Video ja gerne ansehen, leidr ist das Konto des Uploaders wegen mehrerer Urheberrechtsverstösse abgeschossen worden...

Edit, sehe grad, dass die ganze News schon etliche Monate her ist...



[ nachträglich editiert von Jlaebbischer ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach J.J. Abrams haben Kritiker von "Star Wars: The Last Jedi" Angst vor Frauen
Berlin: 19-Jähriger stirbt zwei Monate nach Mordversuch selber
Landgericht Dortmund: Baby totgeprügelt - Sechs Jahre Haft für Familienvater


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?