29.04.10 13:07 Uhr
 1.409
 

Nach Untergang der Bohrinsel: Ausmaß der Katastrophe größer als angenommen

Nach dem Untergang der Bohrinsel "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko erreicht die Ölpest sehr wahrscheinlich noch katastrophalere Ausmaße als bisher angenommen. Bisher nahmen Wissenschaftler nämlich an, dass aus den Öllecks täglich bis zu 160 Tonnen Rohöl austreten.

Doch nach Angaben der Küstenwache ist es wahrscheinlich, dass bis zu fünf mal so viel Öl austritt - was heißen würde, dass jeden Tag bis zu 800 Tonnen Rohöl austreten. Der Ölteppich soll kontrolliert verbrannt werden, weil Experten schätzen, dass das der Tierwelt weniger schadet.

Der 74.000 Quadratmeter große Ölteppich, der aus besonders zähem Öl besteht und damit eine besonders große Gefahr für die Tiere darstellt, wird spätestens am morgigen Freitag die Küsten erreichen. Tierschützer vertreiben inzwischen die Vögel an den Küsten durch Lärm.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tier, Katastrophe, Umwelt, Meer, Ölpest, Verbrennung, Untergang, Bohrinsel, Verschmutzung
Quelle: www.tauchen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2010 13:40 Uhr von NickiS1305
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Tja Wer mit Mutter Natur so umgeht, gehört bestraft!

Tiere sterben dadurch und wir müssen uns vielleicht nur mit erhötem Spritpreis oder sonstigen abfinden.

Bin ja gegen solche Öl teile, aber der Mensch muss ja alles für sich nutzen ;-(
Kommentar ansehen
29.04.2010 13:54 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
@NickiS1305: War ja auch so geplant dass das Ding hops geht und das Öl austritt.
Kommentar ansehen
29.04.2010 14:03 Uhr von sub__zero
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hmmm: kann mir gut vorstellen, dass selbst diese Zahlen nicht der Wahrheit entsprechen und über kurz oder lang nochmal nach oben korrigiert werden.
Kommentar ansehen
29.04.2010 14:08 Uhr von Criseas
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: das liegt eher daran weil kein Idiot bei unkontrolliert austretendem ÖL eine automatisch einspringende Sperre eingebaut hat... mich würde es nicht Wundern wenn es den Multis zu Teuer war...

wisst ihr was nun richtig Rocken würde? Ein Tropensturm der ein weiteres Bekämpfen bekämpfen verhindert und wo der Twister alles aufsaugt und Meilenweit aufs Land, Inseln und die ganze Region verteilt... das wäre wahrlich ein Disaster das würde die Natur richtig Rocken...

*vlt sieht ja einer wie sauer ich bin
Kommentar ansehen
29.04.2010 16:43 Uhr von Teddy1234
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha "kontrolliert verbrennen" ... da bin ich ja mal gespannt...
Kommentar ansehen
29.04.2010 16:56 Uhr von Seyhanovic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die sollten es wirklich verbrennen, es bleibt sonst nix mehr übrig...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?