28.04.10 19:59 Uhr
 84
 

Nach anfänglichen Verlusten legt der Ölpreis weiter zu

Nachdem Ratingagenturen die Kreditwürdigkeit von Portugal und Griechenland sehr negativ gesehen hatten, gab der Ölpreis zur Wochenmitte erst einmal deutlich nach.

Im Handelsverlauf gab der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate bis auf 81,29 US-Dollar nach.

Doch dann ging es wieder deutlich nach oben, zuletzt kostete ein Fass WTI-Öl (Juni-Kontrakt) 82,69 (Dienstag. 82,45) US-Dollar. Nordseeöl der Sorte Brent gab dagegen auf 86,46 Dollar (Dienstag: 86,67) nach.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ölpreis, Öl, Rohstoff, Barrel
Quelle: www.wallstreet-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2010 19:59 Uhr von rheih
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Finanz- und Wirtschaftskrise... Dann die Griechenland-Krise und jetzt gehen Portugal und Spanien auch noch den Bach runter... Ist der Euro überhaupt noch zu retten???
Kommentar ansehen
28.04.2010 20:03 Uhr von Seelenspiel
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ach F*** dich rheih....
Jeden Tag die selbe News...
Heute fällt sie ... morgen fällt sie...
Wen interessiert. -.-

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?