28.04.10 07:10 Uhr
 753
 

BitDefender: Warnung vor iPad Schadcode

Wie der Anbieter für Sicherheitssoftware BitDefender mitteilte, ist schon ein Schadcode für das iPad von Apple im Internet aufgetaucht.

Der Schadcode "Backdoor.Bifrose.AADY" versteckt sich dabei in einer Datei, die als "iPad Software Update" getarnt wird. Zurzeit werden E-Mails mit Informationen zu diesem Update von Online-Kriminellen in Umlauf gebracht.

Neben den Angaben gibt es einen Download-Link, der die Opfer auf die täuschend Echt aussehende, aber gefälschte iTunes-Webseite führt. Wer dort dann das "Update" herunterlädt fängt sich den Schadcode ein, der es den kriminellen dann erlaubt auf die Daten des infizierten Rechners zuzugreifen.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Apple, Warnung, iPad, iTunes, Schadcode
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump macht Videospiele für Amokläufe an Schulen mitverantwortlich
Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2010 11:15 Uhr von kingoftf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht für das iPad: sondern ein Link zu einer Downloadseite, auf der man sich dann einen Trojaner einfängt.
Außerdem bezweifle ich, dass der auf der Software von Apple lauffähig ist.

Zitat:
Per Mail wird zur Installation aufgefordert. Der Download-Link ähnelt echten iTunes-Links. Backdoor.Bifrose.AADY sammelt Passwörter und Seriennummern von Programmen. Mac-Nutzer sind nicht betroffen.

Der läuft nur unter Windows (so wie immer)

Der Schadcode fügt sich in den W I N D O W S - P R O Z E S S "explorer.exe" ein. Die Angreifer können ab diesem Zeitpunkt das Wirtssystem nach Belieben kontrollieren. Das Programm versucht auch, Schlüssel und Seriennummern installierter Programme auszulesen sowie Passwörter für geschützte Speichergeräte, aber auch ICQ-, Messenger- und POP3-E-Mail-Accounts zu protokollieren.


http://www.zdnet.de/...

[ nachträglich editiert von kingoftf ]
Kommentar ansehen
28.04.2010 12:57 Uhr von freax
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlecht geschrieben, denn der Schadcode wird auf Windows Systemen aktiv, auf denen das "Update" installiert wird. Hiervon ist das iPad selbst nicht betroffen.
Kommentar ansehen
28.04.2010 13:22 Uhr von freax
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Toll gestern habe ich meinem Onkel gesagt, er solle sich ein iPad zum Surfen kaufen, weil ich keine Lust mehr habe, alle paar Monate sein Laptop neu zu installieren, weil er sich wieder irgendwas eingefangen hat. Und jetzt ruft er mich an, weil er das gelesen hat und sagt "siehste, mit dem Teil kann dir das also auch passieren".

Danke *gnarf*
Kommentar ansehen
28.04.2010 17:29 Uhr von PumaDAce
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bifrose = Bifrost: AFAIK handelt es sich beim Bifrose um den Bifrost Trojaner.

Bei diesem handelt es sich um ein sogenanntes RAT (Remote Administration Tool).

Man hat damit die Möglichkeiten von TeamViewer nur versteckt + ein paar Zusatzfunktionen wie Keylogger, Screenshots, Webcam anzapfen usw...

Der Troja sollte auf dem iPad nicht lauffähig sein da dieser für Windows Systeme geschrieben wurde.

[ nachträglich editiert von PumaDAce ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?