27.04.10 22:06 Uhr
 1.055
 

Zusammenballungen von Dunkler Materie haben die Form eines Footballs

Seit ihrer Postulierung vor rund 80 Jahren konnte kein direkter Beweis für die Existenz der so genannten Dunklen Materie erbracht werden. Ihr Vorhandensein lässt sich aufgrund ihrer Eigenschaften nur indirekt nachweisen. Dafür nutzte der Astronom Masamune Oguri nun eine sehr elegante Methode.

Der Forscher arbeitet für das Subaru-Teleskop-Projekt auf Hawaii und bediente sich des bekannten Effekts von Gravitationslinsen. Dabei wird das Licht entfernter Galaxien durch große Massen im Vordergrund gebeugt. Diese Masse kann eine schwere Galaxie sein - oder auch eine Ansammlung Dunkler Materie.

Oguri untersuchte das Licht von 18 Galaxien-Clustern und stieß dabei auf einen Lichtkranz in der Form eines Footballs, hervorgerufen durch die Gravitation einer nicht sichtbaren Masse. Dies deutet darauf hin, dass Dunkle Materie tatsächlich aus sehr schwach wechselwirkenden Teilchen besteht.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Teleskop, Form, Materie, Existenz
Quelle: diepresse.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2010 22:06 Uhr von alphanova
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Das Mysterium der Dunklen Materie. Auch wenn man sie bisher nur indirekt beobachten kann, gewinnen die Wissenschaftler doch viele nützliche Erkenntnisse daraus, um auf die Natur der Dunklen Materie zu schließen.
Hier ist die (englische) Presseerklärung des Subaru-Teleskop-Projekts zu dem Thema. Dort ist alles sehr sehr ausführlich erklärt:
http://www.naoj.org/...
Kommentar ansehen
27.04.2010 22:10 Uhr von R3plic4tor
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Interessante News, kein Schrott, informativ. Sehr gut :)
Kommentar ansehen
27.04.2010 22:13 Uhr von Klassenfeind
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Was das All betrifft lernt man nie aus..da gibt es dauernd was Faszinierendes,wie eben dieses...cool..
Kommentar ansehen
27.04.2010 22:52 Uhr von dr.b
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Und eventuell verschwindet sie irgendwann ganz man darf nicht vergessen, daß die dunkle Materie ein Hilfskonstrukt ist, daß dazu dient andere Theorien zu stützen, da diese sonst mathematisch zu einer Seifenblase werden. Diese Theorie ist nicht unumstritten und mittlerweile mehren sich sogar wieder mal die Zweifel. Eigentlich schon drollig wie wir immer mehr und mehr Gedankenkonstrukte um Gedankenkonstrukte aufbauen und davon ausgehen es wird schon so sein. Natürlich funktioniert in unserer beschränkten Welt auch das Arbeiten mit diesen Theorien noch ganz gut, aber tatsächlich könnte es mal Klick machen und sich bisher weniger populäre Ideen als die zutreffenden ergeben.
Kommentar ansehen
27.04.2010 23:12 Uhr von Guschdel123
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Dunkle Materie ist...nunja. Glaubensfrage?
So gesehen ist dunkle Materie überall, durchsichtig (unsichtbar - jedenfalls für uns) und extram massereich, welche dazu noch schwach wechselwirkt. Soweit, so gut. Doch warum ist diese dann ausgerechnet z.B. auf der Erde nicht beobachtbar? Aus welchen Teilchen besteht sie, wie kann man sie messen und und und...Nunja und wenn es sie doch nicht gibt bzw. anders erklärt werden kann - was dann?
Kommentar ansehen
27.04.2010 23:42 Uhr von Jerry Fletcher
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
nuja: viel spannender finde ich di erkenntniss:

Das Zentrum der Milchstraße schmeckt nach Himbeere

Köstlicher Kosmos: Im interstellaren Raum unserer Galaxie haben Forscher zwei komplexe organische Moleküle entdeckt. Eines davon ist den Menschen bestens vertraut: Es steckt unter anderem in Himbeeren und wird zur Produktion von Rum-Aroma benutzt.

Wie duftet der Weltraum? Wie schmeckt eine ferne interstellare Wolke? Diese Fragen können Astronomen immer besser beantworten. Über 150 verschiedene Moleküle haben sie bereits außerhalb unseres Sonnensystems nachgewiesen, darunter viele organische Verbindungen. "Die Liste verlängert sich ständig", sagt Arnaud Belloche vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn.

Belloche und seine Kollegen haben nun zwei komplexe Moleküle im Zentrum der Milchstraße entdeckt: Äthylformiat und n-Propylzyanid. Die erste Verbindung ist Bestandteil vieler Fruchtaromen und kommt unter anderem in Himbeeren vor.

smile
Kommentar ansehen
28.04.2010 10:58 Uhr von FirstBorg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das wär aber komisch: Denn wenn Dunkle Materie tatsächlich nur mittels Gravitations wechselwirkt, dann sollte sich diese Materie sphärisch anordnen.

Ich bin allerdings auch der Meinung das diese dunkle Materie womöglich nur ein Mathematisches Konstrukt ist und vermutlich eine Mischung aus schwach sichtbarer Materie (wie z.b. Braune Zwerge und LSB Zwerg Galaxien) und unvollständiger Gravitationsgesetze ist.

Genau wie die Epizyklen vor einigen Hundert Jahren. Diese wurden ja auch nur eingeführt um Abweichungen von der Theorie anzugleichen. Irgendwann kam dann eine neue Theorie die wunderbar ohne Epizyklen auskam und immernoch einfach war. Und ich denke, in den nächsten 100 bis 200 Jahren werden wir wohl auch eine bessere Theorie der Gravitation finden die Dunkle Materie und Dunkle Energie nicht benötigt.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?