27.04.10 10:59 Uhr
 101
 

Chirurgenkongress 2010: Vermeidung von Kunstfehlern hat hohe Priorität

Auf dem kürzlich in Berlin stattgefundenen Chirurgenkongress wurde in deutlicher Weise die Vermeidung von Kunstfehlern hervorgehoben. Der Marburger Medizin-Dekan Matthias Rothmund geht von 17.000 verstorbenen Patienten pro Jahr aus, wovon ein großer Anteil auf chirurgische Fehler zurückzuführen sei.

Trotzdem zeichnet sich eine positive Entwicklung ab: Durch vermehrten Einsatz von Checklisten der WHO werden die gröbsten Fehler, zum Beispiel Verwechslungen von Patienten, vermieden. Hier sollen noch weitere Vorschläge, etwa die Benutzung von Einmalspritzen, das Risiko der Patienten minimieren.

Die häufigste Ursache für Kunstfehler im chirurgischen Bereich ist Rothmund zufolge die unzureichende Kommunikation der Ärzte und des Pflegepersonals untereinander. Auch hier gibt es erste Fortschritte zu vermelden, so finden bereits in der Hälfte aller Krankenhäuser regelmäßige Besprechungen statt.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kongress, Priorität, Kunstfehler
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2010 10:59 Uhr von alphanova
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auch Chirurgen sind nur Menschen, zwar Menschen mit enormer Verantwortung, aber das ändert auch nichts daran, dass Menschen Fehler machen können. Nur grade im medizinischen Bereich ist ein Fehler nicht selten fatal. Daher ist die Vermeidung solcher Kunstfehler sehr wichtig, und wie man sieht, erzielen die Maßnahmen langsam aber sicher auch Wirkung.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?