27.04.10 08:31 Uhr
 2.176
 

Todesbewusstsein von Schimpansen weist Ähnlichkeiten mit dem des Menschen auf

Der Psychologe James Anderson von der schottischen University of Stirling hat erstaunliche Parallelen zwischen dem Todesbewusstsein von Schimpansen und Menschen festgestellt. Er filmte die Reaktionen einer Schimpansengruppe auf den natürlichen, altersbedingten Tod eines ihrer Mitglieder.

Bei der Auswertung der Aufnahmen zeigte sich, dass die Gruppe den bevorstehenden Tod des Tieres geahnt hatte: Bereits Tage vorher kümmerten sich die anderen Gruppenmitglieder vermehrt um die Schimpansendame, nachts schliefen sie in ihrer Nähe. Nach ihrem Tod mieden sie einige Tage den Sterbeort.

Auch die Bindung zwischen einer Affenmutter und ihrem Kind ist - wie beim Menschen - enorm stark: Viele Primaten tragen ihr totes Kind noch tagelang mit sich herum, bevor sie dessen Tod akzeptieren. Weitere Beobachtungen sollen das Todesbewusstsein und Trauerverhalten der Tiere nun näher ergründen.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, Studie, Mensch, Verhalten, Schimpanse, Bewusstsein
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2010 08:31 Uhr von alphanova
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Völlig überraschend kommen diese Erkenntnisse nicht, immerhin gibt es viele Gemeinsamkeiten zwischen Primaten und Menschen.
Kommentar ansehen
27.04.2010 08:39 Uhr von haguemu
 
+38 | -7
 
ANZEIGEN
Endlich die logische Folgerung ziehen: Und keine Tierversuche mehr mit Affen zulassen!
Möglicherweise sollte man juristisch gesehen Tiere (insbesondere Affen) nicht als Sache bewerten.
Mir scheinen nicht alle menschen inteligenter als diese Tiere, sorry.
Kommentar ansehen
27.04.2010 08:56 Uhr von projekt_montauk
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
haguemue: du sagst es ...menschen sind unbelehrbar

[ nachträglich editiert von projekt_montauk ]
Kommentar ansehen
27.04.2010 09:43 Uhr von Smashpottklaus
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
Sehe ich ähnlich: Der Mensch ist für mich das primitivste Tier von allen.
Alleine schon die Arroganz sich als was besseres darzustellen, als jedes andere Lebewesen auf diesen Planeten.

Kein Tier tötet aus "Spaß" eine Volksgruppe, zettelt Kriege an oder vergewaltigt hilflose.
Kommentar ansehen
27.04.2010 10:41 Uhr von Polyhymnia
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
@CradleOfFilth: Ich habe projekt_montauk ein Minus gegeben weil seine Aussage nicht stimmt. Er selbst wurde ja offenbar belehrt. Ich bin kein Freund davon alles über einen Kamm zu scheren.

@Smashpottklaus
Ameisen und Termiten führen Völkermorde an Nachbarstämmen durch, einige Affenarten vergewaltigen Weibchen fremder oder der eigenen Gruppe.

Ich stimme ja prinzipiell mit euren Ansichten überein, aber die Welt ist nun doch nicht so einfach wie ihr es hier darstellt.


Man könnte eher sagen:
"Die meisten Menschen sind unbelehrbar, weil sie genug mit ihren eigenen Problemen zu tun haben. Immerhin hat fast niemand auf der Welt einen so entspannt-gesicherten Alltag wie viele hier.

Der brutalen Machenschaften der Menschen sind zwar nicht schlimmer als dieenigen des restlichen Tierreichs, aber weil er intelligent ist und reflektieren kann, kann er die Alternativen erkennen und danach streben es besser zu machen."
Kommentar ansehen
27.04.2010 12:48 Uhr von EdwardTeach
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bei: einigen Tieren/Tierarten ist das Verständnis für baldige Tode sogar größer, als bei Menschen. Zum Beispiel diese Katzen die oft zu in kürze Sterbenden kommen, weil sie es wissen.

Hier wird oft mit dem Menschen verglichen. Natürlich kann man keine anderen Lebewesen mit Menschen vergleichen. Genauso wenig wie man diese Lebewesen untereinander vergleichen kann. Es gibt Menschen, welche andere Lebewesen als solche erkennen und anerkennen und auch tolerieren. Und es gibt eben auch die Menschen für die nur sie selbst existieren und die nirgendwo ein anderes Lebewesen als sich selbst entdecken.
Kommentar ansehen
27.04.2010 13:26 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wir sollten für medizinische Versuche Banker und Finanzberater nehmen. Die haben mehrfach bewiesen, dass sie gefühllos sind, und über Leichen gehen.
Kommentar ansehen
27.04.2010 14:23 Uhr von Rinok
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
wir sollten diese tier: in mastbetrieben einsetzen und nach der mast essen.

da diese tiere bestimmt sauberer als schweine oder rinder sind.
Kommentar ansehen
27.04.2010 14:50 Uhr von trance33
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
klugscheißerei @ autor comment: menschen gehören auch zur ordnung der primaten...

[ nachträglich editiert von trance33 ]
Kommentar ansehen
27.04.2010 15:44 Uhr von alphanova
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@trance33: Klugscheißerei dankend (und grinsend) zur Kenntnis genommen.
Streng genommen hast du recht. "Zwischen Menschen und Affen" wäre da wohl etwas passender gewesen.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia: Erst 15-Jährige gewinnt die Goldmedaille im Eiskunstlauf
7.000 Euro-Bescheid für Flüchtlinge - Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Frankfurt: "Lasermann" wegen Mordes im Jahr 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?