26.04.10 15:23 Uhr
 198
 

Missbrauchsskandal: Bistum Erfurt erstattet Anzeige gegen Ex-Mitarbeiter

Das Bischöfliche Ordinariat Erfurt hat gegen einen ehemaligen Mitarbeiter in der Jugendseelsorge Strafanzeige erstattet.

Der Mitarbeiter, der kein Priester ist, soll sich in den 70er Jahren des sexuellen Missbrauchs von Kindern in seiner Obhut schuldig gemacht haben.

Der Mann ist heute im Ruhestand. Er soll die Taten gestanden haben.


WebReporter: Truman82
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Erfurt, Strafanzeige, Missbrauchsskandal, Bistum
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn/Troisdorf: Mann veruntreut 300.000 Euro für Bordellbesuche und Luxusleben
Berlin: Schon wieder Tier in Streichelzoo geschlachtet - Täter erwischt
Montenegro: Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Podgorica

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2010 15:51 Uhr von Buecherwurm
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Es wird Zeit: dass die katholische Kirche anfängt Knäste zu bauen.
Kommentar ansehen
26.04.2010 15:56 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Gab es sexuelle Übergriffe nur in den 60er und 70er Jahren, oder was?

Ich habe bald den Eindruck, dass die Fälle immer nur dann ans Tageslicht kommen, wenn sie eh schon verjährt sind.

Und da behauptet die katholische Kirche noch, sie wäre an einer lückenlosen Aufklärung interessiert? Wenn sie das wirklich wären, dann würden JETZT endlich mal die Fälle aus jüngster Zeit massenhaft ans Tageslicht gelangen. Diese Verbrecher müssen dafür ins Gefängnis zu den anderen Schwerverbrechern!

Die Behauptung, in jüngster Zeit hätten sich derartige Fälle nicht mehr ereignet, ist einfach lächerlich. Warum sollte es in den 70ern anders gewesen sein, als heutzutage?

Für mich ist diese angebliche Aufklärungskampagne lauwarmes Gewäsch der Kirche(n). Helft endlich, die Verbrecher zu überführen, zu verurteilen und ins Gefängnis zu bringen. Ansonsten muss ich annehmen, dass euch der Ruf eurer Kirche wichtiger ist, als die Opfer.
Kommentar ansehen
26.04.2010 19:23 Uhr von Suse.Meier
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
die Katholische Kirche: tut wenigstens überhaupt etwas. Missbrauch / Misshandlung gibt es überall und sollte immer und überall verfolgt werden. das ist in anderen Glaubensrichtungen keineswegs besser!
Kommentar ansehen
27.04.2010 00:02 Uhr von snowdust
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Suse.Meier: Stimme Dir in soweit zu. Viele der heutigen Ankläger scheinen z.B. Kinderhändler und -schänder, wie jenen Marc Dutroux und seine honorige, europäische Kundschaft gar völlig vergessen zu haben.

http://de.wikipedia.org/...

Das spricht nicht die Kirchenvertreter bzgl. ihrer Übergriffe frei. Doch scheint mir die aktuelle
Zielerfassung bzgl. dieser Thematik zu einseitig
gelagert zu sein.

[ nachträglich editiert von snowdust ]
Kommentar ansehen
27.04.2010 10:36 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Suse.Meier: Stimmt. Sexuelle Übergriffe gibt es nicht nur in der katholischen Kirche. Spezifisch an der katholischen Kirche ist aber die systematische Verschleierungstaktik.

Der Soll-Zustand wäre meiner Meinung nach, dass Verdachtsfälle unmittelbar an die Staatsanwaltsschaft weitergeleitet und verfolgt werden.

Der Ist-Zustand sieht so aus, dass erst einmal Stillschweigen gewahrt wird, der Sache intern nachgegangen wird und dann, wenn dem Ansehen der Kirche kein zu großer Abbruch
getan wird und die Verjährungsfrist überschritten ist, könnte man ja evtl. mal darüber nachdenken, die Sache salamischeibenartig an den Staatsanwalt weiterzuleiten, nachdem dem betreffenden Geistlichen nahegelegt worden ist, aus dem Dienst auszuscheiden, um der Kirche keinen unnötigen Schaden zuzufügen. Das ist doch auch der Grund, warum wir von keinen Fällen aus jüngster Zeit zu hören bekommen.

Somit sind potentielle Straftäter gewarnt, ihnen wird Zeit eingeräumt, Indizien zu vertuschen, sie haben Gelegenheit, eine offizielle Stellungnahme zu entwerfen - und werden weich gepolstert.

Ich fordere daher, dass Verdachtsfälle gnadenlos verfolgt werden und auf das Ansehen der Kirche keine überproportional große Rücksicht genommen wird. Das Ansehen der Kirche ist weiiiiiit hinter die Strafverfolgung der Täter zu stellen !

Ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster und lege folgende Behauptung auf den Tisch: Wer sagt, dass es sexuelle Übergriffe innerhalb katholischer Einrichtungen in den letzten 15 Jahren kaum noch gegeben hat, ist entweder naiv oder ein Lügner.

[ nachträglich editiert von Abdul_Tequilla ]
Kommentar ansehen
27.04.2010 13:58 Uhr von Suse.Meier
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nur für den Fall nicht: missverstanden zu werden, ich habe geschrieben
"Missbrauch / Misshandlung gibt es überall und sollte immer und überall verfolgt werden."
Kinderschänder sollten meiner Meinung nach für immer und ewig weggesperrt werden! Alles andere ist gar nicht zu verantworten.
Mir ist nur diese Hetzjagt zu einseitig, als ob unsere abendländische Kultur ein Monopol auf diese Dinge hätte.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?