26.04.10 06:22 Uhr
 6.755
 

Dortmund: Tragischer Unfall - Achtjähriger stirbt

Am Samstag morgen ereignete sich ein Tragischer Unfall in der Dortmunder Fußgängerzone, bei dem ein achtjähriger Junge tödlich verletzt wurde. Als der Junge unterwegs war zu einem Fußball-Turnier, kam es zum tragischen Unfall.

Laut Zeugenaussagen bemerkte der Fahrer (44) eines Lieferwagens den kleinen Jungen nicht rechtzeitig. Wie der Unfall genau passierte, ist noch nicht klar. Ein Zeuge berichtet, dass der Junge sich vor dem Wagen aufhielt.

Der Fahrer (Zeitungsauslieferer) hätte bei ihm einen Kaffee getrunken und ist später in seinen Wagen eingestiegen. Der Zeuge sah den kleinen Jungen noch, wie er vor dem Wagen stand. Der Fahrer jedoch übersah ihn. Wie es zum Unfall genau kam wird nun ein Gutachter der DEKRA prüfen.


WebReporter: Wanne85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Unfall, Junge, Dortmund, Lieferwagen
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Landgericht Dortmund: Baby totgeprügelt - Sechs Jahre Haft für Familienvater
Köln: Verurteilter Vergewaltiger zündelt erneut in JVA
ShortNews verabschiedet sich - Danke für die tolle Zeit!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2010 06:22 Uhr von Wanne85
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Mein Beileid an die Familie des kleinen. In vielen Fußgängerzonen gibt es bestimmte Zeiten wo Be und Entladungen stattfinden dürfen. Jedoch denke ich mal das der Lieferant hier nicht richtig aufgepasst hat.
Kommentar ansehen
26.04.2010 07:35 Uhr von maretz
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
naja: wenn sich ein Kind direkt vorm LKW aufhält dann kann der Fahrer das nunmal nicht sehen. Der Fahrer hat nunmal keine Möglichkeit vorne "90°" runterzusehen.

Ist zwar schlimm - aber eben ein Unfall wie er passieren kann. Da würde ich dem Fahrer nicht unbedingt ne "Schuld" geben -> selbst wenn der vorher einmal um den LKW rennt kann sich nen Kind vorne hinstellen während er grad hinten guckt. Und ich glaube das es für den Fahrer schon übel genug ist wenn er nen Menschen tot gefahren hat
Kommentar ansehen
26.04.2010 08:27 Uhr von Noquest
 
+4 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.04.2010 08:30 Uhr von DerN1cK
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die News ist sicher "gut": aber der Newsschreiber eine NULL.
Da lese ich mir lieber die Originalquelle durch, als dieses Kauderwelsch zu entwirren.

@News: Ein tragischer Unfall, wie er leider täglich passiert.
Kommentar ansehen
26.04.2010 08:55 Uhr von Cosmopolitana
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die arme Familie mein Beileid.
Kommentar ansehen
26.04.2010 09:37 Uhr von MBGucky
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@DerN1cK: WiSoo? Ist doch ganz einfach:

- Erst kam es zu einem Tragischen Unfall.
- Dann wurde der Junge tötdlich verletzt.
- Als der Junge dann doch wieder aufgestanden ist, weil er ja noch zu einem Fußballturnier musste, kam es wieder zu einem tragischen Unfall.
- Der Fahrer bemerkte den Jungen nicht, ob aber nun der Fahrer den Lieferwagen gestartet hat und losgefahren ist, oder ob sich der Lieferwagen selbst gedacht hat:"Der Junge hat da nix zu suchen", ist bis jetzt noch unklar.
- Schließlich hat der Fahrer noch bei dem Jungen nen Kaffee getrunken.

Ist doch alles ganz logisch.

[ nachträglich editiert von MBGucky ]
Kommentar ansehen
26.04.2010 10:27 Uhr von BigNose82
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@MBGucky: Astrein!!!! Hab selten eine so verwirrt geschriebene News gelesen.... Es wird noch nicht mal erwähnt, was nun passiert ist. Ein Unfall, klar, aber wurde der Junge nun überfahren, ist er am Spiegel hängen geblieben oder wurde er vom wütenden Lüfterrad erfasst?

Mir ist schon klar, dass er überfahren wurde, aber so etwas gehört mit in den Text.
Kommentar ansehen
26.04.2010 10:35 Uhr von Noquest
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@halma: Ja soweit hatte ich heute morgen (vor meinem Kaffee) nicht gedacht. Hast natürlich recht damit, dass wenn man nachgesehen hat ob der Weg frei ist, sich trotzdem in der Zeit bis zum Losfahren jemand hinter/vor den Wagen in den nicht sichbaren Bereich läuft.

Es war wohl ein tragischer Unfall.
Kommentar ansehen
26.04.2010 11:31 Uhr von Wanne85
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@die die News als verwirrend sehen: Hätte ich die News auf meine normale Art geschrieben wäre die nicht durch die Checker durch gekommen.

Schaut euch mal an wie oft meine News nicht durch gekommen sind. Als Grund kam dann immer das nichts drin gestanden hätte oder zu nah an der Quelle war.

Jetzt wird es das erste mal ohne Fehler akzeptiert und da fängt ihr an zu motzen.

Danke =)
Kommentar ansehen
26.04.2010 12:12 Uhr von Pumba86
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich finde das mit dem "direkt davor sieht der Fahrer nichts" ist absoluter Nonsens, ein verantwortungsbewusster Fahrer hat vorn am LKW Spiegel, mit der er die Front überblicken kann.....
Kommentar ansehen
26.04.2010 12:23 Uhr von maretz
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Pumba: Also ich hab grad mal die Google-Bildersuche nach "LKW" bemüht -> und merkwürdigerweise sehe ich da *keinen* LKW der über der Frontscheibe noch nen Spiegel hat. Und was passiert dann beim nächsten mal *hinter* dem LKW? Da hat der "verantwortungsbewusste Fahrer" sich natürlich nen Video-System einbauen lassen. Dummerweise war es nicht nur ein verantwortungsbewußter Fahrer - denn als der Chef die Rechnung sah war es auch noch ein arbeitsloser Fahrer...

Es gibt nunmal bei jedem Fahrzeug Dinge die man nicht sehen kann. Selbst beim PKW kannst du nen Kind übersehen (z.B. wenn du an der Straße parkst und sich nen Kind beim Versteck-Spielen eben hinter deinem Auto versteckt). Und je größer das Fahrzeug umso größer ist natürlich auch die Chance das man jemanden übersieht. Bei nem kleinen Fahrzeug (Roller, Motorrad) kann man eher schlecht nen Kind übersehen und dann beim losfahren verletzen (selbst rückwärts schiebe ich das Mopped dann gegen das Kind gegen... das heult vielleicht aber eine Verletzung ist nicht zu erwarten). Beim LKW kann sich dagegen vor dem LKW nen Erwachsener aufhalten und übersehen werden (der Fahrer sitzt ja nicht genau an der Scheibe sondern nen Meter dahinter!).

Intressant auch die Frage wo du den Spiegel anbringen möchtest wenn du nen LKW "mit Schnautze" hast? Beim normalen könnte man den Spiegel ja noch über der Frontscheibe anbringen (was mich aber bei der Fahrt vermutlich eher ablenken würde ...). Bei einem mit Schnautze willst du den wo anbringen? 1-2 Meter vor dem Fahrer nen kleinen Spiegel - und der soll darin noch was sehen können?

Wie gesagt - das ist sicher tragisch. Aber sofern der Fahrer normal vorher vorm Auto lang gegangen ist (z.B. zum Einsteigen) kann man dem nichtmal einen Vorwurf machen. Und selbst wenn nicht kann man dem nicht die alleinige Schuld geben -> wenn nen LKW neben mir den Motor anmacht und ich genau vor der Haube stehe dann würde ich schon von allein zur Seite gehen. Es wäre also auch die Frage warum das Kind da stehen geblieben ist - normal erwarte ich auch von nem 8jährigem schon das er in dem Moment weggeht (allein schon aus Angst weil das Ding ja nicht ganz leise & klein ist...)
Kommentar ansehen
26.04.2010 13:12 Uhr von Pumba86
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Es gibt viele LKW´s mit Spiegeln über der Frontscheibe!..
Und mit ner Kamera kann man dies aus Kostengründen schon nicht vergleichen, hinterm LKW ist einfach ein Risikobereich der ohne hohen Kostenaufwand nicht zu überblicken ist.
An der Front tuts ein Spiegel für unter 5 Euro...diesen sollte jeder Fahrer angebracht haben. Das ist meine Meinung.
Kommentar ansehen
26.04.2010 14:52 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Noquest: Du hast User Halma nicht verstanden: >@Halma: Das finde ich gut, dass Du aus den Erfahrungen gelernt hast und über den Spiegel nun kontrollierst. So ist es richtig.<

User Halma hat gesagt, dass ER sich Lkws nur nähert, dass der Fahrer des Lkws IHN sehen kann - entweder im Spiegel oder direkt. Das heisst, er ist sich seiner Verantwortung als FUSSGÄNGER bewusst und sorgt dafür, dass der Lkw-Fahrer eine Chance hat.


Schlimm finde ich, dass Du ALLEN Lkw-Fahrern unterstellst, sie würden beim Anfahren NICHT in allen Spiegeln kontrollieren. Das tun die allermeisten selbstverständlich!!
Es nützt aber nichts, wenn sich das Kind VOR dem Lkw aufhält, im toten Winkel des Fahrers (dort hin reicht kein Spiegel). Und auch direkt hinter dem LkW kann man mit Spiegeln nichts sehen.

Man könnte auch um den Lkw herumlaufen vor dem Einsteigen (der Arbeitgeber würde einem aber meist was erzählen) und es würde dennoch nicht viel nützen, weil sich schon wieder ein Kind in den toten Winkel verkriechen könnte, was vorher nicht da war, während man am entgegengesetzten Ende ist.

Solche Unfälle werden trotz aller Vorsicht auch in Zukunft passieren.
Ob das "sinnvoll" ist oder nicht, ist eine philosophische Frage, die hier wohl den Rahmen sprengt.
Kommentar ansehen
26.04.2010 15:07 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Pumba: Maretz hat´s doch schon gesagt:
Bei einem Lkw mit Schnauze hast Du keine Stelle, wo Du den Spiegel anbringen kannst.
Bei einem vorne glatten Modell funktioniert Deine Methode, wenn...., ja wenn denn der Fahrer irgendeine Veränderung an dem ja nicht ihm gehörenden Lkw vornehmen darf, ohne gefeuert zu werden.

Und ob die Bitte eines Fahrers an den Chef um so einen Spiegel erhört und dann auch noch umgesetzt wird, ist sehr fraglich.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?