25.04.10 16:00 Uhr
 455
 

Wolfgang Schäuble hält ein "Nein" zu Griechenlandhilfen für möglich

Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht die Beratungen über das Hilfspaket für die griechische Regierung als Ergebnisoffen an; es könne sowohl positiv als auch negativ entschieden werden. Erste Voraussetzung sei nun die Zustimmung des Europäischen Rates.

Auch schloss Schäuble eine unmittelbare Hilfe binnen der nächsten Tage aus. Griechenland wolle die nächste Anleihe in der zweiten Monatshälfte des Monats Mai platzieren. Für Montag seien die Bundesfraktionsvorsitzenden zu einem ersten Informationsgespräch eingeladen.

Für den deutschen Haushalt sieht Schäuble indes keine Gefahr, da die Hilfen nur nach eingehender Prüfung gewährt würden. Griechenland müsse sich nun vollständig in die Karten blicken lassen, so Schäuble. Dabei könne man nichts - wie beim damaligen Beitritt - verbergen.


WebReporter: Bildungsminister
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Wirtschaft, Europa, Griechenland, Wolfgang Schäuble
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
Wolfgang Schäuble zu Jamaika-Aus: "Eine Bewährungsprobe, keine Staatskrise"
Wolfgang Schäuble nennt höhere Kosten für Bundestag "nicht entscheidend"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2010 16:00 Uhr von Bildungsminister
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wir müssen nicht darüber streiten das die Hilfen am Ende gewährt werden, was bleibt auch anderes übrig? Schäuble sagt aber auch das die Griechen nun den Preis dafür zahlen würden in den letzten Jahren über ihre Verhältnisse gelebt zu haben. Ich bin mir persönlich nicht so sicher ob wir die 8,4 Milliarden Euro je wieder sehen werden, wobei wir am Ende ja erstmal nur Bürge sind, aufnehmen tut es Griechenland selbst. Wir sind nur haftbar wenn Griechenland nicht zurück zahlen sollte, oder kann (!).
Kommentar ansehen
25.04.2010 16:50 Uhr von GSM136
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
alles ist möglich Ich halte auch einen Lottogewinn mit Zusatzzahl für möglich.
Das heisst: zahlen,
Kommentar ansehen
25.04.2010 17:11 Uhr von BlubbBlubbBlubb
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
bla bla bla Griechenland müsse sich nun vollständig in die Karten blicken lassen.....

Heißt auch nur soviel, dass man Griechenland genauso leichtgläubig gegenüber steht wie schon vorher.
Kommentar ansehen
25.04.2010 18:03 Uhr von El_kritiko
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Lügen über Lügen wenn die Politiker labern: Ist doch jedesmal so wenn sie sich vor einer klaren Aussage drücken wollen kommen die immer mit "könnte", "wäre möglich", "kriegsähnliche Zustände" und "wahrscheinlich" an. Typisches Consulting-Speech, sich blos nicht auf irgendetwas festlegen lassen. Das es hinterher doch immer anders kommt wissen wir doch alle inzwischen. Ein abgekartetes Spiel, erst so tun als ob man dagegen ist um auch ja noch die letzten Leichtgläubigen Wähler zu gewinnen und nach der Wahl dann sagen das es doch anders kommt.

Hinter den Kulissen steht die Hilfe schon fest. Wir werden zahlen ob wir wollen oder nicht. Und wenn die CDU die Wahl in NRW gewinnt gibts auch längere Laufzeiten für die AKW´s. Drecksbande!
Kommentar ansehen
25.04.2010 19:20 Uhr von Leeson
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hilfe ??? ich sag auch nein.

Wer in einem Dreizeiler frech fragt wann das Geld endlich kommt,
bzw. sagt dass das zugesicherte Geld endlich mal überwiesen werden soll, hat es auch nicht verdient.

Ich beziehe das jetzt nicht auf das griechische Volk sondern auf dessen Führung!
Kommentar ansehen
25.04.2010 20:00 Uhr von Benno1976
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wooohlfgaaanng! Das glaubste doch wohl selber nicht. Deutschland, das ja wohl auch eine, nicht von der Hand zu weisende, Mitschuld am Griechischen Dilemma (Exportweltmeister!) hat, wird die sich selbst eingebrockte Suppe jetzt auch mit auslöffeln müssen. Sonst heisst es - Tschüss EU - ! Ich hoffe das die CDU die Griechen nicht mehr bis zur Wahl in zwei Wochen hinhalten kann , sondern schon vorher Farbe bekennen muss, wohin die Reise (der Milliarden) geht.
Kommentar ansehen
26.04.2010 17:13 Uhr von think_twice
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
es muß eigentlich ein klares NEIN sein: denn sonst kommen die anderen schwächelnden auch angelaufen und wollen geld.
es ist furchtbar wie man sich förmlich anbiedert endlich erpressbar zu sein.
"Griechenland wolle die nächste Anleihe in der zweiten Monatshälfte des Monats Mai platzieren. " - allein da wort "platzieren" sagt doch schon das dies klar mit der wahl abgestimmt ist!!!!!!!!!!!

"Für den deutschen Haushalt sieht Schäuble indes keine Gefahr" - warum auch ? der ist doch sowieso kaputt mit der höchsten verschuldung seit bestehen der republik.
Kommentar ansehen
26.04.2010 19:48 Uhr von realdexter
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hohles Geschwätz: ist doch längst entschieden, will da jemand Wähler gewinnen? Verlogenes Pack

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
Wolfgang Schäuble zu Jamaika-Aus: "Eine Bewährungsprobe, keine Staatskrise"
Wolfgang Schäuble nennt höhere Kosten für Bundestag "nicht entscheidend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?