25.04.10 13:12 Uhr
 7.042
 

Erlkönig-Crash mit tödlichem Ausgang - Nun erging Anzeige gegen Testfahrer

Wie auf ShortNews schon berichtet, hatte ein Mercedes-Testfahrer an einer Unfallstelle auf der A 81 bei Rottweil einen 26-Jährigen angefahren und tödlich verletzt.

Jetzt erging gegen den Testfahrer wegen Verdachts der fahrlässiger Tötung eine Anzeige. Ein Sachverständiger wurde mit der Erstellung eines Gutachten über den folgenschweren Unfall beauftragt, bei dem zwei weitere Männer leicht verletzt wurden.

In diesem Zusammenhang wurde in den Medien auch auf bereits frühere tödliche Unfälle mit Mercedes-Prototypen hingewiesen. 2003 wurden eine 21-jährige Frau und ihre zweijährige Tochter und im Jahr 2005 eine 44-Jährige in Schweden bei Testfahrten mit einem Erlkönig getötet.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Anzeige, Crash, Erlkönig, Testfahrer, Ausgang
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

52 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2010 13:37 Uhr von uhlenkoeper
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@Autor: Gegen den Testfahrer wird ermittelt, weil der gewaltsame Tod eines Menschen eine wirksame, amtswegige Untersuchung zur Folge hat, wie es im Amtsdeutsch so schön heißt.

Eine fahrlässige Tötung oder eine Körperverletzung mit Todesfolge bedarf keiner gesonderten Anzeige, um zu Ermittlungen zu führen, sondern wird automatisch und von Amts wegen angeordnet.
http://www.t-anwaelte.de/...

[ nachträglich editiert von uhlenkoeper ]
Kommentar ansehen
25.04.2010 14:48 Uhr von ratzfatz78
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
schon geil: Mercedes Testfahrer sind schon die besten man hört immer nur von denen das die unfälle mit tötlichen Ausgang bauen das letzte mal hat "TURBOKLAUS" eine mutter in den tot gefahren und hat fahrerflucht begangen.
Und in schweden haben se auch einige umgefahren.
Kommentar ansehen
25.04.2010 16:22 Uhr von Bi-Ba-Butzemann
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Warum sollte der Fahrer schuld sein, wenn er einen Autobahn-Spaziergänger umfährt?

Edit: Aha, unten steht die Erklärung von ratzfatz78. Danke.

[ nachträglich editiert von Bi-Ba-Butzemann ]
Kommentar ansehen
25.04.2010 16:23 Uhr von Renay
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Das sind halt Crashtests unter realen Bedingungen. Anscheinend sind die Prototypen wirklich gut, wenn immer die anderen sterben...
Kommentar ansehen
25.04.2010 16:27 Uhr von ratzfatz78
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@Bi-Ba-Butzemann: Der Testfahrer ist in eine Unfallwagen reingefahren der fahrer des Unfallwagens ist ausgestiegen und dann kam es zum tötlichen unfall.
Das heißt das er nicht unmittelbar hinter ihm war und einfach viel zu schnell gefahren ist das er das fahrzeug zu spät erkannt und reagiert hat.
Kommentar ansehen
25.04.2010 16:39 Uhr von Gregor ausm Kreml
 
+2 | -29
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.04.2010 16:52 Uhr von ratzfatz78
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Gregor ausm Kreml: Lass mich raten du bist Mercedes Testfahrer ;-)
Kommentar ansehen
25.04.2010 16:53 Uhr von kadinsky
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
hier: scheinen sich nur noch assoziale, weltentrückte und rassisten rumzutreiben und geier, die mit ihren news nur darauf aus sind, ein paar euros mit ihren wurstseiten zu machen(damit soll diese news nicht gemeint sein) aber ersteres trifft schon auf so manchen kommentar hier zu...

und den clown, der sich testfahrer nennt, sollte man nicht wieder rauslassen und wenn, dann gehört der nie wieder in ein auto, wie so manch anderer in deutschland...

[ nachträglich editiert von kadinsky ]
Kommentar ansehen
25.04.2010 16:59 Uhr von ratzfatz78
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
genauso scheiße finde ich: das leute irgendwelche kommentare schreiben die fast nix mit den news zu tun haben.
Kommentar ansehen
25.04.2010 17:02 Uhr von kadinsky
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ratzfatz78: na, da bin ich doch hier in erstklassiger gesellschaft...
Kommentar ansehen
25.04.2010 17:04 Uhr von ratzfatz78
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
schach: mat ;-)
Hast aber recht mit deinem Kommentar aber das ignoriere ich gekonnt
Kommentar ansehen
25.04.2010 17:13 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Gregor ausm Kreml @kadinsky: Jap genau gerade dafür wird es Zeit *sülz*

@kadinsky
Ja dann kannst du ja auch Bild lesen, tun alle anderen auch. Wie kindisch a la:" Aber mama die anderen machen es auch".


Aber die ganzen Experten und Sachverständigen hier richten das schon wieder. Ich halt mich da allerdings lieber raus. Kann jedem in der Nacht passieren. Nein euch natürlich nicht ihr seit richtig Pro.

[ nachträglich editiert von Dracultepes ]
Kommentar ansehen
25.04.2010 17:16 Uhr von chip303
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
stellt sich die Frage, ob ein abgesperrter Nürburgring oder n stillgelegte Rennstrecke (wir haben hier in Papenburg auch ne Teststrecke von Mercedes) nicht ausreicht...

Da muss man nicht nachts über die Autobahn braten...
Kommentar ansehen
25.04.2010 17:34 Uhr von BK
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@ALL: Jeder der nun hier Anfängt generell über Testfahrer zu schimpfen sollte sich ein paar Fragen stellen:

1. Sind Testfahrten auf Autobahnen notwendig ?
Ja, denn eine Teststrecke kann niemals die gleichen Bedingungen wie eine Teststrecke wie z.B.: Papenburg aufweisen wie die Straße (Staus, Stop and Go etc.)

2. Müssen Testfahrer schnell fahren ?
Nein müssen sie nicht, Sie werden angehalten "normal" zu fahren. Zu normal gehört auch das "schnellere" Fahren aber garantiert nicht Rasen.

3. Wievielen Menschen die nicht Testfahrer sind hätte das gleiche passieren können ?
Denn Fall kann niemand von uns derzeit Bewerten, denn wir haben alle keine Daten. Ich will aber behaupten, das jeder "normale" Autofahrer das gleiche hätte passieren können. Passiert ausserdem auch fast täglich in Deutschland keinen Testfahrer. Doch hier haben die Medien nicht solch ein Interesse.

4. Wer ist schlud am Unfall ?
Nun das gilt es sicher noch zu klären: Fakt ist: Der Mazda Fahrer der leider ums Leben kam, hat vorher einen Unfall gebaut aus diesem Unfall heraus entstand der tragische zweite Unfall. Daher trägt er wohl auch eine Schuld und nicht nur der Testfahrer

5.Müssen Testfahrten grundsätzlich sein ?
Ja, das Thema Elchtest zeigt was passieren kann, wenn sich Hersteller nur auf Simulationen etc. verlassen.

6. Ist BK Testfahrer ?
Nein das bin ich nicht, nur betrachte ich das ganze etwas differenzierter ! Ebenfalls bin ich kein Daimler Mitarbeiter ;)

7. Sind Testfaher grundsätzlich gefährliche Fahrer ?
Ich denke auch hier gibt es wie bei normalen Menschen einfach unterschiede. Es gibt welche die Fahren schneller und es gibt welche die Fahren einfach langsamer !

So das sollte erstmal reichen ;) Es ist tragisch was Passiert ist für denjenige der Tod ist, für denjenigen der jemand umgefahren hat und für alle andere Beteiligten Familien oder Menschen. Von daher sollte man solche Tragischen Sachen nicht so in der Öffentlichkeit Breittreten. Ich denke alle beteiligten sind auf ihre Art und weise schon genug Bestraft mit dem was passiert ist.

Und denkt vorallem auch an eines: Testfahrer riskieren jeden Tag für eure Sicherheit ihr Leben !

Gruß BK
Kommentar ansehen
25.04.2010 17:35 Uhr von Txpx
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
immer drauf: Testfahrten auf autobahnen wurden schon immer gemacht, es hab auch keine großen probleme und es interessiert auch normal niemand (u.A auch weil die schön nachts fahren).
passiert aber ein unfall (und an dieser stelle trifft den testfahrer schlicht und einfach keine schuld, ein unbeleuchtetes fahrzeug und eine person nachts auf der überholspur sind halt nicht so einfach zu sehen) kommen hier wieder alle raus und hauen drauf auf die testfahrer, auf die geschwindigkeiten, etc.
halt auf alles was sich gut anhört.
klasse.
Kommentar ansehen
25.04.2010 17:39 Uhr von Air0r
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Gregor ausm Kreml @chip303: Verbot von Autos über 150 PS? HAHAHA! Du hast nen Schaden...
Chip: Mercedes benutzt auch solche Strecken. Allerdings geht es bei Testfahrten auch nicht immer nur um das Ausreizen des Autos. Auch der Komfort im normalen Straßenverkehr soll eben getestet werden etc. ...
Kommentar ansehen
25.04.2010 17:44 Uhr von Air0r
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Aus der Quelle: "Vor dem Todescrash war der 26-Jährige aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Mittelschutzplanken geprallt. Danach kam er auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen." Auf dem LINKEN Streifen!
Kommentar ansehen
25.04.2010 17:56 Uhr von kadinsky
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
erzähl doch hier keinen von dornröschen, es waren schon ersthelfer an der unfallstelle, die es alle geschafft haben rechtzeitig zu bremsen, der mann ist tot, weil der testfahrer wie ne sau gefahren ist....
Kommentar ansehen
25.04.2010 18:26 Uhr von ratzfatz78
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: Bevor du hier die leute schräg anlaberst
Der typ hat sich nach dem er das gegnerauto total zerfetzt hat 5 mal ich wiederhole FÜNF MAL überschlagen und du willst mir sagen der war net so schnell??????????????
Ich muss glaube ich kein sachverstäniger dazu sein um zu wissen das der zu schnell war.
Ich oute mich mal als ehemaliger testfahrer ( NICHT VON MERCEDES ) und da gelten KLARE REGELN die einzuhalten sind und dazu gehört es darf nicht schnell gefahren werden und das wird kontrolliert da JEDES FAHRZEUG ein datenlocker dabei hat

Und wenn schnell gefahren werden muss dann gibt es Teststrecken wo man das machen kann.
Und wir sind 1 jahr lang jeden Tag ( Versetzt ) gefahren und bis auf kleinere Blechschäden ist nix passiert darum kann ich sagen das mir sowas nicht passieren kann (solange ich nicht mit überhöter geschwindigkeit rumheize )
Wenn ich dann nach deiner Meinung nach ein PRO bin fühle ich mich sehr geehrt
Kommentar ansehen
25.04.2010 18:34 Uhr von kadinsky
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ratzfatz78: das hab ich mir schon gedacht, hätte ich mir auch nicht vorstellen können, dass testfahrer ne lizenz zum rasen haben, jedenfalls nicht auf öffentlichen straßen, und so wie die unfallstelle aussah, ist der mann nicht mit richtgeschwindigkeit und auch nicht nur knapp drüber gefahren....
Kommentar ansehen
25.04.2010 18:39 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@kadinsky: Aha, das heisst nur weil jemand anderes etwas macht, muss das jeder können?

Interessant

Und woher weisst du ob sie rechtzeitig bremsen konnten? Der Mazda war auf der linken Spur. Wenn sie auf der rechten Spur gefahren sind kann es genauso sein das sie dahinter zum stehen kamen. Das wissen wir also garnicht. Kann auch sein das sie den Unfall gesehen haben und deswegen besser reagiert haben.

In der Bild stand das die Rücklichter noch gingen. Wenn die allerdings auchnur angewinkelt waren sieht man sie schonmal schlechter.

Vielleicht hat er auch für einen fatalen Augenblick die beiden Hampelmänner am Fahrbahnrand erkannt deren Auto da wahrscheinlich mit Wanrblinker und sonstwas stand, war am Abbremsen und seinen wirklich fatalen fehler zu spät bemerkt?

Das wissen wir erst wenn er aufwacht und aussagen kann.
Kommentar ansehen
25.04.2010 18:42 Uhr von chip303
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ AirOr: Mercedes nutzt auch solche Strecken:

Allein im Werk Bremen ist eine Teststrecke mit Steilkurve, Kopfsteinpflaster, verschiedenen Asphaltsorten, normalem Pflaster, Schienen (Straßenbahn-Simulation) und vieles mehr. Die Steilkurve ist auf 120 km/h begrenzt, verträgt aber um ein vielfaches mehr ;) Papenburg ist ne Strecke, wo du als Fahrer "wilde Sau" spielen kannst, wenn deine Firma denn die Strecke für sich hat...

Woher ich das weiß? Ich war selber früher "Quietscher" im Werk Bremen...In der Halle 3, Produktion des SLK... glaub mir, es gibt NICHTS, was man nicht simulieren kann, von einer Fahrt in der Sahara bis zur Südpol-Rallye..... dafür brauche ich keinen Praxistest mit einem unausgereiften Fahrzeug auf der Autobahn....

Bei jeder Fahrt wird ein Datengerät angeschlossen, es werden alle relevaten Daten (Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Geschwindigkeit, Drehzahl usw. usw.) aufgezeichnet. Es wäre ein leichtes für Mercedes-Benz, diesen Datenspeicher zur Verfügung zu stellen. Werden sie aber, wie beim letzten Crash wohl wieder "vergessen"....Mercedes will bei der Aufklärung helfen... so wie beim letzten Unfall ???
Kommentar ansehen
25.04.2010 18:45 Uhr von ratzfatz78
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: NOCHMAL nur für dich
Der tote ist ausgestiegen und dann kam der mercedes
das heißt der Testfahrer war NICHT unmittelbar hinter dem fahrzeug. Was wiederrum heißt das er hätte reagieren können wenn er nicht zu schnell gefahren währe
Das was ich hier geschrieben habe nennt man logik und funktioniert zu 99% immer vorrausgesetzt man kann das
@ chip303
Beim letzten mal vergessen naja ich sag mal unser Datenlocker schreibt mit wenn die zündung an ist wir mussten nur noch unsere Kennzahl eingeben aber mitschreiben tut der IMMER und da gibt es bestimmt net so viele unterschiede egal was man da für einen nimmt sonst macht so ein ding ja kein sinn wenn man das so einfach austricksen kann. Darum glaube ich nicht das der das vergessen hat

[ nachträglich editiert von ratzfatz78 ]
Kommentar ansehen
25.04.2010 18:45 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ ratzfatz78: "die einzuhalten sind und dazu gehört es darf nicht schnell gefahren werden und das wird kontrolliert da JEDES FAHRZEUG ein datenlocker dabei hat"


Ich treffe auf der A81 öfter mal Testfahrer von Porsche oder Mercedes (Erlkönige und normale Wagen) und manche fahren schneller (>280), manche langsamer. Das kommt wohl auch ganz auf den jeweiligen Test an.

Auch finde ich interessant wie hier alle dabeigewesen sein wollen. Ich war es nicht und weiß daher nicht, ob die Person zu schnell (gibt es an der Stelle ein Tempolimit) war oder wie bewertet wird, dass der Getötete vorher verunfallt war.

Erinnert mich irgendwie an eine Frau die mit dem Autofahren nicht klar kam und nicht nur sich, sondern auch ihre Tochter mit einer Überreaktion getötet hat.

"und bis auf kleinere Blechschäden ist nix passiert "

Du findest es also normal, dass du kleinere Blechschäden verursachst, wenn du ein Jahr jeden Tag fährst? Vielleicht solltest du mit gutem Beispiel vorangehen und deinen Führerschein verbrennen...

@ kadinsky

"der mann ist tot, weil der testfahrer wie ne sau gefahren ist...."

Ja? Und warum ist er nicht tot, weil er von der Straße abkam, geschleudert ist und plötzlich auf der linken Spur stand?

@ chip303

Realistischen Straßenverkehr kann man anscheinend nicht simulieren. Sonst würden sich die ganzen Hersteller (und ADAC und wer sonst noch alles solche Tests durchführt) das Geld sparen.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
25.04.2010 18:46 Uhr von kadinsky
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man hier unbedingt haare spalten will:

250 meter bis zum stillstand des wagens
fünfmal überschlagen
auto in mehrere teile zerlegt
motor komplett aus dem auto gerissen

mach mir das mal bei richtgeschwindigkeit vor....

und wenn er mit normaler geschwindigkeit unterwegs gewäsen wäre, und es trotzdem nicht geschafft hätte rechtzeitig zu bremsen, wäre aber die wahrscheinlichkeit größer gewesen, dem hinderniss auszuweichen...

Refresh |<-- <-   1-25/52   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?