24.04.10 10:38 Uhr
 13.636
 

Verurteilter in Utah wählt Erschießungskommando statt Giftspritze

Ein zu Tode Verurteilter im Bundesstaat Utah wählt auf eigenen Wunsch den Tod durch Erschießen, anstatt durch eine Giftspritze. Eine Gerichtssprecherin bestätigte nun, dass man dem Wunsch des Gefangenen nachkommen werde.

Eigentlich richten die Behörden in Utah seit 2004 ihre Todeskandidaten nur noch per Giftspritze hin. Allerdings liegt die Verurteilung des Gefangenen 25 Jahre zurück und damals gab es auch noch das Erschießen als Hinrichtungsmöglichkeit. Damals durften die Kandidaten die Todesart wählen.

Die Hinrichtung wurde auf den 18. Juni festgesetzt.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Todesstrafe, Giftspritze, Utah, Verurteilter, Erschießungskommando
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei
Todesraser tötet zwei Buben - nur 6 Monaten Bewährung!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

51 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2010 10:49 Uhr von 619er
 
+97 | -17
 
ANZEIGEN
sowas nenne ich Sterben mit Stolz.
Kommentar ansehen
24.04.2010 10:51 Uhr von sarazen
 
+10 | -13
 
ANZEIGEN
hab: die geschichte im spiegel gelesen, da stand kein termin, nur dass die anordnung erging, den verurteilten "seine" todesart "eingetragen" wurde. auch stand da nix von der heute nicht mehr möglichen auswahl, im gegenteil n Utah ist das als ausnahmestaat weiterhin so möglich aber nur 4 von 10 gefangenen halten was von der art der exekution. insgesamt eine schaurige geschichte und eigentlich ken schlechtes zeichen,d ass das von den klicks her keiner wirklich lesen will.was mit der newsschreiberin jetzt nix zu tun hat, sondern eben mit dem thema.

[ nachträglich editiert von sarazen ]
Kommentar ansehen
24.04.2010 10:57 Uhr von Lacoone
 
+52 | -28
 
ANZEIGEN
muss: dannach nicht trotzdem der Vollstrecker wegen Mordes hingerichtet werden?
Kommentar ansehen
24.04.2010 11:10 Uhr von Allmightyrandom
 
+58 | -9
 
ANZEIGEN
Eine brutale Qual? Nö... zurest wird man mit Betäubungsmitteln zugedröhnt und dann kriegt man eh nix mehr mit. Zumindest in der Theorie.

Die körperlichen Schmerzen werden kaum anders sein als beim Blutspenden, die seelische Grausamkeit des langsamen Prozesses dagegen... vor DER hätte ich echt Schiss!

Ich will nicht da liegen und sehen, wie das Gift langsam in mich reingepumpt wird...

Ähnlich der Frage: Das Pflaster lieber schnell- oder langsam abreißen?

[ nachträglich editiert von Allmightyrandom ]
Kommentar ansehen
24.04.2010 11:18 Uhr von Allmightyrandom
 
+24 | -8
 
ANZEIGEN
@jumbo: Naja...

wenn ich sehe dass bei uns mit vielen Tätern zu lasch umgegangen wird... das finde ich genau so schlimm!

Wenn ein mehrfacher Mörder hingerichtet wird z.B. hält sich mein Mitleid in Grenzen. Dumm ists nur, dass die Justizia nicht unfehlbar ist... und ALLEIN deshalb bin ich gegen die Todesstrafe.
Kommentar ansehen
24.04.2010 11:45 Uhr von NetCrack
 
+19 | -6
 
ANZEIGEN
@aspartam,@mightyrandom: Ich schätze mal ihr seid beide noch nicht hingerichtet wurden, insofern maßt euch mal kein Urteil über die Vorgehensweise an. Ich kann mir sehr gut vorstellen dass Man sich bei der Giftspritze länger quält als bei ner Erschiesung.
Kommentar ansehen
24.04.2010 11:52 Uhr von Anubis2000
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
Rom: im alten Rom gabs Gladiatorenkämpfe und wilde Tiere.
Wo die Amis doch so auf ne gute Show stehen.
Diese einfachen Hin-und-Weg-Nummern sind doch
irgendwie langweilig.
Ausser für die Beteiligten, natürlich.
Kommentar ansehen
24.04.2010 12:47 Uhr von meistereder2
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
interessant finde ich: "Teilweise werden als Gewissenshilfe Platzpatronen und scharfe Munition gemischt. So weiß keiner der Schützen, ob er tatsächlich einen tödlichen Schuss abgegeben hat."

Sehr clever gemacht , da ja einer von den 5 Schützen mit Platzpatronen schießt
Kommentar ansehen
24.04.2010 12:55 Uhr von Ken Iso
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
@ Lacoone, @ Allmightyrandom: Es wird keine Anklage wegen Mordes gebene, da ersten der Staat exekutiert und der kann nihcht verklagt werden und zweitens die schüße von mehreren Leuten abgegeben werden, wobei manche nur platzpatronen in der waffe haben, es ist also gar nicht festzustellen, wer den tödlichen schuß abgegeben hat.

Es gab schon öfter theorien, dass die todesspritze eine sehr grausame todesart sein soll und vor kurzem wurde auch die "rezeptur" geändert. nur weil der veruteile keine anzeichen von schmerz mehr zeigen kann (schreie, krämpfe, ...) heißt es nicht, dass er keine hat.
Kommentar ansehen
24.04.2010 12:56 Uhr von deewed
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
hätte ich: genau so gemacht...viel humaner und viel schneller vorüber.
Kommentar ansehen
24.04.2010 13:13 Uhr von dreamlie
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht: wollte er einfach nur noch eine *spur* hinterlassen.
Kommentar ansehen
24.04.2010 13:20 Uhr von SelltAnasazi
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
@mkrispien: Naja der typ ist ein Mörder... also hat er ne heftige Strafe verdient. Und ich sitze lieber 25 Jahre im Knast als sofort hingerichtet zu werden... nur für den Fall das sie noch Beweise einer Unschuld finden!

Und du hast wirklich soviel Mitleid mit einem der einfach so einen Menschen erschiesst nur damit er flüchten kann? ....
Kommentar ansehen
24.04.2010 13:33 Uhr von Jonny-E
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Giftspritze ist doch wohl weniger schlimm.
Da bekommste erstma ne fette Ladung Narkosemittel reingepumpt und dann erst das Gift, ähnlich wie das bei aktiver Sterbehilfe der Fall ist. Da merkt man überhaupt nix, weil man eh vorher eingeschlafen ist.
Weiß ja nicht, was ihr fürn Mist irgendwo aufschnappt .
Kommentar ansehen
24.04.2010 13:47 Uhr von anderschd
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
"Humane Art" der: Hinrichtung. Was für ein Desaster. Wo bitte besteht die Verbindung zwischen Human und staatlicher Tötung?

Die Todestrafe gehört weg, überall und für immer.
Kommentar ansehen
24.04.2010 13:57 Uhr von west89
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@meistereder2: ein erfahrener schütze weiß nach dem schuss ob es ne platzpatrone war oder ne scharfe. z.B erkennt man das am rückstoß.
Kommentar ansehen
24.04.2010 14:16 Uhr von dapasdapro
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
So, jetz: noch ne Axt und ab zu den Löwen in die Arena, dann hat das Volk auch was davon :O
Kommentar ansehen
24.04.2010 14:19 Uhr von DonFanucci
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
@mkrispien: "die armen teufel so lange in den todeszellen schmoren zu lassen"

kommst du klar? der "arme teufel" sitzt da nicht wegen falschparken!
Kommentar ansehen
24.04.2010 14:38 Uhr von fatcat
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
..möchte wohl jemand mit einem lauten knall abtreten.
Kommentar ansehen
24.04.2010 15:07 Uhr von moloche
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
irgendwie absurd: 25 Jahre und dann Exekution.
Nach 25 Jahren wäre der Mörder bei uns schon längst wieder auf freiem Fuss ,und in den USA wird er da dann hingerichtet.

Wie fühlt man sich da als Vollstrecker.

25 Jahre sind eine sehr lange Zeit, da ist der Verbrecher sicher schon ein ganz anderer Mensch...denn dann noch hinrichten.

Je mehr man sich das überlegt desto abstruser wird das alles.
Kommentar ansehen
24.04.2010 15:09 Uhr von diehard84
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...würde mich auch: für erschießen entscheiden. bei der Giftspritze kann zuviel schief gehen und man kann sich wenn die zugänge gelegt sind und die erste lösung gespritzt wird nicht mehr bemerkbar machen falls man schmerzen etc hat.
Kommentar ansehen
24.04.2010 15:25 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@SelltAnasazi: wenn du ein mörder bist, kannst du lange drauf warten, bis beweise für deine unschuld gefunden wurden... denn dann wärst du kein mörder!
Kommentar ansehen
24.04.2010 15:49 Uhr von Boon
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@619er: Was heisst da sterben mit stolz? Dir ist schon klar dass das ein verbrecher ist der unter umständen frauen und kinder ermordet/missbraucht hat?.

Das mit "stolz" zu verbinden ist wie zu sagen che guevara war ein freiheitskämpfer...
Kommentar ansehen
24.04.2010 16:22 Uhr von ohne_alles
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich, wie sich derjenige vorkommt, der ihn abknallen wird.

Für mich persönlich ist das eine absurde Situation.
Kommentar ansehen
24.04.2010 16:30 Uhr von Borgir
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
also: wenn schon todesstrafe dann schnell. 25 jahre todeszelle, das ist brutalste folter, die kandidaten wissen nie, wann es so weit ist, 25 jahre angst dass jeder tag der letzte sein könnte, sowas ist mit nichts zu rechtfertigen. dann sollen sie die leute direkt lebenslang einsperren und fertig.

davon abgesehen: wer erschießt ihn denn? und wie? in den nacken, in den mund, eifnach in den kopf, oder schießen zehn auf einmal und fünf haben nur platzpatronen, wie früher, dass die schützen sich einreden können, sie waren es nicht.....absurdistan hoch zehn die ganze usa
Kommentar ansehen
24.04.2010 16:43 Uhr von Zottel1962
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@meistereder: denk einfach mal dran, die typen sind zu blöd zu treffen und der einzige der treffen würde hat ne platzpatrone,
was passiert dann?

wird der todeskandidat dann entlassen, weil sie nicht zweimal die strafe vollstrecken dürfen ?

die einfache frage ist doch, spritze = er geht über den Jordan, aber beim erschiessen, wenn er nicht tötlich getroffen wird, was passiert dann ?

Mfg Mike

[ nachträglich editiert von Zottel1962 ]

Refresh |<-- <-   1-25/51   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?