23.04.10 10:43 Uhr
 775
 

Kirchenskandale fordern ihren Tribut: Jeder Vierte überlegt auszutreten

Die katholische Kirche kommt aus den negativen Schlagzeilen nicht heraus. Ob Missbrauchsskandale oder ein fragwürdiger Bischof Mixa, über dessen Rücktritt verhandelt wird - man hat das Gefühl, als ob ein Skandal dem anderen folgt. Doch so langsam muss die Kirche für ihr Verhalten Tribut zollen.

Inzwischen überlegt sich jeder vierte Katholik in Deutschland, aus der Kirche auszutreten. Das hat die "Bild"-Zeitung durch eine in Auftrag gegebene "Forsa"-Studie herausgebracht. Und jeder zweite sieht die Missbrauchsfälle als eine Folge des Zölibats an.

Inzwischen fordern sogar 81 Prozent, dieses ganz abzuschaffen. Zwei Drittel der Befragten glauben daran, dass die Missbrauchsfälle das Ansehen der Kirche dauerhaft schädigen. Am Papst selbst halten allerdings 87 Prozent fest, obwohl ihn jetzt ein Opfer aus den USA angeklagt hat.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Skandal, Kirche, Rücktritt, Missbrauch, Benedikt XVI., Austritt, Katholische Kirche, Walter Mixa
Quelle: www.welt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2010 11:33 Uhr von lappicher
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Schade das nur jeder vierte zumindest so intelligent ist um darüber nachzudenken
Kommentar ansehen
23.04.2010 11:45 Uhr von _-ELK-_
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@lappicher: so einfach ist´s leider auch nicht. Meine Frau z. B. arbeitet in der ambulanten Pflege. Träger des Vereins ist die Kirche, was bedeutet dass ein Austritt aus der kath. Kirche gleichzeitig die Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist.
Da stellt sich dann die Frage des kleineren Übels zumal diese Sekte das sehr rigoros handhabt. Ansonsten wäre meine gesamte Familie auch schon aus diesem nutzlosen Verein ausgetreten.


[ nachträglich editiert von _-ELK-_ ]
Kommentar ansehen
23.04.2010 12:20 Uhr von tinagel
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ELK: deine Frau sollte sich nach neuer Stelle umsehen. In der ambulanten Pflege sollte Sie da keine Schwiergkeiten haben einen neuen Job zu finden.
Kommentar ansehen
23.04.2010 12:53 Uhr von _-ELK-_
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@tinagel: in einer ländlichen Gegend schon, zumal sie bei ihrem jetzigen Job ihre Schichten so planen kann, dass von uns immer jemand für unsre beiden Kinder zu Hause ist. Bei den privaten Pflegediensten hat man da keine Chance, da werden die Schichten festgelegt und dann heißt es friß oder stirb.
Und ganz ehrlich: wenn meine Frau nur noch für den Babysitter arbeiten geht, dann kann sie auch gleich ganz zu Hause bleiben.
Kommentar ansehen
23.04.2010 13:27 Uhr von Atarix777
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@_-ELK-_: Sei mir nicht böse (ist nur meine persönliche Meinung und ich habe auch keine Kinder); aber ich würde mir da irgendwie so vorkommen, als ob ich mich selbst Verkaufe nur weil es halt bequemer ist...

Ich hab damals in einem Kinderheim meinen Zivildienst geleistet und habe anschliessend (eine sehr Positive Erfahrung so nebenbei) ueberlegt, dort auch eine Ausbildung anzufangen. Aber nachdem der Verband wollte, dass ich deshalb in die Kirche eintrete, hab ich mich anders Entschieden, denn wollte nicht zu einem Verein gehören, der def. Blutschuld auf sich geladen hat...

Vielleicht kann man das auch nicht vergleichen, aber dass musste ich nun einfach mal los werden... Wenn man möchte, dass sich etwas verändert, dann muss man auch dazu stehen.
Kommentar ansehen
23.04.2010 15:07 Uhr von flatbox
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Der eigentliche Skandal: Der eigentliche Skandal ist doch, dass drei Viertel(!) trotz aller Skandale und Machenschaften der Kirche dieser noch die Treue halten. Unfassbar!
Kommentar ansehen
23.04.2010 16:32 Uhr von Duschkopf
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Prügel in der Schule: war doch in den 60er Jahren an der Tagesordung und das nicht nur im Religionsunterricht, wie es hier dargestellt wird.
Schläge gab es auch im Deutsch-, Mathe - oder Biologieunterricht.
Auch junge Lehrer(innen) griffen mit Prügel durch.
Fakt ist, es war erlaubt. Erst Anfang der 70er Jahre wurde Prügelstrafe an den Schulen verboten.
Wenn man jetzt nur mit dem Finger auf die Pfarrer deutet, finde ich das ziemlich geheuchelt.
Was passiert eigentlich wenn wirklich alle aus der Kirche austreten, wie lange ist dann Weihnachten in Deutschland noch Feiertag ?
Kommentar ansehen
23.04.2010 17:13 Uhr von Verfassungsschuetzer
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Menschen: Bischöfe, Priester und einfache Gläubige sind Menschen und somit fehlbar. Wie hier auf die Kirche mit Steinen geworfen wird ist für mich nur schwer nachzuvollziehen. Selbst wenn Bischof Mixa vor 30 Jahren einige Jugendlichen geohrfeigt hat, rechtfertigt dies meiner Meinung nach diese mediale Hetzkampagne. Wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein. Wer diese simple Lehre nicht verstanden hat, hat auch das gesamte Christentum nicht verstanden und ist in der Tat in jeder Kirche fehl am Platz und wird somit auf kirchliche Trauung, Gemeinschaft und Sterbebegleitung, bzw. Beerdigung verzichten müssen. Von Weihnachten und co. will ich erst garnicht reden. Diejenigen, welche nur des Geldes wegen ausgetreten sind, sind auch die ärmsten unter allen Menschen. Ihnen wünsche ich, dass Gott ihnen vergeben möge.

[ nachträglich editiert von Verfassungsschuetzer ]
Kommentar ansehen
23.04.2010 17:18 Uhr von Inso87
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@duschkopf: weils damals in der schule erlaubt war ists heute in der kirche nicht so schlimm oder was?
zumal es die prügelstrafe in schulen ja wieder gibt nur bekommen heutzutage die lehrer von den schülern haue^^

ps: weihnachten hat doch heute eh nichts mehr mit religion zu tun. hat nicht sogra coka cola das aussehen des weihnachtsmannes mit geprägt?^^ würde man wirklich weihnachten als feiertag abschaffen wie du meinst dann käme ganz schnell die quittung des einzelhandels und nen ersatz. sowas wie googletag oder pfingst-ebay.
christmas = money ;-)
Kommentar ansehen
23.04.2010 19:12 Uhr von Vorschlaghammer
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Auch der blosse GEDANKE auszutreten ist pure Sünde. Wer wirklich austritt ist der ewigen Verdammnis ausgesetzt. Diejenigen die auch nur daran DENKEN, werden es spätestens am jüngsten Tag bitter bereuen.
Kommentar ansehen
23.04.2010 20:02 Uhr von flatbox
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Verfassungsschuetzer: Na los! Her mit den Steinen!
Ich werfe wohl!
Kommentar ansehen
23.04.2010 21:32 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Sind bestimmt alles Leute die: regelmässig in die Kirche gegangen sind oder täglich beten. Man war halt aus Christ aus Gewohnheit und hat nun endlich einen Anlass mit dem man sich rechtfertigen kann vor seinem Umfeld. Wer zahlt aber auch gerne 500 -1000 Kirchensteuer pro Jahr, wo man doch schick von Essen gehen kann.
Die geilsten sind dabei schon die Grünen, die dem Katholizismus sowieso schon weitgehend abgeschworen haben, aber jetzt was von Glaubwürdigkeit der Kirche zu sprechen... da kann man sich nur noch nen Ast lachen. Man frägt ja auch keinen Nazi was er von der Asylpraxis hält.
Kommentar ansehen
23.04.2010 21:38 Uhr von spliff.Richards
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Verfassungsschützer: Und du bekommst die LAdung Steine an den Kopf geworfen!
Kommentar ansehen
23.04.2010 21:41 Uhr von arlene
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
man braucht: keine Kirche oder Religion um gläubig zu sein. Das sagt sogar meine Großmutter als Tochter eines evangelischen Missionars.

Moral ist eine Grundvorraussetzung und die muss einem nicht gegeben werden mit unsinnigen Zusätzen als Nebenkost.
Kommentar ansehen
24.04.2010 13:24 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der größte Skandal ist in meinen Augen der, dass der Staat für die Kirche die Kirchensteuer eintreibt. Warum schicken die Kirchen ihren Mitgliedern nicht einfach Rechnungen, wie jede andere Weltanschauungsgemeinde (Amnesty International, Greenpeace ... ) auch?! - Was hat der Staat damit zu tun?

Und noch schlimmer: Kirchensteuer bezahlt JEDER! Egal, ob Christ oder nicht. Hier die Zahlen von 2003 (aktuellere habe ich leider nicht) 8,630 Milliarden Euro Kirchensteuer für beide Kirchen, davon trägt der Staat ca. 41,7 %.

Jetzt könnte man natürlich entgegenhalten, dass die Kirche soziale Einrichtungen (Kindergärten, Krankenhäuser...) am Laufen hält, weshalb es gerechtfertigt sei, sie auch steuerlich zu unterstützen. Hier klafft wieder eine riesige Ungerechtigkeit: Angenommen eine Stadt hat 3 Krankenhäuser: Ein katholisches, ein evangelisches und ein städtisches Krankenhaus. Jemand, der Atheist ist und eine Ausbildung als Krankenpfleger anstrebt, hat nur eine 1/3-Chance im Ggs. zu einem gleichqualifizierten Christen.
Wo bleibt da die Chancengleichheit???

Meine Forderung: Religion ja (steht ja dedem zu) - kirche ja (warum sollten Christen sich nicht organisieren dürfen?!) - Verflechtung von Staat und Kirche - NEIN. Wir leben doch nicht im Mittelalter!
Kommentar ansehen
07.05.2010 07:27 Uhr von BigMicky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
was gibr es da denn noch zu überlegen?
raus aus dem korrupten pädophilen verein..

http://www.stop-kirchensubventionen.de/...
Kommentar ansehen
08.05.2010 21:27 Uhr von TRUMP
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur jeder Vierte: Nur jeder Vierte.
Vorsicht! Liebe Kinder
Als Baby wird ihr zwangsgetauft.
Später missbraucht.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?