22.04.10 19:56 Uhr
 320
 

Exhumierung: Tod von Stanislaw Pyjas wird nach 33 Jahren neu untersucht

Am letzten Dienstag wurde im polnischen Gilowice die Leiche von Stanislaw Pyjas exhumiert. Der oppositionelle Student starb 1977. Pyjas Leiche wurde im Mai 1977 an einer Treppe entdeckt. Sein Tod wurde nie untersucht. Die Angehörigen von Pyjas hatten zuvor die Exhumierung verweigert.

Die polnische Variante der Stasi (SB) erklärte das Ableben von Pyjas zum Unfalltod. Angeblich habe der Student zu viel Alkohol konsumiert und wäre deshalb unglücklich gestürzt. Die Mitkämpfer und Freunde von Pyjas haben jedoch nie an diese Geschichte geglaubt.

Als Pyjas starb war er aktives Mitglied in der demokratischen Opposition im damals noch kommunistisch regierten Polen. Der Student stand wegen seiner politischen Aktivitäten unter der Beobachtung der SB. Erst 2001 stellte sich heraus, dass einer seiner besten Freunde damals SB-Mitarbeiter war.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Mord, Student, Untersuchung, Exhumierung
Quelle: news.suite101.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD
Kalbsleber eingepackt, Obst bezahlt - 208.000 Euro Strafe
Russlands Position in Syrien ist unsicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2010 20:05 Uhr von SocaWarrior88
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Laut deiner News lag er 20 Jahre tot auf der Treppe

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?