22.04.10 16:45 Uhr
 132
 

Rheuma-Patienten werden in Deutschland nicht angemessen versorgt

Der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) bemängelt, dass Rheuma-Patienten in Deutschland durch zu lange Wartezeiten nicht angemessen versorgt sind.

Aus Mangel an Rheumatologen warten die Betroffenen meist viele Monate auf einen Termin. Dadurch verschiebe sich die Diagnose und Therapie erheblich.

Betroffen sind in der Bundesrepublik ungefähr 450.000 Personen, die an rheumatoider Arthritis erkrankt sind. Im Durchschnitt vergehen 21 Monate, bevor ein Patient mit einem Facharzt sprechen kann.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, Arzt, Krankheit, Rheuma, Patien
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?