22.04.10 14:11 Uhr
 841
 

Astronomen lösen Rätsel der Entstehung sehr massereicher Sterne

Seit langer Zeit fragen sich Astronomen, warum die Strahlung extrem massereicher Sterne, die sie umgebenden Staub- und Gaswolken, nicht "wegbläst". Ein internationales Forscherteam mit deutscher Beteiligung hat mittels komplexer Computersimulationen nun eine mögliche Ursache dafür gefunden.

Massereiche Sterne entstehen - wie normale Sterne - durch das Zusammenziehen riesiger Gas- und Staubwolken. Jedoch ist hier die Wolke so dicht, dass die Wasserstofffusion bereits einsetzt, während die Wolke noch kollabiert. Theoretisch sollte die freigesetzte Strahlung die Wolke dann wegblasen.

Das passiert aber nicht. Der Grund sind lange, spiralförmige Filamente aus stark verdichtetem Gas und Staub. Sie entstehen durch das lokale Zusammenziehen kleinerer Gebiete und absorbieren den Großteil der vom Stern freigesetzten, ultravioletten Strahlung, wodurch äußere Gasschichten geschützt sind.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stern, Rätsel, Masse, Entstehung, Astronom
Quelle: www.sciencedaily.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern
Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2010 14:11 Uhr von alphanova
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant. Das ist der Grund dafür, dass sich massive Sterne von bis zu 100 Sonnenmassen überhaupt bilden können, ohne die dafür notwendigen Gaswolken vorher ins All zu schleudern.
Kommentar ansehen
06.05.2010 21:01 Uhr von Carle
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wie lange lebt so ein ding? je größer, desto kürzer, da der brennstoff ja auch schneller aufgebraucht wird. man muss ja riesenglück haben sowas zu beobachten, oder hab ich da n denkfehler? von supermassiven schwarzen lcöhern ist hier ja nicht die rede

[ nachträglich editiert von Carle ]
Kommentar ansehen
06.05.2010 22:09 Uhr von alphanova
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Carle: Du hast keinen Denkfehler, es sind tatsächlich Glücksfälle, wenn Astronomen so einen Riesenstern entdecken, und beobachten können. Die Lebensdauer dieser Sterne beträgt maximal ein paar Millionen Jahre.
Kommentar ansehen
06.05.2010 22:12 Uhr von Carle
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ich ging: von sehr viel weniger aus. naja. gut zu wissen. seeeeehr interessant.!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry
Bei Sydney: Weißer Hai greift Schwimmerin an und verletzt sie schwer
Mindestens 30 Tote bei Anschlägen in Afghanistan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?