22.04.10 13:45 Uhr
 948
 

Nürnberg: Polizeidirektor holt Bekannte nach Drogentest von der Wache ab

Das Polizeipräsidium Nürnberg sorgt für Schlagzeilen: Polizeidirektor Hermann Guth (52) war in zivil auf einer Wache erschienen, nachdem ihn eine Bekannte telefonisch darum gebeten hatte. Die Frau musste sich einem Drogentest unterziehen. Guth verhielt sich korrekt, so eine Polizeisprecherin.

Erst vor kurzem war Nürnbergs stellvertretender Polizeipräsident Walter Kimmelzwinger (58) ins Gespräch gekommen: Mit Tempo 140 war er in eine Radarfalle geraten, zulässig war nur Tempo 70. Kimmelzwinger gab einen plausiblen Grund an: Er wollte rechtzeitig bei seinem sterbenden Vater sein.

Im Fall des Polizeidirektors und seiner unter Drogenverdacht stehenden Bekannten kommt hinzu, dass die Frau gegen Streifenpolizisten Anzeige wegen Nötigung, Beleidigung und Freiheitsberaubung erstattet hat. Jetzt interessiert sich das bayerische Innenministerium für den Fall.


WebReporter: mkrispien
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Droge, Nürnberg, Verdacht, Radarfalle, Bekannter, Wache
Quelle: www.abendzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Bonn/Troisdorf: Mann veruntreut 300.000 Euro für Bordellbesuche und Luxusleben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2010 13:50 Uhr von earlhickey
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Hat sich der Polizeidirektor der seine Bekannte abgeholt hat irgendwie falsch verhalten? Was spricht dagegen eine Bekannte abzuholen (egal ob sie sich schuldig gemacht hat oder nicht)...

Warum muss man über sowas berichten?
Kommentar ansehen
22.04.2010 14:12 Uhr von borgworld2
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
mkrispien: Kennst du irgendwelche Polizisten persönlich?
Das sind unglaublich aber wahr teilweise sogar Menschen und mit den selben Fehlern.
Von daher würde ich wenn nur in Uniform erwarten, dass sie sich entsprechend verhalten und sich privat nicht ganz daneben benehmen.

Ausserdem würde ich ne Bekannte an seiner Stelle auch abholen auch wenn das vielleicht einen faden Beigeschmack hat, aber sowas macht man einfach wenn man etwas Rückrad hat!
Kommentar ansehen
22.04.2010 14:12 Uhr von dr.b
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@mkrispien nun mag aber auch sein, daß die Anzeige der Bekannten einen zutreffenden Hintergrund hat und sie ganz bewusst ihn angerufen hat. Weil die Herren Kollegen bei einem 0815-Abholer sie womöglich unberechtigt weiter festgehalten hätten...nur eine andere Spekulation...von wegen Vorbild und so. Denn bisher haben wir doch nur folgende Aussage "Guth verhielt sich korrekt, so eine Polizeisprecherin" ...in Bezug auf die Anzeige ist noch gar nichts aufgeklärt....
Kommentar ansehen
02.05.2010 17:19 Uhr von bluecoat
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
..is doch völlig ok ?? Mit Tempo 140 war er in eine Radarfalle geraten, zulässig war nur Tempo 70 is doch plausibel ?...drogen ..alkohol ..sexskandale ..mobbing bis selbsmord ...freigelassene vergewaltiger ...(richter) ..korruption .. alles schick beamte sind auch nur menschen :-) freunde und helfer :-) lach

..es gibt sogar eine VERORDNUNG zum umgang mit drogen alkohl und andersartig suchtkranken beamten :-)
..

[ nachträglich editiert von bluecoat ]
Kommentar ansehen
04.05.2010 18:05 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Moment mal >>Die Kripo hat inzwischen gegen die Streifenwagen-Besatzung Ermittlungen eingeleitet. Den Verlauf des Verfahrens verfolgt auch das Innenministerium mit strengem Blick. Ein Ministeriums-Sprecher sagte zur AZ: „Vom Ausgang des Verfahrens wird abhängig sein, ob wir uns einschalten müssen.“<<

Wenn also bei den Ermittlungen rauskommt dass die beiden Streifenpolizisten Scheisse gebaut haben, ist also der Polizeidirektor gefährdet, weil er die Beschwerdeführerin kennt? Oder wie soll ich das verstehen?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?