22.04.10 08:33 Uhr
 871
 

Belgien: Abstimmung über Burka-Verbot in der Öffentlichkeit

In Belgien könnten zukünftig Ganzkörperverschleierungen aus der Öffentlichkeit verbannt werden. Das Parlament wird heute über ein härteres Burka-Verbot abstimmen.

Demnach wären in Zukunft Schleier, die das Gesicht ganz oder zum Teil verhüllen, in der Öffentlichkeit verboten. Kopftücher wären von diesem Verbot nicht betroffen.

Unterstützer des Verbots sehen darin die Wahrung der Würde der Frau und eine Verbesserung der öffentlichen Sicherheit. Kritiker bemängeln die Einschränkung der Religionsfreiheit.


WebReporter: BastB
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verbot, Belgien, Abstimmung, Öffentlichkeit, Burka
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

33 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2010 08:42 Uhr von Pilzsammler
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
Gute News: Also gut geschrieben :D
Kommentar ansehen
22.04.2010 08:50 Uhr von Bender-1729
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Bringt doch sowieso nichts Also eins vorweg: Ich finde diese Art der Bekleidung auch demütigend und bin somit dagegen. Soweit mir bekannt ist, gibt es auch keine religiösen Texte, die eine derartige Verschleierung vorschreiben. (Bitte korrigieren, wenn ich falsch liege.) Zudem hat auch Toleranz irgendwo ihre Grenzen. Wenn ich in ein fremdes Land gehe habe ich mich der dortigen Kultur anzupassen und nicht umgekehrt. Das würde ich auch respektieren, wenn ich in ein anderes Land auswandern würde.

Von daher ist das Gesetz zu begrüßen!

Ich befürchte allerdings, dass eine solche Aktion ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Als ob der konservative Befürworter der Verschleierung sich nach einem Verbot auf einmal an den Kopf fasst und sich Gedanken darüber macht, ob seine Denkweise evtl. veraltet und unangebracht ist. Dann kriegt die Frau das Ding eben sofort nach dem Einkaufen an der Haustür übergestreift, wenn sie es auf der Straße nicht mehr tragen darf. In den Köpfen wird das nichts ändern.

[ nachträglich editiert von Bender-1729 ]
Kommentar ansehen
22.04.2010 08:59 Uhr von mueppl
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
ich wüsste gerne einen vernünftigen Grund für das Tragen einer Burka.

Im übrigen gilt der Grundsatz: andere Länder, andere Sitten.

In Europa ist es eben nicht Sitte, dieses Kleidungsstück zu tragen. Worin liegt das Problem diesen Zustand zu akzeptieren?

>>...Kritiker bemängeln die Einschränkung der Religionsfreiheit. ..<<

Es wird doch immer wieder behauptet, dass die Religion dieses Kleidungsstück nicht vorschreibt?
Wer sagt jetzt wem wissentlich die Unwahrheit?


Entscheidet selbst, in welcher "Verpackung" ihr Frauen sehen wollt:

http://redir.ec/...
Kommentar ansehen
22.04.2010 09:16 Uhr von Alh
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
unnötig wie ein Kropf ist eine Abstimmung über dieses Teil.
In Europa gibt es keine Burkas, sind hier auch nicht Tradition und auch nicht Bestandteil der christlichen Religion.
Ergo, haben diese Teile nichts in D und in Europa verloren.
Einschränkung der Religionsfreiheit???? Wo bleibt dann das Recht der Frauen auf Gleichberechtigung, denn die gilt hier in Europa!
Als Moslem würde ich es mir zweimal überlegen in den Westen zu gehen, muss ich doch mein ganzes Machogehabe aufgeben.
Kommentar ansehen
22.04.2010 10:41 Uhr von Nebelfrost
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
der begriff "religionsfreiheit" ist ein unwort, da der begriff aus zwei wörtern besteht, die sich gegenseitig widersprechen: religion und freiheit. das eine schließt das andere aus. religionsfreiheit ist daher ein oxymoron.
Kommentar ansehen
22.04.2010 10:54 Uhr von shadow#
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Blödsinn: Was glauben die was die Frauen dann machen? Ohne Burka aus dem Haus gehen?
Wohl kaum...

Den Frauen hilft nur öffentliche Auseinanderestzung mit dem Thema und Aufklärung.
Bei einem Verbot haben die Panikmacher wieder einmal gewonnen.
Kommentar ansehen
22.04.2010 10:56 Uhr von rpk74ger
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
andere Länder, andere Sitten: auch die andere Seite betrachten...

...das wird bestimmt lustig, wenn man dann bei dem nächsten Urlaub an der türkischen Riviera seine Frau in ne Burka packen muss, weil andere Länder andere Sitten...
Kommentar ansehen
22.04.2010 11:11 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ein burka-verbot wäre gerechtfertigt. man solle ja andere sitten einerseits respektieren, aber dann müssen die anderen auch unsere sitten akzeptieren. und das tun sie nicht. solange eine europäerin nicht im minirock oder im bikini in den meisten muslimischen ländern rumlaufen darf, solange sollte eine muslimische frau auch in europa nicht in der burka rumlaufen dürfen. eine hand wäscht die andere. wenn gleiche rechte für alle, dann auch wirklich gleiche rechte für alle.
Kommentar ansehen
22.04.2010 11:30 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Minus in der Mitte: "In Europa ist es eben nicht Sitte, dieses Kleidungsstück zu tragen. Worin liegt das Problem diesen Zustand zu akzeptieren?"

Gut, aus dem Grund darf ich als Jude auch nicht mit Kippah auf die Strasse, weil es eben nicht dem europäischen Kleidungsstil entspricht.
Aus dem Grund tut man es als Jude eigentlich auch nicht, man setzt sich eine andere Kopfbedeckung auf um nicht aufzufallen, man kann sich ja vorstellen was passieren könnte.
Wie Du schon richtig schreibst "Zudem hat auch Toleranz irgendwo ihre Grenzen." und die sind besonders in Deutschland SEHR schnell erreicht.

"Wenn ich in ein fremdes Land gehe habe ich mich der dortigen Kultur anzupassen und nicht umgekehrt."

Was aber wenn das Land NICHT fremd ist und man von Geburt an Bürger des Landes ist? Muss man sich dann komplett selbst verleugnen? Offensichtlich ja.

Was werden also diese Frauen mit Burka tun? Entweder sie ignorieren das Verbot oder sie verlassen die Öffentlichkeit.
Belgien hätte damit ein klares antimoslemisches Gesetz.

"solange eine europäerin nicht im minirock oder im bikini in den meisten muslimischen ländern rumlaufen darf, solange sollte eine muslimische frau auch in europa nicht in der burka rumlaufen dürfen"

Jedes Land hat eigene Gesetze die sich an der Kultur richten. Europärer haben keine Kleiderordnung an sich, jeder darf anziehen was gefällt.

Wie könnte man das Verbot umgehen? Vielleicht indem man das Gesicht komplett schwärzt? Zunächst muss erstmal genau definiert werden was genau eine Burka ausmacht.

[ nachträglich editiert von LoneZealot ]
Kommentar ansehen
22.04.2010 11:30 Uhr von mueppl
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@rpk74ger: >>.....das wird bestimmt lustig, wenn man dann bei dem nächsten Urlaub an der türkischen Riviera seine Frau in ne Burka packen muss, weil andere Länder andere Sitten... <<

In einigen islamischen Ländern gang und gebe.
Gab es nicht bei Aldi einmal eine Reise zu buchen mit "Spezialgewandung" für weibliche Reisende?
Kommentar ansehen
22.04.2010 11:44 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich hab vorgestern in der Citz 2 Frauen gesehen also ich gehe mal davon aus, dass unter den Burkas 2 Frauen waren, die hamm sich in nem Markenklamottenladen eingedeckt....warum?

@Lonezalot
Das man mit so einem Gesetz gewisse Gruppierungen dazu bringen koennte, sich selbst zu verleugnen ist wohl richtig. Die Frage ist wohl auch eher, was nun ueberwiegt, die Beschraenkung seinen Glauben auszuleben oder das wachsende Misstrauen in der Bevoelkerung? Das Problem mit dem wachsenden Misstrauen hatten wir schon mal vor gut 70-80Jahren, aber es kam halt auch schon mal vor, dass Personen das Tragen einer Burka ausgenutzt haben, um Straftaten zu begehen. Diese Vorfaelle sind zwar noch Einzelfaelle, allerdings schueren diese das Misstrauen weiter. Man ist es hierzulande auch einfach gewohnt,die Menschen in der Umgebung und deren "Gemuetszustand" und gegenwaertige Stimmung am Gesicht abzulesen. Leute die sich vermummen, haben was zu verbergen. Gut die Frauen tragen meistens wohl die Burka um nichts zu verbergen sondern um verborgen zu sein...manche machen es mit Stolz und Wuerde, freuen sich sogar auf ne neue Burka oder wasweissich, dazu kann ich nur sagen, dass in Kolonien (man entschuldige mir den Vergleich mit Eingeborenen, mir faellt aber gerade kein politsch korrekteres ein) die Eingeborenen sich auch "gefreut" haben, wenn der christliche Missionar sie zum richtigen Glauben bekehrt hat...
Kommentar ansehen
22.04.2010 11:50 Uhr von mueppl
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: >>..Was aber wenn das Land NICHT fremd ist und man von Geburt an Bürger des Landes ist? Muss man sich dann komplett selbst verleugnen? Offensichtlich ja.<<

Ich muss mich jeden Tag selbst verleugnen, weil ich mich in Bademantel und Badeschlappen "sauwohl" fühle....mein Chef aber diese Art der Bekleidung nicht für angebracht hält.
Bleibt mir also nichts übrig, als diese Kluft nur privat zu tragen.

So sehr ich deine Kommentare schätze, aber sie erinnern mich teilweise an den Sticker mit der Aufschrift "Ich bin gegen alles" den ich früher trug.


>>..Was werden also diese Frauen mit Burka tun? Entweder sie ignorieren das Verbot oder sie verlassen die Öffentlichkeit.<<

Warum verlassen sie die Öffentlichkeit?
Wer beraubt sie dann ihrer Freiheit?

"Jedes Land hat eigene Gesetze die sich an der Kultur richten. Europäer haben keine Kleiderordnung an sich, jeder darf anziehen was gefällt. "

Haben wir sehr wohl..... man muss nur nicht alles schriftlich festhalten. Freiherr von Knigge ist dir bestimmt ein Begriff.

http://redir.ec/...

Ein Punker im Versicherungsgeschäft. Immobilien- oder Gebrauchtwagenhandel hätte bestimmt Probleme.

Ein Polizist, ein Soldat, eine Pflegekraft darf nicht das tragen was sie will...Dienstkleidung vor Individualtiät.

Kleidung ist wie eine Visitenkarte.....

[ nachträglich editiert von mueppl ]
Kommentar ansehen
22.04.2010 11:52 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@lonezealot: es kommt immer drauf an, aus was für einem grund man sich wie kleidet. klar sollte jeder anziehen können was er will. aber bei der burka geht es ja nicht um die kleidung an sich, sondern um das bzw. die weltanschauung die dahinter steht. und diese weltanschauung ist in erster linie mit freiheitsberaubung, ungerechtigkeit und unterdrückung verbunden. und jede art und weise, dies nach außen hin zu tragen, muss als religiöse propaganda, verherrlichung und unterstützung dessen eingestuft werden.
Kommentar ansehen
22.04.2010 11:52 Uhr von capgeti
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
ich habe: nichts gegen burka.
Ich weis absolut nicht warum das verboten werden sollte.
Es ist eine Einschränkung der Religionsfreiheit.... der eigenen Religion.
Soll doch jeder rumlaufen wie er will.
sowas lächerliches.
Es ist nur KLEIDUNG.
Und wenn es halt was verdeckt...naund? ich kann auch ne mütze tragen und ne sonnenbrille.... da sieht mich auch keiner... naund?

[ nachträglich editiert von capgeti ]
Kommentar ansehen
22.04.2010 12:01 Uhr von derSchlaueMax
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost: Religionsfreiheit bedeutet nicht, dass die Religion Freiheit bietet, sondern dass du vom Staat die Freiheit erhälst, deine Religion auszusuchen und auszuüben.

=> Ich bin übrigens Moslem und strikt gegen die Burka, da sie keinesfalls den islamischen Kleidungsvorschriften entspricht sondern nur zur Unterdrückung und Objektivierung der Frau dient. Einen Verbot würde ich begrüßen.

EDIT: Außerdem behindert es die Arbeit der Polizei einen Tatverdächtigen oder Ahnliches zu erkennen, da das Gesicht unverkennbar ist. Das darf man auf keinen Fall akzeptieren !

[ nachträglich editiert von derSchlaueMax ]
Kommentar ansehen
22.04.2010 12:57 Uhr von zoc
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Mal nen ganz anderes Argument. Viele gute Argumente wurden ja schon hier genannt.
Es wurde von Freiheit und "Fremd" gesprochen.

Nehmen wir mal den etwas schwierigeren Fall an, es handelt sich um eine Muslima, die NICHT vom Mann angehalten wird, sondern aus religiöser Überzeugung die Burka tragen will.
Setzen wir mal da an.
Es ist nichts dergleichen im Koran zu finden - auch gut.
Man findet sehr schwache (eigentlich nur einen Eintrag) Hadithe dazu.
Diese Texte sind aber selbst unter islamischen Gelehrten nicht eindeutig und ohne Definition für wen und wann diese gelten. ABSOLUT UNEINDEUTIG.
Trotzdem nehmen wir an, das diese Muslima dies für ein Gebot hält und sie besonders fromm sein will.

So .... jetzt denken wir mal weiter. Wenn diese Muslima schon denkt ,das dieser (sehr schwache) Hadithtext für sie zutrifft, was glaubt Ihr denn dann, was sie sonst noch für bare Münze aus den Hadithen hält ??!!!??
Wer die Hadithe als Lebensvorlage nimmt, stellt sich EINDEUTIG auf die sehr, sehr konservative Seite des Islam und hat somit sogar eindeutig NIX in Deutschland bzw. Europa zu suchen.
Denn wer an solche Hadithe glaubt und so konservativ denkt, der glaubt auch die Geschichte mit dem Kamelurin, darf keine nicht-Muslime zu Freunden nehmen oder diese zum Vorbild haben (die hätten auch nix in einem modernen Klamottenladen zu suchen), alles Westliche müsste abgelehnt werden.

NEIN, wer meint eine Burka tragen zu müssen und dies in voller Absicht, der Vertritt auch alle anderen sehr konservativen Vorgaben der Sunna und hat somit in Europa nix zu suchen und gehört in ein rein islamisches Land (und muss auch dann mit den Konsequenzen leben, inkl. Steinigungen, welche Übrigens ne Erfindung der Juden ist, siehe Altes Testament).

BURKA - ABGELEHNT ......
Ebenso aber Muslime, die meinen komplett nach Mohammeds Vorbild leben zu wollen. Auch diese lehne ich persönlich ab.
Ganz zu schweigen von der Gruppe der Salafisten und Wahabiten (siehe Pierre Vogel und Co.).
Kommentar ansehen
22.04.2010 14:37 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ mueppl: "So sehr ich deine Kommentare schätze, aber sie erinnern mich teilweise an den Sticker mit der Aufschrift "Ich bin gegen alles" den ich früher trug."

Nein, bin ich garnicht. Mir geht es nur darum das vieles einfach nicht zuende gedacht wird.

"Warum verlassen sie die Öffentlichkeit?
Wer beraubt sie dann ihrer Freiheit?"

Aktiv niemand, passiv durch das Verbot der Burka.

"Haben wir sehr wohl..... man muss nur nicht alles schriftlich festhalten. Freiherr von Knigge ist dir bestimmt ein Begriff."

Dann sollte der Knigge vielleicht Teil des Grundgesetzes werden. Viele Leute halten sich nicht an die beschriebene Kleiderordnug, eine neue Einnahmequelle für den Staat.

"Ein Punker im Versicherungsgeschäft. Immobilien- oder Gebrauchtwagenhandel hätte bestimmt Probleme."

Das ist klar, da gelten intern andere Regeln. Leute verbinden eben mit einem Anzug Seriosität, aus dem Grund eben eine Kleiderordnung.

"Kleidung ist wie eine Visitenkarte....."

Das ist klar, nur , wir reden hier von einer staatlichen Beschränkung!

Übrigens, auch ich kann in Deutschland keinen Beruf ausüben wenn ich mich nicht an die deutsche Kleiderordung halte und meine Kippah abnehme, das ist auch Diskriminierung. Selbst mit Anzug war das unmöglich.
Kommentar ansehen
22.04.2010 17:11 Uhr von mueppl
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Im Grunde ist es doch so einfach....

Auf Deutschland bezogen:
82 Mio Bürger davon ca 3 Mio Muslime.

Wenn jetzt 60-70 Mio Bürger sagen "Burka nein" dann wars das.
Was ist daran so schwer zu akzeptieren?
Burkatragen einklagen? Ob das die 60-70 Mio umstimmt?

Etwas Respekt haben die 60-70 Mio doch auch verdient.

Jeder der unten aufgeführten Staaten besteht darauf, dass Kleidervorschriften und Verhaltensweisen auch von Touristen, Nicht Muslimen etc. beachtet werden.

Reisewarnungen (Quelle: Auswärtiges Amt):

Saudi-Arabien

Es bestehen strenge Kleidungs- und Verhaltensvorschriften, die nach dem konservativen wahabitischen Islamverständnis ausgelegt werden.
Die in Saudi-Arabien geltenden gesellschaftlichen Regeln müssen beachtet, insbesondere auffällige Kleidung und Zurschaustellung oder gar Verteilung christlich-religiöser Symbole vermieden werden.

Vereinigte Arabische Emirate

Frauen unterliegen keinen besonderen Beschränkungen oder Verboten. Ihnen ist das Führen eines Kraftfahrzeuges ebenso erlaubt wie die Bewegung in der Öffentlichkeit auch ohne männliche Begleitung. Hinsichtlich der Kleidung ist jedoch Zurückhaltung geboten.

Jemen

Da Jemen ein streng islamisches Land ist, sollte die Kleidung nicht figurbetont sowie hochgeschlossen sein und zudem Arme und Beine bedecken. Von westlichen Besucherinnen wird nicht erwartet, dass sie ihr Haupt mit einem Kopftuch bedecken.

Oman

Ein entsprechender Erlass des Religionsministeriums verpflichtet außerdem zum Tragen dezenter, den Körper verhüllender Kleidung.

Kuweit

Kuwait ist ein islamisch geprägtes Land, Besucher sollten dies bei ihrem öffentlichen Auftreten und der Wahl ihrer Kleidung berücksichtigen. Es gibt allerdings keine Bekleidungsvorschriften für Frauen und auch keine sonstigen Einschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit.

Katar

Die allgemeinen Verhaltensregeln, die für Reisende (insbesondere Frauen) in islamische Länder gelten, sollten auch in Katar berücksichtigt werden.
Auch wenn die Fastenregeln nur für Muslime gelten, sollten auch Nichtmuslime darauf achten, keine religiösen Gefühle zu verletzen. Es wird daher empfohlen, tagsüber vom Essen, Trinken und Rauchen in der Öffentlichkeit Abstand zu nehmen. Frauen sollten während dieser Zeit möglichst dezente, langärmelige Kleidung tragen

Bahrain

Auch wenn die Fastenregeln nur für Muslime gelten, ist es während des Fastenmonats in Bahrain auch Nichtmuslimen bzw. Ausländern untersagt, tagsüber in der Öffentlichkeit zu essen, zu trinken oder zu rauchen. Generell empfohlen im Ramadan sind erhöhte Rücksichtnahme auf religiöse Gefühle und Verhaltensweisen der Bevölkerung und die Respektierung islamischer Traditionen und Gebräuche.

Ägypten

Obgleich Gastfreundschaft wie in allen arabischen Ländern einen hohen Stellenwert hat, wird von allen Gästen des Landes erwartet, dass sie sich den Verhaltensregeln eines islamisch geprägten Landes anpassen und diese respektieren. Die Rücksichtnahme auf die Moralvorstellungen einer islamisch geprägten Gesellschaft beim Aufenthalt in Ägypten ist ein allgemein geltendes Gebot der Höflichkeit, der Vernunft und des gesunden Menschenverstands


Fazit: Warum in Europa sich nicht europäischen Verhaltensregeln anpassen und Moralvorstellungen respektieren. Wäre auch ein Gebot der Höflichkeit, der Vernunft und des gesunden Menschenverstandes. Wie in Ägypten erwartet.
Kommentar ansehen
22.04.2010 19:38 Uhr von derSchlaueMax
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@mueppl: "Auf Deutschland bezogen:
82 Mio Bürger davon ca 3 Mio Muslime.

Wenn jetzt 60-70 Mio Bürger sagen "Burka nein" dann wars das.
Was ist daran so schwer zu akzeptieren?"

-------> Obwohl ich auch gegen Burkas bin, kann man das nicht so einfach sagen. Auch wenn 70 Mio. dafür stimmen z.B. die Pressefreiheit abzuschaffen, heißt das noch lange nicht, dass dies die Menschenrechte berücksichtigt. Freie Ausübung der Religion zählt zu den Menschenrechten/Grundrechten. Inwiefern jetzt Burkatragen zur Religion gehört, sei mal dahingestellt. Jedoch kann man nicht jede Entscheidung für richtig erklären, nur weil sie demokratisch war. (z.B. Wahl der NSDAP 1933 (44%) -> Ernennung Hitlers zum Reichskanzler)
Kommentar ansehen
22.04.2010 23:20 Uhr von Baerenpils
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bravo Belgien ! Die Burka UND das Kopftuch der Muslimas haben nur 1. Funktion:
"Seht mich an.. Ich bin eine "STOLZE MUSLIMA" Ich bin anders und besser als ihr. Ich will mit den Kufar NICHTS zu tun haben ! Wir Muslims sind elitär !!

Soviel zum Thema "Ist ja NUR "Kleidung" (Basecap ? LOL)

@Mohammedaner
Warum seid ihr die EINZIGEN die ihre Religion anderen AUFZWINGEN will ? Warum ? Und kommt mir nicht mit Kreuzzügen ! Wir haben 2010 !

Kann ich nackt zur Haddsch gehen ? Darf ich mich nackt und eingeschmiert mit Schweineschmalz auf die Kaaba legen ? NEIN ! Aber ich muß Frauen in Burkas akzeptieren ?
In DEUTSCHLAND ?

WARUM ?
Kommentar ansehen
23.04.2010 20:40 Uhr von derSchlaueMax
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Baerenpils: Also erstmal sind wir keine "Mohammedaner" sondern Muslime.
Deine Meinung mit "Ich bin eine STOLZE MUSLIMA" ist leider nicht so aussagekräftig, da viele z.B. in Deutschland Kreuzketten tragen. Dies zeigt auch, dass diese Person christlich ist, und das ist auch nicht schlimm (meiner Meinung nach) [zur Info: meine Freundin ist christlich und das verbietet meine Religion auch nicht]

Ich bin Moslem und will keinem etwas aufzwingen. Denn im Koran steht auch geschrieben: „In der Religion gibt es keinen Zwang (d.h. man kann niemand zum (rechten) Glauben zwingen).“

– 2:256 nach Paret

Quelle: http://de.wikipedia.org/...

---> Also Leute, die irgendetwas aufzwingen wollen, haben ihre Religion wohl nicht so ganz verstanden. Leider sind das die Meisten, wie ich zugeben muss.
Jedoch trete ich als liberaler und (meiner Meinung nach auch) toleranter Moslem dafür ein, dass ich bitte von Vorurteilen verschont bleibe und in eine Schublade gesteckt werde.
Danke.
Kommentar ansehen
30.04.2010 23:31 Uhr von azrael_w
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ derSchlaueMax: zitat:da viele z.B. in Deutschland Kreuzketten tragen. Dies zeigt auch, dass diese Person christlich ist, und das ist auch nicht schlimm (meiner Meinung nach) [zur Info: meine Freundin ist christlich und das verbietet meine Religion auch nicht]

ja und? sorry, aber das ist nur ne besatzerreligion die sich durchgesetzt hat und die früher war als die moslems, meiner ganz persönlichen meinung nach, gehört der wüstengott genausowenig hier hin

zitat: Denn im Koran steht auch geschrieben: „In der Religion gibt es keinen Zwang (d.h. man kann niemand zum (rechten) Glauben zwingen).“

ich bin jetzt zu faul die ganzen suren rauszusuchen in denen was anderes steht

wenn ihr eure frauen unter ganzkörpergefängnissen verstecken wollt, liebe molems..wandert aus

[ nachträglich editiert von azrael_w ]
Kommentar ansehen
01.05.2010 10:52 Uhr von derSchlaueMax
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@azrael_w: Wie gesagt, da es keinen Zwang gibt, will ich auch niemanden zu etwas zwingen :)

Mit freundlichen Grüßen
derSchlaueMax
Kommentar ansehen
01.05.2010 12:16 Uhr von azrael_w
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ derSchlaueMax: is ja nett das du persönlich friedlich zu erscheinen versuchst, dein heiliges buch sagt da was anderes zu:

Koran, Sure 9:5

„Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. … Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig.“1

„Nicht ihr habt sie erschlagen, sondern Allah erschlug sie. Und nicht du hast geschossen, sondern Allah gab den Schuss ab, auf dass Er den Gläubigen eine große Gnade von Sich Selbst erwies.“

(Sure 8:17)

Hören wir, was Chameinei, der höchste Geistliche der Schiiten, dazu seinen Gläubigen sagt:

„Die Christen und Juden sagen: Du sollst nicht

töten! Wir aber sagen, dass das Töten einem

Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig

ist. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug,

Stehlen und Töten sind nichts als Mittel für die

Sache Allahs!”12

Ägypten: Die Praxis im Ramadan 2008: Schläge, Haft und Zwangsarbeit für sechs Christen

Wer wissen will, wie es im Dar-al-Islam, dem islamischen Endzustand, aussehen wird, kann sich bereits heute darüber in Saudi-Arabien ein Bild machen: Christen etwa haben dort keinerlei Rechte. In ganz Saudi-Arabien existiert nicht eine einzige Kirche. Ein saudisches Schulbuch der neunten Klasse lehrt die muslimischen Schüler, dass Gewalt und Hass auf Juden, Christen und andere „Ungläubige“ von Allah gewollt und gebilligt wird. In einem anderen Schulbuch für die neunte Klasse werden die Schüler angewiesen, „Ungläubige“ weder zu grüßen noch andere Höflichkeiten mit ihnen auszutauschen.

Wörtlich steht hierzu geschrieben: “Der Gruß ‘Friede sei mit Ihnen’ ist ausschließlich für die Gläubigen. Er kann anderen nicht entboten werden “26

Damit es auch dem letzten Zweifler klar wird, dass Abtrünnigkeit aus dem Islam (Apostasie) keine andere Strafe als den Tod verdient, wird dies im Heiligen Buch des Islam, dem Koran, nochmals ausdrücklich erwähnt:

Sure 4:89

“Und wenn sie sich abwenden, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch niemand von ihnen zum Freund oder Helfer!”

quelle: http://bpeinfo.wordpress.com/...

4:34
„Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und diejenigen, die ihrer Gatten Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren.
Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet:
ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß.“

2:223
„Eure Frauen sind ein Saatfeld für euch; darum bestellt euer Saatfeld wie ihr wollt.
Doch schickt (Gutes) für euch voraus. Und fürchtet Allah und wisset, daß ihr Ihm
begegnen werdet. Und verheiße den Gläubigen die frohe Botschaft.“

4:15
Und wenn einige eurer Frauen eine Hurerei begehen, dann ruft vier von euch als
Zeugen gegen sie auf; bezeugen sie es, dann schließt sie in die Häuser ein, bis
der Tod sie ereilt oder Allah ihnen einen Ausweg gibt.

5:51
„O ihr, die ihr glaubt! Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Beschützern.
Sie sind einander Beschützer. Und wer sie von euch zu Beschützern nimmt,der gehört wahrlich zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg.“
Kommentar ansehen
01.05.2010 12:27 Uhr von azrael_w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und noch ein paar: 15:2
„Es mag wohl sein, daß die Ungläubigen wünschen, sie wären Muslime geworden. Lasse sie essen und genießen und von Hoffnung abgelenkt werden; bald werden sie es erfahren. Und Wir haben nie eine Stadt zerstört, ohne daß ihr eine
wohlbekannte Frist bemessen gewesen wäre. Kein Volk kann seine Frist überschreiten; noch können sie dahinter zurückbleiben.“

33:27
„Und Er ließ euch ihr Land erben und ihre Häuser und ihren Besitz und ein Land, in das ihr nie den Fuß gesetzt hattet. Und Allah hat Macht über alle Dinge.“

9:71
„Und die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen sind einer des anderen Beschützer: Sie gebieten das Gute und verbieten das Böse und verrichten das Gebet und entrichten die Zakah und gehorchen Allah und Seinem Gesandten. Sie
sind es, derer Allah Sich erbarmen wird. Wahrlich, Allah ist Erhaben, Allweise.“

Für strenggläubige Muslime gilt also nur ihr eigenes Gesetz

25:52
„So gehorche nicht den Ungläubigen, sondern eifere mit dem Qur´an in großem Eifer gegen sie.“

Was sind nun Verträge wert, die Moslems mit „Ungläubigen“ geschlossen haben?

9:1
„Dies ist eine Lossprechung von jeglicher Verpflichtung seitens Allahs und Seines Gesandten; sie ist an diejenigen Götzendiener gerichtet, mit denen ihr ein Bündnis abgeschlossen habt.“

Dabei ist die Anwendung von List erlaubt. Bekanntlich gibt es im Islam das Prinzip der „Taqiyya“, die Moslems das Täuschen und sogar das Lügen gestattet, wenn
es der Verbreitung des Islam dienlich ist:

52:42
„Oder beabsichtigen sie, eine List anzuwenden? Die Ungläubigen sind es, die überlistet werden.“

3:83
„Verlangen sie etwa eine andere als Allahs Religion? Ihm ergibt sich, was in den Himmeln und auf der Erde ist, gehorsam oder wider Willen, und zu Ihm kehren sie zurück.“

3:85
„Und wer eine andere Religion als den Islam begehrt: nimmer soll sie von ihm angenommen werden, und im Jenseits wird er unter den Verlierern sein.“

kleines zitat:

Nun, das
Zitat des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan ist bekannt:
„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.
Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

Refresh |<-- <-   1-25/33   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?