21.04.10 22:13 Uhr
 523
 

Starkes Methan-Defizit in der Atmosphäre des Exoplaneten "Gliese 436b"

Mit dem Weltraumteleskop "Spitzer" konnten Astronomen jetzt nachweisen, dass in der Atmosphäre des Exoplaneten "Gliese 436b" viel weniger Methan vorhanden ist, als man bisher angenommen hatte. Dagegen ist ihr Anteil an Kohlenmonoxid höher als vermutet. Der Grund dafür ist allerdings noch unklar.

Der große Unterschied wurde durch Auswertungen des Sternlichts deutlich: Hierbei wird zunächst das Spektrum des Sterns aufgezeichnet, während der Exoplanet hinter ihm ist. Danach folgt die Beobachtung des gemeinsamen Lichtspektrums. Nach Abzug des Sternspektrums erhält man das des Begleiters.

Das Spektrum des Exoplaneten deutet auf eine 7.000 Mal geringere Methan-Konzentration hin, als bisherige Modelle annahmen. In Frage kommende Ursachen könnten zum Beispiel eine starke, vertikale Durchmischung der Atmosphäre sein, oder die bei den dortigen Temperaturen mögliche Polymerisation des Methans.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Defizit, Atmosphäre, Exoplanet, Methan
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.04.2010 22:13 Uhr von alphanova
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Dieses Ergebnis ist ein weiteres, kleines Teil für das große Puzzle der Entstehung und Entwicklung von Exoplaneten. Es bleibt abzuwarten, ob weitere Beobachtungen die genaue Ursache für den Methanmangel herausfinden können.
Kommentar ansehen
21.04.2010 22:37 Uhr von 08_15
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.04.2010 23:33 Uhr von Sev
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Art zu rechnen erinnert mich an die Geschichte mit dem Schaf-Hirten...

Eines Tages wird er von Journalisten ob seiner riesigen Herde gefragt, wieviele Schafe er denn hat. Er legt sich auf den Boden und verharrt dort einige Minuten. Als er wieder aufsteht, lautet seine Antwort: "Genau 4932." Ungläubig zählen die Journalisten nach. Nach zwei Tagen unentwegten, intensiven Zählens kommen sie tatsächlich auf das selbe Ergebnis. Sie fragen den Hirten, wie er denn seine Schafe so schnell hat zählen können. Er antwortet daraufhin: "Ach das ist ganz einfach! Ich hab einfach die Beine gezählt und durch 4 geteilt."

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Genfer Autosalon 2018: Der Mercedes-AMG GT4 auf Erprobungstour.
Goslar:18-Jährige von Exfreund mit Messer attackiert und schwer verletzt
Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?