20.04.10 15:38 Uhr
 523
 

Klage: Bielefelder will den Bau eines 19 Meter hohen Minaretts verhindern

In Bielefeld-Brackwede (Nordrhein-Westfalen) soll ein mehr als 19 Meter hohes Minarett entstehen. Die Baugenehmigung ist bereits dafür erteilt worden.

Ein Anwohner ist allerdings gegen den Bau des Minaretts und hat daher eine Klage eingereicht. Am kommenden Donnerstag wird das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Minden eröffnet. Ob an dem Tag bereits eine Entscheidung fällt, stehe derzeit nicht fest, teilte das Gericht am heutigen Dienstag mit.

Die Medien berichten, dass der Anwohner die Sorge hat, dass ein Muezzin vom Bauwerk aus auch Gebetsaufrufe durchführen könnte. Allerdings sei dies in der Baugenehmigung nicht vorgesehen, so das Gericht.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klage, Meter, Bau, Moschee, Gebet, Minarett, Muezzin
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

48 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2010 15:40 Uhr von hertle
 
+11 | -19
 
ANZEIGEN
In dem Wohngebiet in dem ich bis vor 2 Monaten gewohnt habe, steht ein 30 Meter hoher Beton-Kichturm aus den 70ern. Das Ding verschandelt die ganze Landschaft. Schade, dass damals niemand dagegen geklagt hat.
Kommentar ansehen
20.04.2010 15:43 Uhr von Newsfun
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
ich: glaube klagen in deutschland gegen die kirche sind bei weitem nicht so erfolgsversprechend wie gegen Islamische einrichtungen.
Wenn Anwohner gegen denBau sind ist das berechtigt und muss respektiert werden, aber gibt bestimmt ne menge leute die direckt mit der nazikuele draufkloppen...
Kommentar ansehen
20.04.2010 15:46 Uhr von psycoman
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Kirche daneben bauen: Ganz einfache Lösung. Sammeln gehen und eine Kirche, natürlich mit Kirchtum und Glocken, direkt auf das Nachbargrundstück bauen.

Sollte dann doch ein Muezzin herunterbrüllen dann wird zurückgebimmelt. :-)

Minarette sind aber prinzipiel genauso nötig wie Kirchtürme, nämlich überhaupt nicht.

Die Gläübigen wissen wann Gottesdienst ist und den Rest interessiert es nicht.

Ohne Minarett wäre die Moschee sicher auch günstiger geworden und man hätte noch Geld für andere Dinge übrig.

[ nachträglich editiert von psycoman ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:01 Uhr von flatbox
 
+3 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:02 Uhr von Ctrl
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Ich als Türke/Moslem bin nicht für oder gegen ein Minarett verbot.
Die Bürger sollten gefragt werden ob wir eine erbauen dürfen. Wenn sie dagegen sind ... dann gibt es halt kein Minarett hat ja lang genug ohne funktioniert.


[ nachträglich editiert von Ctrl ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:07 Uhr von flatbox
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:08 Uhr von bangemann
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
@flatbox: "Ich hab auch noch nie was davon gehört, dass Leute dagegen klagen, wenn nebenan eine Kirche gebaut werden soll. Oder ein Einkaufszentrum. Oder ein Kreisverkehr. Oder sonst irgendein Haus. "

Ganz einfach. Es wird nicht geklagt, weil es die Leute nicht stört.

Die übergroße Mehrheit der Leute wollen keine Minarette in ihrer Nachbarschaft, haben aber kaum Probleme mit einem Kirchturm. Punkt aus Ende.
Das sollte man nicht komplett ignorieren.

[ nachträglich editiert von bangemann ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:09 Uhr von flatbox
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
Was ich nicht verstehe: Warum tun eigentlich alle so überrascht, wenn die Moslems das selbe machen, was für die Christen selbstverständlich ist, nämlich Gotteshäuser zu bauen?

Hier wird mal wieder mit zweierlei Maß gemessen.
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:11 Uhr von flatbox
 
+2 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:13 Uhr von Ctrl
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@flatbox: Ich rede hier nicht Direkt vom Staat sondern vom Bürger selbst.
Ich habe nichts gegen die Religionsfreiheit... nur finde ich das es den Bürgern selbst überlassen sein sollte ob neben an ein 19 Meter hohes Minarett gebaut wird oder nicht.

Ps. Vielen Dank für die Minuse.... nicht selbst entscheiden, lieber andere für sich sprechen lassen.

[ nachträglich editiert von Ctrl ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:13 Uhr von bangemann
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
@flatbox: "Warum tun eigentlich alle so überrascht, wenn die Moslems das selbe machen, was für die Christen selbstverständlich ist, nämlich Gotteshäuser zu bauen?"

Das könnte daran liegen, dass die Moslems hier bei uns zur Zeit einen ziemlich miesen Ruf haben.
Stichworte Terrorismus, Radikalismus, ständige Sonderwünsche und permanentes Beleidigtsein, und auch wegen des eher unguten Eindrucks den viele der hiesigen moslemischen Zuwanderer (Integrationsunwillen, Gewalt-Kriminalität) hinterlassen.

"Religionsfreiheit geht vor Fremdenhass. "
Toleranz kann man nicht verordnen. Da sollten sich die Moslems mal an ihre eigene Nase fassen und aktiv etwas gegen ihren schlechten Ruf unternehmen.

[ nachträglich editiert von bangemann ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:14 Uhr von supermeier
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Kann ich verstehen: Symbole die nur der Zurschaustellung des alleinigen islamischen Machtanspruchs dienen und absolut nichts mit der gestatteten Ausübung einer Ideologie zu tun haben, sollten auch weiterhin nicht genehmigt werden.

In Bezug auf Baugenehmigungen sowie deren Einhaltung in Sachen Höhe und anschließende Nutzung gibt wohl Erfahrungswerte (SN hat mal darüber berichtet).

Glockentürme hatten seit jeher weitaus mehr Aufgaben als nur spirituelle, z.B. Alarmierung der Bevölkerung bei Feuer, Krieg usw.
Bin allerdings froh nicht neben einer Kirche zu wohnen.
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:18 Uhr von flatbox
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:23 Uhr von supermeier
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@ flatbox: "Religionsfreiheit geht vor Fremdenhass."

Der Islam ist in Deutschland keine anerkannte Religion, daher nichts mit Religionsfreiheit und den Rechten einer Religionsgemeinschaft. Der Muslim an sich hat lediglich das vom GG geschützte Recht zu glauben was er will und anzubeten wen er will und wie er will, so lange die allgemeingültigen Regeln eingehalten werden.

Ganz einfache Sache.

Die Frage ist auch noch zu stellen.
Warum haben die größten und bekanntesten Moscheen der islamischen Welt keine Minarette?
Vielleicht weil der Islam schon Staatsreligion ist und nur in Ländern in denen auch andere Religionen vertreten sind explicit die Minderwertigkeit Andersgläubiger klargestellt und so der Alleinanspruch auf Gott und Richtigkeit des islamischen Glaubens deutlich gemacht werden muss?

Und Mehrheit obsiegt über Minderheit, nennt sich Demokratie, wem das nicht passt der kann gerne wegziehen.

[ nachträglich editiert von supermeier ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:26 Uhr von flatbox
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:27 Uhr von Ctrl
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@ Flatbox: Ok dann bestimmen wir morgen früh einen Führer der alles für uns entscheidet... Warum den selbst seine meinung vertreten wenn es andere doch ehh besser können...

Aber egal keine Zeit darüber zu Diskutieren ... muss Hausaufgaben machen ^^

edit. Flatbox es ist mir schon klar das man es als Moslem nicht einfach hat.... aber dann beweise ich halt den Leuten das ich anders bin und sage nicht .. Christen ficken ja auch Kinder

[ nachträglich editiert von Ctrl ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:31 Uhr von flatbox
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@supermeier: "Der Islam ist in Deutschland keine anerkannte Religion"

*vorLachennichtmehreinkrieg*
Jaja, von _dir_ vielleicht nicht anerkannt, was?! :-D

[edit]
Was sollen sie denn sonst sein, wenn nicht eine Religion? Eine Fußballmannschaft? Ein Schachclub? Ohje... Der Islam gehört zu _den_ Weltreligionen auf diesem Planeten.
[/edit]

Wahrscheinlich meinst du diesen brachial-kindischen gehirnbefreiten Unsinn auch noch wirklich, den du da von dir gibst. :-D

Ach noch etwas:
Wenn du der Meinung bist Demokratie bedeute dass die Mehrheit der Minderheit ihren Willen aufzwingt, dann bist du ein Extremist und somit ein Fall für den Staatsschutz.

[ nachträglich editiert von flatbox ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:37 Uhr von Suse.Meier
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
ich wünsch: dem Kläger viel Glück, Minarette haben in D nichts zu suchen. Kirchen sind unsere Kultur und nicht dieser Islam-Sch... wenn denen das nicht gefällt - es gibt doch massenhaft Islamische Länder (mit Scharia) sollen sie doch da hin gehen und glücklich werden

@ flatbox schon mal was von Bacha Bazi gehört?

[ nachträglich editiert von Suse.Meier ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:45 Uhr von flatbox
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:52 Uhr von Suse.Meier
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ flatbox: und wie war das mit Bacha Bazi?
Kommentar ansehen
20.04.2010 17:35 Uhr von selphiron
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
okaaaaay: Joaaaa wenn der Typ dem Bauunternehmen schaden will und somit eventuell einige Arbeitsplätze vernichten will ist es seine Sache..
Kommentar ansehen
20.04.2010 17:43 Uhr von bangemann
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@flatbox: "Na ja, wenigstens tust du nicht mal mehr so als wärest du KEIN Fremdenfeind. Das ist ein Anfang. "

Nö, ich bin nicht fremdenfeindlich. Das lass ich mir nicht unterstellen.

Ich lehne allerdings ganz konkret den Islam ab, weil ich diese Ideologie für eine ernste Bedrohung unserer freiheitlichen Werteordnung halte.
Wenn du das nicht unterscheiden kannst, dann kann ich dir auch nicht helfen.

"Wenigstens ficken sie keine Kinder wie die Christen das machen."
Das Thema, mit Kinderficken würde ich als Moslem nicht unbedingt ansprechen. In vielen moslemischen Ländern ist das sogar legal und gesellschaftlich akzeptiert.
Aber du kannst sicher sein, das ich auch kein Fan der Kirche bin.
Die Fehler der Kirche werden in diesem Land übrigens ganz offen angesprochen und viele Leute wenden sich von den Kirchen ab. Eine solche offene Kritik an Missständen fehlt in islamischen Gesellschaften leider.

"Und Leute, die nicht im Einklang mit dem Grundgesetz stehen halte ich persönlich für gefährlicher als Leute die an Allah glauben. "
Dann wende dich mit dieser Thematik doch erstmal deinen Glaubensgenossen zu. Da liegt nämlich gerade in deiner Community einiges im Argen.

[ nachträglich editiert von bangemann ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 18:04 Uhr von Alh
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ich: drück dem Bielefelder alle Daumen die ich habe, damit er mit seiner Klage durchkommt.
Selbstverständlich brauchen wir in D keine Moscheen mitsamt Minaretten, was soll denn das?
Wir leben in einer christlichen Hemisphäre und da haben diese Pseudo-Gotteshäuser einer Parallelgesellschaft nichts verloren.
Und wem das nicht passt, der kann gerne dorthin gehen wo die Sonne aufgeht.
Kommentar ansehen
20.04.2010 18:05 Uhr von flatbox
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@bangemann: "Ich lehne allerdings ganz konkret den Islam ab, weil ich diese Ideologie für eine ernste Bedrohung unserer freiheitlichen Werteordnung halte."

Der Islam ist keine Ideologie, sondern eine Religion. Das sollte man eigentlich schon wissen.

"Die Fehler der Kirche werden in diesem Land übrigens ganz offen angesprochen und viele Leute wenden sich von den Kirchen ab. Eine solche offene Kritik an Missständen fehlt in islamischen Gesellschaften leider."

Aha - und das hat jetzt was genau mit dem Willen einiger Moslems hier zu tun eine Moschee zu bauen? Richtig - rein gar nichts. Typische sehr durchsichtige Ablenkungsdebatte.

"Dann wende dich mit dieser Thematik doch erstmal deinen Glaubensgenossen zu. Da liegt nämlich gerade in deiner Community einiges im Argen."

Ich kann dir versichern: bei meinen WISSENSgenossen und mir ist alles ganz in Ordnung. :)

Näheres siehe unter:
http://www.youtube.com/...
:-)

Edit:
Ach ja, Richard Dawkins hat das wirklich so gesagt:
http://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von flatbox ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 18:13 Uhr von flatbox
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
@Alh: "Wir leben in einer christlichen Hemisphäre und da haben diese Pseudo-Gotteshäuser einer Parallelgesellschaft nichts verloren."

Ich darf doch sehr bitten. Wir leben _nicht_ in einer sektenjüdischen (alias christlichen) Hemisphäre. Das Christentum ist seit über 500 Jahren auf dem absteigenden Ast hierzulande.

Du möchtest Belege?
Tatsächlich stellen die _Konfessionslosen_ die größte Gruppe der Deutschen dar, gefolgt von Katholiken, dann Protestanten, und mit fast 5% schon den Moslems.

http://de.wikipedia.org/...

Also _wenn_ es hier überhaupt eine "Hemisphäre" gibt, dann ist es hierzulande die Hemisphäre der Aufklärung, und nicht die des Christentums. Und die aufgeklärten Geister in unserer Gesellschaft haben schon vor über einem halben Jahrhundert alle Weichen dahin gestellt, dass jeder hier seine Weltanschauungen und Religionen frei ausleben darf.

Refresh |<-- <-   1-25/48   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?