20.04.10 13:42 Uhr
 1.713
 

Mittweida: Rechtsextreme Propaganda-Blätter in der ARGE ausgelegt

Im Wartebereich der ARGE in Mittweida tauchen immer wieder rechtsextreme Propaganda-Schriften auf. Unter anderem wurde immer wieder das NPD-Blatt "Deutsche Stimme" gefunden.

Auf Seiten der ARGE scheint man hilflos zu sein. "So etwas lässt sich nun einmal nicht verhindern", so eine Mitarbeiterin. Beim Landkreis will man künftig versuchen, das Auslegen solcher Schriften zu verhindern.

Bürgermeister Matthias Damm (CDU) findet drastischere Worte. "Das Zeug hat dort nichts zu suchen - und die Behörde hat hinterher zu sein, dass es dort nicht ausgelegt wird.", so der Politiker.


WebReporter: hertle
Rubrik:   Politik
Schlagworte: NPD, Propaganda, Zeitschrift, Rechtsradikalismus, ARGE
Quelle: www.sz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2010 13:42 Uhr von hertle
 
+19 | -8
 
ANZEIGEN
Ich kann es nicht glauben, dass sowas anscheinend von Seiten der ARGE nicht ernst genommen wird. Ich würde es genauso ablehnen, wenn dort linksextreme oder irgendwie anders politisch geartete Schriften ausgelegt würden. Die ARGE ist eine staatliche Einrichtung, welche von niemandem zu Werbezwecken missbraucht werden darf.
Kommentar ansehen
20.04.2010 14:07 Uhr von hertle
 
+6 | -11
 
ANZEIGEN
@ fritnite: Wer leugnet nicht den Holocaust?

http://www.youtube.com/...

http://www.youtube.com/...

http://www.netzeitung.de/...

http://www.bnr.de/...


Edit: UUUUPs sorry... hab das irgendwie falsch verstanden. Hatte schon ernsthaft befürchtete, Du würdest behaupten, die NPD würde den Holocaust nicht leugnen. Diese Unterstellung tut mir leid. Die Links lass ich troztdem stehen, damit man noch mal n bissl Anschauungsmaterial hat.

[ nachträglich editiert von hertle ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 14:12 Uhr von hertle
 
+7 | -12
 
ANZEIGEN
@MiaWuaschd: Hast Du die Deutsche Stimme aboniert, oder woher weißt Du so genau was da so drin steht???
Kommentar ansehen
20.04.2010 14:16 Uhr von hertle
 
+10 | -10
 
ANZEIGEN
@ MiaWuaschd: Stell Dich doch nicht dumm. Die ganze NPD wird vom Verfassungsschutz beobachtet, das hindert die Anführer dieser "Partei" auch nicht daran Volksverhetzung zu begehen. Kannst Du in den von mir oben geposteten Links gern noch mal ansehen.
Kommentar ansehen
20.04.2010 14:21 Uhr von Blackybd2
 
+19 | -6
 
ANZEIGEN
Das: ist der Unterschied in der "freien Presse".

Ist es Parteiwerbung von etablierten Volksverräterparteien, nennt man es Parteiblatt, Politische Werbung, Aufklärung, usw.

Ist es Parteiwerbung der NPD o.ä. (die DS ist das offizielle Parteiblatt der npd), nennt man es Rechtsextreme Propaganda, Neonazistische Verblendung, Bauernfang, etc.
Kommentar ansehen
20.04.2010 14:32 Uhr von anderschd
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@hertle: Das hast wohl falsch verstanden.
Er meinte, die anderen Parteien dürfen ihre Blätter auslegen, weil die eben z.B. den Holocaust nicht leugnen.
Kommentar ansehen
20.04.2010 14:37 Uhr von hertle
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@anderschd: Ja ist mir ja auch schon aufgefallen. Hatte den Comment ja schon editiert und mich entschuldigt.

@MiaWuaschd

Wie Du siehst keine Links??? Ich schrieb doch, dass die weiter oben stehen. Um genau zu sein der dritte comment der da steht. Also deutlicher kann man es doch wohl nicht machen.

[ nachträglich editiert von hertle ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 14:51 Uhr von Noseman
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@miawuschd: Auch wenn Grüne, CDU, SPD, FDP oder Linkspartei ihre Zeitung auslegen würden, wäre das ein Unding.

Staatliche Behörden haben neutral zu sein. Werbung hat dort überhaupt gar nichts verloren, völlig unabhängig davon, wie deren Inhalt zu bewerten ist.
Kommentar ansehen
20.04.2010 15:05 Uhr von hertle
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@MiaWuaschd: Ich zitiere mal aus wiki

"So finden sich Artikel unter Überschriften wie „Deutschland muß wieder deutsch werden!“ (Ausgabe 12/2002) oder eine Besprechung des Buches „Volk, Nation, Rasse“ in derselben Ausgabe, in der unverhohlen die Rassentrennung propagiert wird. Die antisemitische Grundausrichtung der Zeitung belegen Überschriften wie „Zentralrat der Juden schlägt Kriegstrommel“ oder Kommentare wie „Deutsche Erniedrigung und Wiederjudmachung“ zum Abschluss des deutsch-jüdischen Entschädigungsabkommens vor 50 Jahren.

Daneben werden in der Zeitung zahlreiche revisionistische Themen angeschnitten, so z.B. die in rechtsextremistischen Kreisen populäre Theorie der sogenannten „Kriegschuldlüge“ oder die Leugnung des Holocaust. Beispielsweise erhielt in Ausgabe 9/2002 ein Revisionist in einem umfangreichen Interview Gelegenheit zur ausführlichen Darstellung seiner Thesen, nach denen es sich beispielsweise bei dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion 1941 um einen „Präventivschlag“ gehandelt habe.

Die expansiv nationalistische, revisionistische und revanchistische Ausrichtung zeigt sich in Parolen wie „Deutschland ist größer als Bundesrepublik und DDR“ oder „Richtigstellung der anti-deutschen Propagandalügen“. Mit Schlagzeilen der Art „Stoppt den Asylantenbetrug“ wird gegen Ausländer Stimmung gemacht. Unter „Deutschland/Politik“ werden neben aktuellen Ereignissen vor allem die Hauptthemen der NPD (Arbeitslosigkeit, Ausländerpolitik,…) behandelt. Im Wirtschaftsteil stößt man vielfach auf antikapitalistische Polemiken, beliebt ist auch die Kritik am Euro als „Kunstgeld ohne Vaterland“. Das Ressort „Ausland“ bedient in erster Linie antiamerikanische und antisemitische Ressentiments."

http://de.wikipedia.org/...

Noch Fragen???
Kommentar ansehen
20.04.2010 15:17 Uhr von Uyless
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
An dreistigkeit nicht verloren! Es gibt etliche rechte Gruppierungen die im Untergrund fungieren, doch die NPD schießt den Vogel ab. Nicht nur das die gesamte Bevölkerung ganz genau weiß, welche Machenschaften die NPD verfolgt, nein, nun werben sie auchnoch in öffentlichen Einrichtungen. Und die Politik gibt vor, machtlos zu sein. Das sind doch alles nur feige Hunde, nicht besser als die politische Gruppierung der Siegermächte des ersten Weltkriegs (ich glaub sie nannten sich Völkerbund), die einfach zugeschaut haben, wie Hitler das Rheinland zurückeroberte und die millitärischen Provokationen Seitens Hitlers einfach so hinnahmen. In welcher Schmach soll das noch enden? Deutschland hat null dazugelernt!


[ nachträglich editiert von Uyless ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 15:33 Uhr von bangemann
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Die NPD-Zeitung: muss so behandelt werden wie alle anderen legalen Partei-Zeitungen.
In einem Rechtsstaat darf der Behördenleiter nicht nach persönlicher Gesinnung die einen verbieten und die anderen tolerieren.
Wenn man das verhindern möchte, muss in Behörden jegliche Parteienwerbung verboten werden, was ich generell befürworten würde.

Und nein, ich unterstütze die NPD nicht und ich will mit dieser Partei nichts zu tun haben.

[ nachträglich editiert von bangemann ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 15:37 Uhr von hertle
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@bangemann: Es würde mich wundern, wenn innerhalb von Behörden überhaupt Parteienwerbung erlaubt ist.
Kommentar ansehen
20.04.2010 15:47 Uhr von bangemann
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@hertle: "Es würde mich wundern, wenn innerhalb von Behörden überhaupt Parteienwerbung erlaubt ist. "
Das ist es vermutlich nicht.
Aber ich kann mir gut vorstellen, dass bei der ein oder anderen Werbung für normale Parteien schon mal ein Auge zugedrückt wird und dass der Bürgermeister sich dann nicht mit "drastischen Worten" dazu äussert.
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:32 Uhr von hertle
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@gugge01: "Sachlich zuständig ist die Bundesagentur für die Bundesmittel wie Gelder zur Vermittlung in Arbeit und Regelleistung. Die Kommunen sind für die Kosten der Unterkunft und Heizung nach § 22 SGB II zuständig. Daraus ergeben sich zwei Modelle, die Aufgabenerledigung nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch zu organisieren:

* Kooperativ: Kommunen und Agenturen für Arbeit bilden in der Mehrzahl der Fälle Arbeitsgemeinschaften (ARGEn), welche dann Jobcenter einrichten. Eine geplante Weiterentwicklung dieses Modells stellt das Konzept der Zentren für Arbeit und Grundsicherung (ZAG) dar, bei dem die Arbeitsgemeinschaft zu einer gemeinsamen Einrichtung (wie einem Zweckverband oder einer Anstalt des öffentlichen Rechts) verschmilzt
* Additiv: In einigen Fällen (Ende 2007: 21 Landkreise/Kreisfreie Städte[1]) haben sich die Kommunen und die Agenturen nicht auf die Bildung von Jobcentern geeinigt oder eine bestehende Arbeitsgemeinschaft wurde gekündigt. Die Agentur für Arbeit und die Kommune erbringen dann ihre Leistungen nebeneinander (Getrennte Trägerschaft). Findet die getrennte Bearbeitung in einem gemeinsamen Gebäude statt, wird dieses zum Teil ebenfalls als Jobcenter bezeichnet. Das Jobcenter ist hierbei keine Einrichtung einer Arbeitsgemeinschaft, sondern von Kommune und Agentur direkt, die organisatorisch voneinander getrennt sind."

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
20.04.2010 16:57 Uhr von hertle
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@gugge01iie: Nu erzählst Du leider selber Mumpitz. Die Arbeitsämter wurden in Arbeitsargenturen gewandelt. Aber ARGE ist nicht gleich Agentur für Arbeit. Die ARGEn sind die Jobcenter. Das ist nicht das gleiche. Da die Jobcenter allerdings von Kommunen und Abeitsagenturen getragen werden, sind es wohl doch staatliche bzw. kommunale Einrichtungen.

Im Übrigen hat dieses ach so kreative Wortspiel mit meinem Namen schon sooooooo einen Bart. Aber die Leute finden sich immer wieder toootal originell wenn ihnen einfällt was man aus dem Namen machen kann. Gäääääääähhnn

[ nachträglich editiert von hertle ]
Kommentar ansehen
20.04.2010 17:44 Uhr von selphiron
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
mhm: yeeha mindfuck auf die Naziart.Man drückt verzweifelten Menschen die Arbeit suchen ein Blatt in die Hand wo drauf steht, dass die Ausländer, SChwule, und Juden dran schuld sind und schwuppdiwupp erhöht sich die Wähleranzahl.
Kommentar ansehen
20.04.2010 17:59 Uhr von ErwinAnroechte
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@all: ist die "deutsche stimme" verboten???

NEIN also heult nicht rum, mich kotzt auch die werbung in meinem briefkasten an und ich schreib trotzdem nicht so ein dämlichen bericht in SN.

und bei mir mischt sich auch auch kein drittklassiger BM ein.
Kommentar ansehen
20.04.2010 18:39 Uhr von hertle
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ ErwinAnroechte: Es geht nicht darum, ob die "Deutsche Stimme" verboten ist, sondern, dass sie in einer ARGE ausgelegt wurde. Im Übrigen ist die "Deutsche Stimme" nur ein Beispiel gewesen. Es ging auch um andere Propaganda-Schriften.

Aber hauptsache man kann erstmal einen Rundumschlag gegen alle machen, die nicht deiner Meinung sind.
Kommentar ansehen
20.04.2010 20:03 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Warum zünden nichtmal nen paar linke nen Störfeuer? Nen Blatt das wie die Deutsche Stimme aussieht nur anderes vertritt. Ich mein was das rechte Pack in Sachen kleidung kann, das könnten anderen mit nen bischen IQ doch auch.
Kommentar ansehen
20.04.2010 20:51 Uhr von Schaumschlaeger
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ja genau man kann sich Gorillas für den Einlass leisten und Sicherheitspersonal in den Büros, aber um die Braune (und auch Rote) Propaganda aus einem Umfeld fernzuhalten, das m.M.n. ohnehin gefährdet ist solchen Rattenfängern auf den Leim zu gehen, dafür ist natürlich kein Geld und keine Arbeitskraft da. Ich könnte immer mehr kotzen, wenn ich von der "ARGE" höre.

[ nachträglich editiert von Schaumschlaeger ]
Kommentar ansehen
21.04.2010 01:16 Uhr von kollesch
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
An -Moepix-: Du nervst!
Kommentar ansehen
21.04.2010 04:39 Uhr von spacerader73
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@CradleOfFilth: Ich würde dir gerne Recht geben aber leider entspricht dies nicht ganz der Realität. Die FDP hat mehr mals deutlich gemacht, dass sie diesen "sozialen" Staat ablehnt und das immer wegementer. Sie schürt Hass gegen Linke, Erwerbslose und auch Leute, die für einen Sozialstaat sind. Die FDP hat längst die rechtsstaatlichen Prinzipien verlassen. Sie möchte schlichtweg den reinen Markt regieren lassen mit einem ganz schwachen Staat. Auch wenn ein Großteil der Bevölkerung untern Existenzminimum leben würde, weil die Löhne in den Centbereich gedrückt werden. Bei den ganz extremen "Liberalen" wird sogar die Kinderarbeit wieder ins Gespräch gebracht.
Die FDP ist aus dem selben Holz geschnitten, wie die gesamte extreme Rechte. Nur im Detail unterscheiden sie sich.
Kommentar ansehen
21.04.2010 17:15 Uhr von Alexander.K
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@MiaWuaschd: Eine Demokratie muss wehrhaft sein. Die Meinungsfreiheit hört dort, auf wo die Würde anderer verletzt wird. Und das ist bei der NPD oft genug der Fall.

Und wer rechtsextreme wie die NPD mit den GRÜNEN oder der SPD vergleicht, der ist in meinen Augen einfach nur Dumm.

[ nachträglich editiert von Alexander.K ]
Kommentar ansehen
23.04.2010 21:24 Uhr von arlene
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Haha, NPD-Vorstandsmitglieder sagen ganz offen das sie die Verfassung komplett umschreiben wollen und dann wird die partei immernoch nicht verboten? Gibt´s eine verfassungswidrige Festnahme von Verfassungsfeinden mit menschenverachtenden Ideologien?

Die Kerle reden immer von der "deutschen Jugend" und wenn man die z.b. frägt was man denn mit jungen Halbdeutschen anfängt wird gleich über kriminelle Ausländer geredet und der Kern der Frage bewusst ignoriert. Für die ist NIEMAND ein Deutscher der nicht voll germanischer Herkunft ist. Da können die noch so viele Quotenausländer mitreinholen, das ist Fassade.

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?