19.04.10 15:17 Uhr
 1.054
 

Viele Medikamente können der Lunge schaden

Auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) wurde eine Studie von Dr. Julia Freise von der medizinischen Hochschule Hannover veröffentlicht. Diese besagt, dass viele Medikamente die Lunge angreifen können.

Dabei könnten Atemnot sowie verstärkter Husten - auch mit Auswurf - verursacht werden. Laut Prof. Dieter Köhler vom wissenschaftlichen Beirat der DGP sind ungefähr 350 Arzneien bekannt, die die Lunge schädigen können.

Das Gefährliche an diesen Medikamenten ist, dass ein Zusammenhang zu einer Lungenerkrankung nur schwer erkannt wird, weil die Mittel für andere Krankheiten verabreicht werden.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Medikament, Lunge
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2010 17:45 Uhr von Strange00
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Etwas unklare News zumindest hätte man zu dieser News ein Link einfügen können, wo man diese Medikamente auf der besagten Liste einsehen kann....
Besser noch wären einige Beispiele einzufügen.
So wirkt es nur nach "Hören-Sagen".....

[ nachträglich editiert von Strange00 ]
Kommentar ansehen
19.04.2010 20:07 Uhr von mainville
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ach was: da gibt es doch bestimmt medikamente gegen ?!
gibt doch für alles irgendwelche chemischen mittel
die alle höchst gesund sind

allemal besser als medikamente aus der pflanzen welt
darüber hinaus sind einige davon hier eh verboten

also immer schön die pharma konzerne unterstützen

ironie setzt intelligenz beim empfänger vorraus
Kommentar ansehen
19.04.2010 20:48 Uhr von e3b7c8
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Pharma Konzerne: Pharma Konzerne profitieren auf jeden Fall. Die Chemie für eine Krankheit kann später andere Krankheiten auslösen, und man ist schon wieder ein Kunde.
Ich würde es nur als notwendiges Übel in kritischen Fällen nehmen, wenn absolut nichts anderes helfen kann.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?