19.04.10 12:33 Uhr
 1.113
 

Bundestag will Förderung alternativer Heizungsanlagen stoppen

Am Donnerstag beabsichtigt der Haushaltsausschuss des Bundestages die Bestätigung einer Regelung, nach der die Förderung alternativer Heizungsanlagen durch finanzielle Zuschüsse gestoppt werden soll. Dazu zählen beispielsweise Wärmepumpen, Holzpellet-Öfen oder auch solarthermische Anlagen.

Verschiedene, branchennahe Organisationen und Vereine kritisierten das Vorhaben der Bundesregierung scharf. "Die Heizungsinstallateure können dann in diesem Jahr den Laden dicht machen", erklärte Martin Bentele, der Geschäftsführer des Deutschen Energieholz- und Pelletverbandes deutlich.

Im Vergleich zu der ausgeprägten Förderung von stromerzeugenden Solarzellenanlagen seien ökologische Heizanlagen stark benachteiligt, obwohl sie oft bessere und effektivere Dienste für den Klimaschutz leisten würden, bemängelten führende Vertreter der Heizungsindustrie.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Bundestag, Klimaschutz, Heizung, Ökologie
Quelle: www.welt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2010 12:33 Uhr von alphanova
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Da schauen die Verantwortlichen mal wieder nicht weiter, als bis zum Tellerrand. Wie so oft haben kurzfristige finanzpolitische Aspekte mehr Gewicht, als die langfristige Entwicklung in eine positive Richtung.
Kommentar ansehen
19.04.2010 12:38 Uhr von Pils28
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Diese schwachsinnigen: Photovoltaikanlagen werden noch bis zum Sanktnimmerleinstag gefördert, Scheiss auf den horrenden Preis und den zweifelhaften Sinn, aber wirklich sinnvolle, günstige Solarthermieanlagen nicht mehr... Irgendwie paradox.
(Mein Sinn und Unsinn bezieht sich auf den Nutzen im Bezug auf den Preis)
Kommentar ansehen
19.04.2010 12:43 Uhr von hasi3009
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Viel: effektiver wäre es wenn man z.B. seinen eigenen Strom produzieren dürfte, und nur den Strom bezahlt den man benötigt weil der selbstproduzierte nicht ausreicht.
Kommentar ansehen
19.04.2010 12:53 Uhr von shadow#
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@hasi3009: Und noch viel besser wäre es, wenn man den Strom den man selbst umweltfreundlich produziert, zu einem höheren Preis ins Netz einspeisen könnte, als man selbst für Strom bezahlt.

Oh warte...

(Oder willst du dir ein Kohlekraftwerk in den Garten bauen?)
Kommentar ansehen
19.04.2010 13:35 Uhr von TrangleC
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hier gibt es einen interessanten (leider nur englischsprachigen) Artikel darüber wie die Subventionierung von Solaranlagen in Deutschland dazu geführt hat dass Innovation und Effizienz in der Branche gehemmt und unterbunden wurden:

http://www.monbiot.com/...

Unter der Überschrift "The German Disease" ("Die deutsche Krankheit") spricht der bekannte linksliberale und stark im Naturschutz engagierte Journalist George Monbiot über die in Großbritannien geführte Diskussion ob auch dort Solaranlagen subventioniert werden sollen und erklärt am Beispiel Deutschlands dass sowas mehr Schaden als Nutzen bringen kann.

Beispielsweise spricht er an dass der Umstand dass in Deutschland von Anfang an verkündet wurde dass die Förderung in den ersten Jahren am höchsten sein und dann schrittweise sinken sollte, dass viele Leute sich veraltete Anlagen beschafft haben um möglichst schnell von der höheren Förderung zu profitieren und die die auf neuere, bessere Anlagen gewartet haben bestraft wurden, was sich natürlich innovationshemmend ausgewirkt hat und die Hersteller von Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen abgehalten hat, wodurch Deutschland seine Führungsrolle als Entwickler der neusten und besten Solartechnologie an die nicht subventionierte Konkurrenz aus Amerika und Asien verloren hat. Inzwischen haben wir hier einen großen, künstlich aufgeblähten Komplex zahlreicher Hersteller die veraltete und ineffektive Anlagen bauen und diese nur aufgrund der Subventionen in Deutschland verkaufen können aber auf dem internationalen Markt kaum eine Chance haben.

[ nachträglich editiert von TrangleC ]
Kommentar ansehen
19.04.2010 13:43 Uhr von Deephouse
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Haupsache Geld in andere Staaten pumpen wir brauchen das ja nicht und woanders einsparen so ein drecksverein!!!
Kommentar ansehen
19.04.2010 13:44 Uhr von Herr_Gott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum: muss in Deutschland eigentlich alles gefördert werden? Ach ja, das ist warscheinlich die typisch deutsche Denkweise :
"Ich will alles haben und bezahlen soll´s ein anderer (Der Staat) "

@ Hasi3009:
Wie kommst Du auf die Idee man dürfte das nicht?
Solarzellen sind frei verkäuflich und deren Betrieb ist legal. Also wo klemmts?


@ Shadow:
Ich hoffe mal dass Dein Kommentar ironisch gemeint war im Bezug auf Hasis Beitrag. Das was Du da vorschlägst wird nämlich schon seit etwa 15 Jahren genauso praktiziert.
Kommentar ansehen
19.04.2010 14:16 Uhr von Tzvi_Nussbaum
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr lässt euch blenden: Hier geht es nicht um Klimaschutz oder Gedöhns. Hier geht es um Kohle (Geld) und dem Staat ist es scheiss egal was förderlicher für die Umwelt ist!
Kommentar ansehen
19.04.2010 16:02 Uhr von ReflexBlue3009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hasi3009: Warum sollte man so blöd sein, und den selbst erzeugten Strom auch selber verbrauchen??
Wenn du den an die Stromnetzbetreiber verkaufst, kriegst du im Schnitt 50 Cent pro kWh dafür, danach kannst du ja das was du brauchst für im Schnitt 23 Cent pro kWh wieder vom Stromversorger kaufen.
Merkste was?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?