19.04.10 12:02 Uhr
 133
 

Brustkrebs: Genveränderung verrät die Neigung zur Metastasenbildung

Bei Brustkrebspatienten kann eine Biopsie des Wächterlymphknoten in der Achsel mit großer Sicherheit voraussagen, ob ein Tumor Metastasen bilden wird oder nicht. An dieser Gewebeprobe können Ärzte nämlich sehen, ob eine Genveränderung vorliegt.

Wissenschaftler der Georgetown-Universität in Washington haben nun festgestellt, dass bereits eine genetische Abweichung im Wächterlymphknoten, die man mit einer Gewebeprobe entnehmen kann, mit recht hoher Sicherheit in einem sehr frühen Stadium voraussagen kann, ob ein Tumor gestreut hat.

Zuvor hatte man bei jeder Brustkrebsoperation den Achselknoten auf Tumorzellen untersuchen müssen und ging beim Befall davon aus, dass der Tumor bereits gestreut hat. Diese Diagnose war oft nur sehr ungenau. Allerdings gab es bisher nur eine Pilotstudie mit wenig Testpatienten.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Gesundheit, Krankheit, Medizin, Brustkrebs, Tumor, Metastase, Genveränderung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller
USA: Experimentelle Krebs-Impfung lässt Tumore bei Mäusen verschwinden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen
AfD-Politiker Poggenburg - Anzeige wegen Beleidigung und Volksverhetzung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?