18.04.10 15:50 Uhr
 900
 

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie mahnt "zunehmende Kommerzialisierung" an

Reiner Gradinger, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, hat in einem Interview mit dem Magazin "Focus" die steigende Kommerzialisierung in der Medizin angeprangert. Ihm zufolge gebe es eine Tendenz zur Durchführung unnötiger Operationen, die den Kliniken höheren Profit bringen.

Patienten mit Rückenschmerzen werde beispielsweise eine Therapie angeboten, die zwar der Klinik einen Gewinn einbringt, für den Betroffenen jedoch nur einen fragwürdigen Nutzen hat. Auch die unzureichende Versorgung älterer Menschen führt Gradinger auf den kommerziellen Erwartungsdruck zurück.

Der Druck geht von der kaufmännischen Leitung der Kliniken aus, die gewisse "Zielvorgaben" einhalten muss. Bei Patienten, die aufgrund ihrer Beschwerden zu hohe Kosten verursachen, sei dies nicht mehr möglich. Gradinger spricht sich für die stärkere Beachtung ethischer Grundwerte in der Medizin aus.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Klinik, Medizin, Operation, Profit, Kommerzialisierung
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2010 15:50 Uhr von alphanova
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Ich stimme ihm in allen Punkten zu. Die zunehmende "Fließbandmedizin" ist hauptsächlich auf Gewinn ausgelegt, nicht (mehr) auf das Wohl der Patienten. Angesichts (angeblich) knapper Kassen ist hier auch nicht mit einem Umdenken zu rechnen.
Kommentar ansehen
18.04.2010 16:30 Uhr von sv3nni
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
klingt fast nach kooperation mit der regierung um die rentenkasse zu entlasten - immerhin sterben jaehrlich 17.000 durch aerztepfusch, und das wird mit mehr unnoetigen OPs nich besser
http://www.bz-berlin.de/...
Kommentar ansehen
19.04.2010 06:17 Uhr von mueppl
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
eine Folge der Privatisierung gewisse Bereiche haben in privater Hand nichts zu suchen.
Kommentar ansehen
19.04.2010 12:31 Uhr von KingPiKe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dr.House: Wie sagte der eine Typ bei Dr.House einmal, als er ihn feuern wollte?
"Ein Krankenhaus ist ein Business"

Tja, TV hat doch manchmal recht...
Kommentar ansehen
19.04.2010 16:36 Uhr von iamrefused
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
min. 20: jahre zu spät!

ausserdem, wenn wir alles privatisieren brauchen wir die regierung nicht mehr!!!

[ nachträglich editiert von iamrefused ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?